6 nimmt!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 6 nimmt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
6 nimmt!
Situation aus dem Spiel
Situation aus dem Spiel
Daten zum Spiel
Autor Wolfgang Kramer
Grafik Franz Vohwinkel (Amigo),
Bill Herrin (Pando Games)
Verlag Amigo (1994),
U.S. Games Systems,
999 Games,
lautapelit.fi,
Kaissa Games,
Piatnik,
Albi,
Pando Games (2004),
u.a.
Erscheinungsjahr 1994, 2004, 2014
Art Kartenspiel
Mitspieler 2 bis 10
Dauer 5 Minuten
Alter ab 10 Jahren
Auszeichnungen

Spiel des Jahres 1994: Auswahlliste
Deutscher Spiele Preis 1994: Platz 1
à la carte Kartenspielpreis 1994: Platz 1
Mensa Select 1996
Niederländischer Spielepreis 2003: nominiert

6 nimmt ist ein Kartenspiel von Wolfgang Kramer, erschienen beim deutschen Spieleverlag Amigo. Das Spiel wurde 1994 mit dem Deutschen Spiele Preis ausgezeichnet. Bis Januar 2005 wurden 1,5 Millionen Spiele verkauft.[1]

Das Spiel erschien in verschiedenen Sprachen. So erschien es u.a. in den USA als Take 6 bei U.S. Games Systems, auf niederländisch als Take 5! bei 999 Games, auf finnisch, dänisch, schwedisch und norwegisch als 6 nimmt! bei lautapelit.fi, auf griechisch als πάρε 5! bei Kaissa Games, auf ungarisch als Vigyáz(z)6! bei Piatnik, auf tschechisch und slowakisch als 6 bere! bei Albi, auf spanisch als ¡Toma 6!, auf portugiesisch als 6... pega!.

Mit einem anderen Thema (Wirbelstürme statt Hornochsen), leicht veränderten Regeln und geänderter Grafik veröffentlichte der US-amerikanische Verlag Pando Games 2004 das Spiel als Category 5.[2][3]

Spielregeln[Bearbeiten]

Spielkarton von 6nimmt!

Es werden vier Karten in die Mitte gelegt. Jeder Spieler erhält zehn Karten auf die Hand. In jeder Runde legen die Spieler je eine frei ausgesuchte Karte verdeckt auf den Tisch. Die Karten werden alle gleichzeitig aufgedeckt.

Die Reihenfolge, in der die Karten an die vier Kartenreihen angelegt werden, bestimmt sich nach der Höhe der Karte. Zuerst wird die tiefste, dann die zweittiefste Karte, usw. angelegt. Die Karten werden an diejenige der vier Kartenreihen angelegt, bei der die letzte Karte der Kartenreihe die geringste Differenz zu der anzulegenden Karte hat. Die letzte Karte der Kartenreihe muss aber tiefer sein als die anzulegende Karte. Anders gesagt: Es muss an die Reihe angelegt werden, wo zuoberst die höchste noch kleinere Karte liegt.

Legt man eine Karte, die tiefer ist als die tiefste letzte Karte der vier Kartenreihen, muss eine beliebige Kartenreihe genommen werden (sinnvollerweise die, in der sich die wenigsten Minuspunkte (Hornochsen) befinden). Wäre die eigene Karte die sechste der Reihe, muss man die Reihe nehmen und erhält somit die Minuspunkte (Hornochsen), die sich in dieser Reihe befinden. Muss man eine Reihe nehmen, bleibt die eigene Karte als erste Karte der neuen Reihe liegen.

Die erhaltenen Karten werden nicht wieder auf die Hand genommen, mithin endet das Spiel nach zehn Runden. Sieger ist der Spieler, der die wenigsten Hornochsen erhalten hat.

Andere Spielvarianten[Bearbeiten]

Ein Nachfolger des Spiels mit ähnlichen Regeln ist das Kartenspiel Hornochsen!, welches 1998 bei Amigo erschien. 2004 erschien dann das Brettspiel Tanz der Hornochsen!. Später kamen basierend auf diesem Spiel die Kartenspiele 11 nimmt![4] und Bullenparty[5] von Amigo dazu. Zum 20 jährigen Jubiläum kam im Januar 2014 eine Sonderausgabe mit neuen Sonderkarten und Spielvarianten heraus.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruhmeshalle bei Amigo
  2. Pando Games bei spielbox
  3. Bild von Category 5 in der Spieledatenbank BoardGameGeek
  4. https://www.amigo-spiele.de/artikel-100960.html
  5. https://www.amigo-spiele.de/index.php?option=com_content&view=article&id=87&Itemid=93&artikelnummer=102940
  6. http://www.amigo-spiele.de/artikel-104970.html

Weblinks[Bearbeiten]