Musikjahr 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

2011Musikjahr 2012
Weitere Ereignisse

Musikjahr 2012
Whitney Houston stirb mit 48 Jahren

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2012.

Zu den prominentesten Todesfällen in der Musikbranche zählten die der früheren Popstars Whitney Houston und Robin Gibb. Der Sommer des Jahres stand in Deutschland im Zeichen der Fußball-EM, was sich auch in den Charts widerspiegelte, denn Die Toten Hosen, die mit Tage wie diese den Fußballhit des Jahres veröffentlichten, waren 2012 für das erfolgreichste Album und die zweiterfolgreichste Single verantwortlich. International war Adele sehr dominierend, sie gewann den Grammy für die beste Single und für das beste Album. Den Eurovision Song Contest gewann Loreen aus Schweden.

Deutsche Charts[Bearbeiten]

Jahreshitparade[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Michel TelóAi Se Eu Te Pego!
  2. Die Toten HosenTage wie diese
  3. Lykke LiI Follow Rivers (The Magician Remix)
  4. Gotye feat. KimbraSomebody That I Used to Know
  5. Asaf Avidan & the MojosOne Day / Reckoning Song (Wankelmut Remix)
  6. Carly Rae JepsenCall Me Maybe
  7. RihannaDiamonds
  8. PsyGangnam Style
  9. LoreenEuphoria
  10. Olly Murs feat. Rizzle KicksHeart Skips a Beat
  1. Die Toten HosenBallast der Republik
  2. UnheiligLichter der Stadt
  3. Adele21
  4. Lana Del ReyBorn to Die
  5. Xavier NaidooDanke fürs Zuhören – Liedersammlung 1998–2012
  6. SantianoBis ans Ende der Welt
  7. Udo LindenbergMTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic
  8. Die Ärzteauch
  9. CroRaop
  10. Linkin ParkLiving Things

Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Die längsten Nummer-eins-Hit-Singles[Bearbeiten]

  1. Michel Teló - Ai Se Eu Te Pego! (10 Wochen)
  2. Asaf Avidan & the Mojos - One Day / Reckoning Song (Wankelmut Remix) (7 Wochen)
  3. Die Toten Hosen - Tage wie diese; Lykke Li - I Follow Rivers (The Magician Remix); Gotye feat. Kimbra - Somebody That I Used to Know (jeweils 5 Wochen)

Die längsten Nummer-eins-Hit-Alben[Bearbeiten]

  1. Udo Lindenberg - MTV Unplugged – Live aus dem Hotel Atlantic; Adele - 21 (jeweils 8 Wochen)
  2. Die Toten Hosen - Ballast der Republik (6 Wochen)
  3. Unheilig - Lichter der Stadt; Cro - Raop (jeweils 5 Wochen)

Alle Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Musikpreisverleihungen[Bearbeiten]

Adele, 2009

Grammy Awards 2012[Bearbeiten]

Hauptartikel: Grammy Awards 2012

Echo 2012[Bearbeiten]

Hauptartikel: Echo 2012, ECHO Klassik und ECHO Jazz

Oscar 2012[Bearbeiten]

Jahresbestenlisten[Bearbeiten]

Rolling Stone[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Alabama Shakes - Hold On
  2. Taylor Swift - We Are Never Ever Getting Back Together
  3. Passion Pit - Take a Walk
  4. Frank Ocean - Thinkin Bout You
  5. Crazy Horse - Ramada Inn (als Neil Young and Crazy Horse)
  6. Kanye West feat. Big Sean, Pusha T und 2 Chainz - Mercy
  7. Bruce Springsteen - Rocky Ground
  8. Jack White - Sixteen Saltines
  9. Bob Dylan - Pay in Blood
  10. First Aid Kit - Emmylou
  1. Bruce Springsteen - Wrecking Ball
  2. Frank Ocean - Channel Orange
  3. Jack White - Blunderbuss
  4. Bob Dylan - Tempest
  5. Fiona Apple - The Idler Wheel Is Wiser Than the Driver of the Screw and Whipping Cords Will Serve You More Than Ropes Will Ever Do
  6. Kendrick Lamar - Good Kid, M.a.a.d. City
  7. Edward Sharpe and the Magnetic Zeros - Here
  8. Green Day - ¡Uno!
  9. Japandroids - Celebration Rock
  10. Neil Young and Crazy Horse - Psychedelic Pill

