7 Wonders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7 Wonders
Daten zum Spiel
Autor Antoine Bauza
Grafik Miguel Coimbra
Verlag Repos Production
Erscheinungsjahr 2010
Art Kartenspiel
Mitspieler 2-7
Dauer 30 Minuten
Alter ab 10 Jahren
Auszeichnungen

Kennerspiel des Jahres 2011
Deutscher Spiele Preis 2011
u.a.

7 Wonders ist ein Brettspiel vom Typ eines Aufbauspiels mit starken Elementen eines Kartenspiels von Antoine Bauza, das 2010 bei Repos Production erschien. Das Spiel für drei bis sieben Spieler, mit einer Sonderregel auch für zwei Spieler, ab 10 Jahren wurde 2011 als erstmals verliehenes Kennerspiel des Jahres im Rahmen des Spiel des Jahres-Spielepreis ausgezeichnet und erhielt im selben Jahr den Deutschen Spiele Preis. International wurde es mit dem Prix du Jury des französischen Spielepreises As d’Or – Jeu de l’Année ausgezeichnet, erhielt den International Gamers Award in der Kategorie Strategiespiel mit mehr als zwei Personen und stand auf der Nominierungsliste des niederländischen Spielepreises Nederlandse Spellenprijs.

Thema und Ausstattung[Bearbeiten]

Thema von 7 Wonders ist der Bau der Sieben Weltwunder, jeder Spieler baut über drei Zeitalter eine antike Stadt mit je einem der Weltwunder. Das Spiel lebt vom ständigen Austausch der Spieloptionen in Form von Karten und der Interaktion jedes Spielers mit seinen beiden unmittelbaren Nachbarn. Die Züge aller Spieler einer Runde finden simultan statt, so dass die Spieler nicht darauf warten müssen, an die Reihe zu kommen und ein Spiel nur 30 Minuten nach Angaben des Verlags oder rund 40 Minuten nach Angaben der Jury des Spiels des Jahres dauert.

Die sieben Städte werden durch großformatige Karten dargestellt, auf denen für den Start einer von sieben Rohstoffen vorgegeben ist, den sie produziert. Außerdem sind Preis und Ertrag der drei Stufen angegeben, mit denen der jeweilige Spieler sein Weltwunder bauen kann. Jede Karte hat zwei Seiten (A und B) auf denen Preise und Ertrag variieren.

Alle Spielzüge finden über Karten statt, die Bauwerke symbolisieren und die jeder Spieler an seiner Stadt auslegt. Einzelne Wertungen und Geldstücke werden durch Pappplättchen dargestellt.

Die Grafik von Miguel Coimbra setzt auf stimmungsvolle, oft dramatische Zeichnungen mit kräftigen Farben und klaren Symbolen.

Ablauf[Bearbeiten]

Jedes der drei Zeitalter hat sechs Runden, in denen jeder Spieler je ein Bauwerk seiner Stadt errichtet. Bauwerke funktionieren als Manufakturen, die Rohstoffe produzieren, Handelseinrichtungen, mit denen der Austausch von Rohstoffen zwischen Spielern erleichtert wird, Wissenschaftsbauten, die je nach Konzentration auf eine von drei Sparten oder Ausgewogenheit wertvoll sind, Militäreinrichtungen und Prestigebauten von zwei Typen, die direkt oder indirekt Siegpunkte erbringen.

Die Karten jedes Zeitalters werden separat gemischt und jeder Spieler erhält davon verdeckt 7 Karten. Jeder Spieler wählt nun eine von seinen 7 Karten und legt sie verdeckt vor sich ab, die übrigen Karten gibt er verdeckt an seinen Nachbarn. Dabei wechseln die Karten in den Phasen 1 und 3 im Uhrzeigersinn, in Phase 2 dagegen, damit ein Spieler nicht immer nur mit demselben Nachbarn interagiert.

