A Different Kind of Truth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Different Kind of Truth
Studioalbum von Van Halen
Veröffentlichung 3. Februar 2012 (Australien), 7. Februar 2012 (International)
Aufnahme November 2010 – August 2011
Label Interscope Records
Format CD
Genre Hard Rock, Heavy Metal
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 49 min 58 s

Besetzung

Produktion Van Halen, John Shanks
Studio 5150 und Henson Recording Studios, Hollywood, Los Angeles
Chronologie
The Best of Both Worlds
(2004)
A Different Kind of Truth

A Different Kind of Truth ist das zwölfte Studioalbum der US-amerikanischen Rockband Van Halen, das im Februar 2012 über das Label Interscope Records veröffentlicht wurde. Das Album erreichte Platz 2 der US-Charts.[1] Es ist das erste Studioalbum mit Sänger David Lee Roth nach 28 Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Roth hatte die Band 1985 verlassen, war jedoch 2007 wieder dazugestoßen.[2] Auf A Different Kind of Truth ist auch erstmals Wolfgang Van Halen, der Sohn von Edward Van Halen und Neffe von Schlagzeuger Alex Van Halen, zu hören, der Michael Anthony 2006 ersetzt hatte. Viele der Songs auf dem Album stammen von alten Demoaufnahmen, so dass es vom Stil her an die ersten sechs Alben anknüpft.[1] Produziert wurde es von John Shanks.

Erfolg und Kritik[Bearbeiten]

Die Webseite Allmusic.com vergab 4 von 5 Sternen und schrieb: „Of course, the entirety of this comeback is designed to revive the spirit of the first five or six Van Halen records, and building the album upon those old demos turns out to be a savvy move, as they not only saved promising songs, but re-oriented the band, pushing them toward their essence.“[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Tattoo
  2. She's The Woman
  3. You And Your Blues
  4. China Town
  5. Blood & Fire
  6. Bullethead
  7. As Is
  8. Honeybabysweetiedoll
  9. The Trouble with Never
  10. Outta Space
  11. Stay Frosty
  12. Big River
  13. Beats Workin'

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.allmusic.com/album/mw0002295183
  2. http://articles.latimes.com/2012/jan/29/entertainment/la-ca-vanhalen-20120129/2