laut.de[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Twin Shadow - Five Seconds
  2. Alt-J - Tessellate
  3. Kendrick Lamar feat. MC Eiht - M.A.A.D City
  4. Django Django - Default
  5. Blur - Under the Westway
  6. Grizzly Bear - Yet Again
  7. Kavinsky & Lovefoxxx - Nightcall
  8. The XX - Angels
  9. Baroness - Take My Bones Away
  10. Bat For Lashes - Laura
  1. Hot Chip - In Our Heads
  2. Grizzly Bear - Shields
  3. Chromatics - Kill for Love
  4. Alt-J - An Awesome Wave
  5. Frank Ocean - channel ORANGE
  6. Flying Lotus - Until the Quiet Comes
  7. Dirty Projectors - Swing Lo Magellan
  8. Led Zeppelin - Celebration Day
  9. Bat For Lashes - The Haunted Man
  10. Leonard Cohen - Old Ideas

Castingshows[Bearbeiten]

Luca Hänni, der Sieger der neunten Staffel von DSDS

Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

  1. Luca Hänni
  2. Daniele Negroni
  3. Jesse Ritch

The Voice of Germany[Bearbeiten]

  1. Nick Howard - Unbreakable
  2. Isabell Schmidt - Heimweh
  3. Michael Lane - Mrs. Lawless

X-Factor[Bearbeiten]

  1. Mrs. Greenbird
  2. Melissa Heiduk
  3. Björn Paulsen

Contests[Bearbeiten]

Loreen nach ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest 2012

Eurovision Song Contest[Bearbeiten]

  1. Loreen - Euphoria (SchwedenSchweden Schweden)
  2. Željko Joksimović - Nije ljubav stvar (SerbienSerbien Serbien)
  3. Donny Montell - Love Is Blind (LitauenLitauen Litauen)
  4. Ott Lepland - Kuula (EstlandEstland Estland)
  5. Can Bonomo - Love Me Back (TurkeiTürkei Türkei)

Bundesvision Song Contest[Bearbeiten]

  1. Xavas - Schau nicht mehr zurück (Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg)
  2. Laing - Morgens immer müde (SachsenSachsen Sachsen)
  3. Ich Kann Fliegen - Mich kann nur Liebe retten (NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen)
  4. Luxuslärm - Liebt sie dich wie ich? (Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen)
  5. Die Orsons feat. Cro - Horst & Monika (SaarlandSaarland Saarland)

Todesfälle[Bearbeiten]

Robin Gibb stirbt mit 62 Jahren
Donna Summer stirbt mit 63 Jahren
Tag Name (Alter) Bekannt als
17.01 Johnny Otis (90) US-amerikanischer Sänger und Multiinstrumentalist
20.01 Etta James (73) US-amerikanische Sängerin
11.02. Whitney Houston (48) US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin
24.02 Horst Weber (78) deutscher Musikproduzent
25.02 Louisiana Red (79) US-amerikanischer Bluesmusiker
26.02. Hazy Osterwald (90) Schweizer Musiker
29.02. Davy Jones (66) britischer Sänger und Schlagzeuger
13.05. Donald Dunn (60) US-amerikanischer Bassist und Musikproduzent
17.05. Donna Summer (63) US-amerikanische Sängerin
20.05. Robin Gibb (62) britischer Sänger, Mitglied der Bee Gees
29.05. Doc Watson (89) US-amerikanischer Sänger
1.07. Fritz Pauer (68) österreichischer Jazzpianist
9.07. Lol Coxhill (79) britischer Saxophonist
18.08. Scott McKenzie (73) US-amerikanischer Sänger
08.10. John Tchicai (76) dänischer Saxophonist
10.10. Nils Koppruch (46) deutscher Singer-Songwriter
18.10. David S. Ware (62) US-amerikanischer Saxophonist
27.10. Terry Callier (67) US-amerikanischer Gitarrist, Sänger und Komponist
04.11. Ted Curson (77) US-amerikanischer Trompeter
05.12. Dave Brubeck (91) US-amerikanischer Jazzpianist
11.12. Toni Blankenheim (90) deutscher Opernsänger
11.12. Ravi Shankar (92) indischer Musiker und Komponist
26.12. Fontella Bass (72) US-amerikanische Sängerin

siehe auch: Jazz-Nekrolog 2012

Weblinks[Bearbeiten]