Haben alle Spieler eine Karte gewählt, decken sie diese auf und können die Gebäude bauen, wenn ihnen die dafür notwendigen Rohstoffe entweder zur Verfügung stehen oder sie diese von ihren Nachbarn kaufen können. Die Abwicklung des Kaufes ist im Spiel nicht näher ausgeprägt, wenn einer der Nachbarn des Spielers einen benötigten Rohstoff produziert, zahlt der Spieler den für alle Rohstoffe gleichen Preis an den Produzenten und darf dann über den Rohstoff in dieser Runde verfügen. Eine Zustimmung des abgebenden Spielers ist nicht erforderlich, jede Rohstoffquelle kann gleichzeitig auch vom Spieler selbst und beiden Nachbarn benutzt werden. Bereits angelegte Gebäude können durch auf den Karten angegebene Eigenschaften den Preis für Rohstoffe bei späteren Bauten mindern oder entfallen lassen. Alternativ kann ein Spieler einen Bauschritt seines Weltwunders errichten. Dazu investiert er die auf seiner Stadtkarte für diesen Schritt angegebenen Rohstoffe und schiebt eine beliebige Karte umgedreht halb unter die Stadtkarte. Soweit Gebäude Eigenschaften haben, die sich sofort auswirken, werden sie anschließend ausgewertet. Das bezieht sich überwiegend auf Einkommen in Geld. Als weitere Option können sie die Karte verdeckt abwerfen und dafür Geld erhalten.

In den folgenden Runden wird analog mit den vom Nachbarn erhaltenen Karten verfahren. Die Eigenschaften des soeben angelegten Gebäudes können sofort genutzt werden. Baufortschritte der Weltwunder können ebenfalls Eigenschaften für künftige Runden und Zeitalter haben. Haben die Spieler nur noch zwei Karten auf der Hand, bauen sie eine an und werfen die letzte ab. Es folgt als Abschluss des Zeitalters eine Konfliktwertung, bei der jeder Spieler nur seine militärische Stärke mit seinen Nachbarn vergleicht. Der direkte Vergleich erbringt Wertungsplättchen, die in der Schlusswertung zählen, wobei Siege im Fortschritt der Phasen wertvoller werden, ohne dass Niederlagen einen höheren Nachteil ergeben.

Das Spiel endet nach dem 3. Zeitalter. Für jeden Spieler werden alle Wertungsbereiche ausgerechnet und addiert. So ergibt sich ein Gesamtergebnis an Siegpunkten und die Schlusswertung.

Zielgruppe und Spielprinzip[Bearbeiten]

Der neue Preis eines Kennerspiels des Jahres innerhalb der Spiel des Jahres-Auszeichnung soll die Ausrichtung des Spielepreises auf komplexe Spiele für erfahrene Spieler erweitern. Während das Spiel des Jahres immer ein Familienspiel ist, das auch für jüngere Kinder zugänglich ist, richtet sich das Kennerspiel an „Menschen, die bereits trainiert im Umgang mit Spielen sind.“[1] Die Rezension lobt es für die gleichzeitige Aktivität aller Spieler und das „positive Spielerlebnis“, wenn „beinahe im Minutentakt Karten in die eigene Auslage wandern.“ Es funktioniert „in allen möglichen Besetzungen wunderbar“ und „dieses variantenreiche Spiel [hat] hohen Wiederspielreiz.“[1]

7 Wonders erfordert vom Spieler, sich in die Bedürfnisse einer antiken Stadt einzudenken. Als erstes muss die Versorgung mit den vier klassischen Rohstoffen Holz, Lehm, Stein und Erz gesichert werden, bald kommen Papier, Glas und Textil hinzu. Rohstoffe kann eine Stadt selbst produzieren, wenn der Spieler Karten mit den entsprechenden Manufakturen auf die Hand bekommt und sie auslegen kann. Oder er erwirbt sie von seinen Nachbarn, wobei ausgelegte Infrastrukturkarten des Handels die Preise für den Käufer vorteilhaft beeinflussen können.

