2-cm-FlaK Scotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2-cm-FlaK Scotti


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 2-cm-FlaK Scotti
Hersteller Bezeichnung: Cannone-mitragliera da 20/77 (Scotti)
Herstellerland: Italien
Entwickler/Hersteller: Isotta Fraschini SpA, Turin
Entwicklungsjahr: 1932
Produktionszeit: 1937 bis 1942
Waffenkategorie: Flugabwehrkanone
Technische Daten
Rohrlänge: 1,54 m
Kaliber:

20 x 138 mm

Kaliberlänge: L/77
Kadenz: 230 bis 250 Schuss/min
Höhenrichtbereich: −10° bis +85 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360

Die 2-cm-FlaK Scotti war eine italienische Flugabwehrkanone, die von der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg erbeutet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1932 bei Oerlikon in der Schweiz entwickelte FlaK wurde 1937 als Lizenzbau unter der Originalbezeichnung Cannone-mitragliera da 20/77 (Scotti) in das italienische Heer eingeführt. Es war neben der Cannone-mitragliera da 20/65 modello 35 (Breda) das Standardgeschütz im Bereich der leichten italienischen Flakwaffen. Nachdem das italienische Heer im September 1943 entwaffnet worden war, konnten einige unter der Bezeichnung 2-cm-FlaK Scotti auf deutscher Seite eingesetzt werden. Sie verblieben meist auf dem italienischen Kriegsschauplatz oder wurden in Jugoslawien zur Partisanenbekämpfung eingesetzt. Der Höchststand an einsatzbereiten FlaK in den Reihen der Wehrmacht wurde im Februar 1945 mit 497 Stück erreicht.

Die 227,5 Kilogramm schwere FlaK konnte mit ihren 0,125 Kilogramm schweren Geschossen Ziele bis in 3500 Meter Höhe bekämpfen. Anfangs noch mit Laderahmen zu je zwölf Schuss, später auch mit Gurtmunition, konnte eine theoretische Feuergeschwindigkeit von 230 bis 250 Schuss in der Minute erreicht werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe, Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.