Alasani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alasani
ალაზანი
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Oberlauf des Alasani im Großen Kaukasus aus der Vogelperspektive

Der Oberlauf des Alasani im Großen Kaukasus aus der Vogelperspektive

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kachetien (Georgien),
Aserbaidschan
Flusssystem Kura
Abfluss über Kura → Kaspisches Meer
Ursprung im Großen Kaukasus
42° 25′ 18″ N, 45° 14′ 4″ O42.42155645.234306
Mündung im Mingəçevir-Stausee in die Kura41.007884446.640739Koordinaten: 41° 0′ 28″ N, 46° 38′ 27″ O
41° 0′ 28″ N, 46° 38′ 27″ O41.007884446.640739
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 351 km[1]
Einzugsgebiet 10.800 km²[1]
Abfluss am Pegel in Mündungsnähe[1] MQ
98 m³/s
Kleinstädte Achmeta
Verlauf des Alasani im nördlichen Einzugsgebiet der Kura

Verlauf des Alasani im nördlichen Einzugsgebiet der Kura

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Alasani (georgisch ალაზანი) ist ein Fluss im Kaukasus. Er ist einer der Hauptzuflüsse der Kura im östlichen Georgien. Er ist 351 Kilometer lang und bildet in seinem Unterlauf die Grenze zwischen Georgien und Aserbaidschan. Im Mingəçevir-Stausee mündet er in die Kura.

Der Fluss entsteht im Großen Kaukasus aus dem Zusammenfluss zweier südlich des Gebirgskamms entspringender kleiner Flüsse. Er fließt zunächst bis zur Stadt Achmeta nach Süden, dann durch das fruchtbare Alasani-Becken, einem Zentrum des georgischen Weinbaus, das Jahrhundertelang ein Haupteinfallstor für persische Invasoren war, nach Südosten.

Im Winter trocknet der Alasani aus, im späten Frühjahr schwillt er durch die Schneeschmelze im Gebirge enorm an und verursacht regelmäßig Überschwemmungen. Er wird hauptsächlich für die Bewässerung von Anbauflächen und die Trinkwasserversorgung genutzt. Entlang des Flusslaufs errichteten chinesische Investoren in den 1990er Jahren verschiedene kleinere Wasserkraftwerke, die die starke Fließgeschwindigkeit des Alasani nutzen. Die Tourismusbranche bietet Rafting-Ausflüge auf dem Fluss an.

Eine leichte Verschmutzung des Flusses mit biologischen Substanzen rührt von unzureichend geklärtem Abwasser aus Städten und Gemeinden sowie von landwirtschaftlichen Betrieben her. In den Bezirken Kwareli und Lagodechi wurde eine schlechte Wasserqualität festgestellt.

Alasani dient auch als Name verschiedener georgischer Weine, darunter die halbtrockenen Marken Marani Alasani Valley, und Old Tbilisi Alasani, sowie der liebliche Binekhi Alazani Valley. Berühmt ist dieses Tal auch für den Anbau weiterer populärer Weine, wie den trockenen Weißwein Zinandali.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alasani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Alasani in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. Information über Tsinandali im Glossar von "Weinwissen", abgerufen am 9. Juni 2010