Jenseits der Rohstoffe gibt es eine große Zahl von Optionen, zwischen denen ein Spieler je nach Karten auf der Hand und der Strategie der Nachbarn wählen kann. Geldvorrat am Spielende, Handelsinfrastruktur, Wissenschaftliche Einrichtungen in drei verschiedenen Sparten, militärische Erfolge, Prestigebauten einschließlich des Weltwunders und Gilden bringen direkt oder indirekt Siegpunkte und stellen daher mögliche Spezialisierungen dar.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Erweiterungen[Bearbeiten]

Offizielle Erweiterungen
  • 7 Wonders Leaders führt als zusätzliches Element pro Mitspieler vier prominente Staats- und Militärführer der antiken Welt ein. Außerdem liegen eine weitere Weltwunderkarte mit dem römischen Kolosseum und neue Gilden-Karten bei. Die Anführer-Karten werden in einer zusätzlichen Rekrutierungsphase vor jedem Zeitalter verteilt und bringen sofort oder am Spielende Vorteile.[5]
  • 7 Wonders Cities ist die zweite offizielle Erweiterung des Hauptspiels. Mit dieser werden deutlich mehr Interaktionen zwischen den einzelnen Spielern ermöglicht, welche vor allem durch die neuen schwarzen Stadt-Karten gefördert werden. Mit Cities kommen zwei neue "Weltwunder", neue Leaders-Karten sowie Gilden hinzu. Auch der Team Modus und das Spiel zu acht Spielern wird durch dieses ermöglicht.[6]
Sonstige Erweiterungen
  • Als Werbemaßnahme bot der Verlag eine 8. Weltwunderkarte an, die das belgische Manneken Pis als zusätzliches Spielbrett einführte.[7]
  • Als Werbematerial verbreitete der Verlag eine zusätzliche Leaders-Karte mit dem Motiv Stevie Wonder.[8]
  • Catan: 2011 wurde vom Verlag zur Feier der Verleihung des Kennerspiels des Jahres die Insel Catan aus dem Spiel Die Siedler von Catan als zusätzlicher Weltwunder-Spielplan aufgelegt und auf den Internationalen Spieltagen 2011 in Essen am Stand von Kosmos und Repros Produktion gegen eine Spende an „Aktion Deutschland hilft“ abgegeben.[9]
  • Als neue Leader-Karte wurde Louis Armstrong Anfang 2012 als Werbematrial vom Verlag verteilt.[10]
  • 2012 erschien die Leader-Karte Esteban.[11] Auf ihr ist der Sohn von Antoine Bauza abgebildet, der während der Entwicklung der Cities Erweiterung geboren wurde. Sie wurde nur von Bauza selbst auf Messen verteilt, die er besuchte.[12]
  • 4 zusätzliche Weltwunder enthält das 2013 veröffentlichte "Wonder Pack". Die neuen Weltwunder sind Die Große Mauer, Abu Simbel, Stonehenge und eine überarbeitete Version von Manneken Pis

Einsatz bei Meisterschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Spiel des Jahres: Ausgezeichnete Spiele 2011 (PDF; 2,5 MB), Seiten 3, 8/9
  2. Swiss Gamers Award: Resultate 2010
  3. As d'Or - Jeu de l'Année - Prix du Jury 2011 bei Festival International des Jeux
  4. Ergebnis der Mitglieder-Abstimmung Sieger: "7 Wonders", abgerufen 10. Juni 2013
  5. Repos: 7 Wonders – Leaders, Spielregel
  6. Die 7 Wonders - Cities Erweiterung bei BoardGameGeek
  7. Spielregeln in französisch, englisch und deutsch des 8. Weltwunders (Manneken Pis in Brüssel)
  8. Die Stevie-Karte bei BoardGameGeek
  9. Spielregel des Catan-Spielplans
  10. Die Louis Armstrong bei BoardGameGeek
  11. Boardgamegeek: http://boardgamegeek.com/boardgameexpansion/130236/7-wonders-leaders-esteban-promo-card
  12. Antoine Bauza: Esteban, 12. September 2012