Algonkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Algonkin (Begriffsklärung) aufgeführt
Zeichnung eines Algonkinpaares aus dem 18. Jahrhundert

Die Bezeichnung Algonkin oder Algonquin beschreibt ein aus zahlreichen Stämmen bestehendes Volk nordamerikanischer Ureinwohner, die der indigenen Algonkin-Sprachfamilie angehören und zu den First Nations of Canada, den indianischen Völkern Kanadas, gezählt werden. Sie lebten ursprünglich als Jägervolk im Tal des Flusses Ottawa, der heute die Grenze zwischen den beiden kanadischen Provinzen Ontario und Québec bildet. Die einzelnen Stämme unterscheiden sich zum Teil sehr stark, haben jedoch neben der sprachlichen Gemeinsamkeit eine größtenteils gemeinsame Geschichte, Entwicklung und Religion.

Als die Algonkin im Jahr 1603 den ersten näheren Kontakt mit den europäischen Siedlern aus Frankreich hatten, bestand ihre Bevölkerungszahl aus schätzungsweise 6000 Menschen. Heute leben etwa 8000 Algonkin in Kanada in zehn verschiedenen Stämmen, neun davon in Québec, einer in Ontario. Die Algonkin pflegen ihre kulturelle Identität und geben ihre Sprache an ihre Kinder weiter.

Sprache[Bearbeiten]

Hauptartikel: Algonkin-Sprachen

Zwischen den Stämmen der Algonkin und der Algonkin-Sprachfamilie muss unterschieden werden, auch wenn sich die Zugehörigkeit zu der indigenen Bevölkerungsgruppe aus der Verwendung der Sprache ergibt. Zu der Sprachfamilie gehören Stämme auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent. Die Sprache Algonkin unterteilt sich in vier wesentliche Dialekte, die sich zum Teil deutlich unterscheiden. Das heutige Verbreitungsgebiet der Sprache umfasst das südwestliche Quebec, den Nordwesten Ottawas und die angrenzende Gebiete Maniwaki und Golden Lake in Ontario. Algonkin wird tradiert und beispielsweise in Kindergärten und Schulen unterrichtet, es gibt Veröffentlichungen und Literatur in Algonkin. Etwa zehn Prozent des Volkes spricht ausschließlich die indianische Sprache, jedoch sprechen die meisten Stammesangehörigen (wie in Kanada üblich) mehrere Sprachen.[1]

Name[Bearbeiten]

Die Herkunft der Algonkin ist ungeklärt. Der Name bedeutet „die, die Bäume essen“ - sie verwendeten Moose und Baumrinde in ihrer alltäglichen Ernährung. Es scheint, dass sie nur Namen für ihre einzelnen Unterstämme kannten, aber nicht für die Gesamtheit ihres Volkes. Sie nennen sich selbst, ebenso wie die mit ihnen verwandten Ojibwa, Ottawa und Potawatomi ihre Anishnabe oder Anishnabek. Ansonsten verwenden sie, um sich als Volk abzugrenzen, ebenfalls den Ausdruck Algonkin. Einige Untersuchungen vermuten den Ursprung in dem Maliseet-Wort für Verbündete, andere in dem Micmac-Wort algoomeaking das in deutsch etwa: „Ort an dem Fische vom Bug des Kanus mit Speeren erlegt werden“ bedeutet. Die plausibelste Erklärung ist das Maliseet-Wort allegonka für „Sie sind gute Tänzer“, das Samuel de Champlain möglicherweise als Volksnamen missverstanden hat, als er 1603 einen Siegestanz der vereinigten Algonkin, Maliseet und Innu beobachtete. Die Algonkin-Stämme am Ottawa River wurden von einem Nachbarvolk der Irokesen, den Mohawk, abfällig Adirondack genannt, was so viel bedeutet wie „sie essen Bäume“, ein Name, den sie allerdings auch für eine Reihe von Algonkin-Stämmen südlich des Sankt-Lorenz-Stroms benutzten.[1]

Der erste der Algonkin-Stämme, auf den die Franzosen im frühen 17. Jahrhundert stießen, war der Kichesipirini-Stamm, den die Franzosen La Nation de l'Isle nannten, weil ihr Dorf auf einer Insel im Ottawa-Fluss lag. Anfangs wurde der Name Algonkin nur für einen anderen Stamm benutzt, die Weskarini. Bis zum Jahr 1615 hatte sich der Name jedoch für alle Algonkin-Stämme entlang des Ottawa River durchgesetzt. Die Algonkin selbst unterschieden die dauerhaft siedelnden Stämme im oberen Tal des Ottawa River – die sie Nopiming daje Inini (Inländer) nannten - von den Stämmen, die im Sommer an den Sankt-Lorenz-Strom wanderten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Algonkin gehen davon aus, dass sie selbst um 1400 in das heute bekannte Siedlungsgebiet einwanderten, dabei ist unbekannt, ob die Algonkin-Stämme von den Irokesen oder den Wyandot (Huronen) stammen. Als Jacques Cartier 1534 das erste Mal den Sankt-Lorenz-Fluss befuhr, lebten seiner Auskunft nach irokesisch sprechende Menschen in der Region zwischen Quebec und Montreal. Jahrzehnte später, als Samuel de Champlain in der Region eintraf und in Tadoussac die erste dauerhafte französische Siedlung gründete, waren diese Stämme verschwunden und es lebten nur noch Algonkin in der Region. Ob die Algonkin die Irokesen während eines Krieges vertrieben oder assimiliert haben, ist unklar.

Die Algonkin unterhielten zu den Neuankömmlingen aus Europa gute Handelsbeziehungen und tauschten mit den französischen Kolonialisten vor allem Felle gegen Feuerwaffen. Nach anfänglicher Monopolstellung und einer erfolgreichen gemeinsamen Vertreibungsaktion gegen die im Sankt-Lorenz-Tal lebenden Irokesen in den ersten Jahren, verbündeten sich die Franzosen auch mit den Wyandot. Die Irokesen verbündeten sich mit den Niederländern und versuchten wiederholt, die Kontrolle über die verlorenen Gebiete im Sankt-Lorenz-Tal zurückzuerhalten. Der Konflikt eskalierte und führte zu den sogenannten „Beaver Wars“, die mit dem Angriff der Mohawk auf eine Handelsniederlassung der Algonkin-Montagnais bei Sillery 1629 begannen und erst 1701 mit dem Großen Frieden von Montreal ihr Ende fanden.

Im Verlauf der Konflikte mit den Irokesen und aufgrund mangelnder militärischer Unterstützung durch die alliierten Franzosen wurden die Algonkin weitgehend aus Ottawa vertrieben, aber als Volk nicht zerstört. Mit der französischen Missionierung und der Einrichtung von Handelsstationen blieb der Einfluss auf den Norden des Ottawa-Tals erhalten und während des Franzosen- und Indianerkrieges zwischen 1754 und 1763 blieben die Algonkin mit den Franzosen gegen die neu ins Land drängenden Briten verbunden. Im Pariser Frieden 1763 wurde ihnen ihr Siedlungsgebiet vertraglich zugesichert. Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpften einige Algonkin auf britischer Seite und nahmen an der Belagerung von Fort Stanwix teil. Mit der Niederlage gegen die aufständischen Kolonisten ging der britische Einfluss auf die dreizehn Kolonien in den neu gegründeten Vereinigten Staaten von Amerika verloren. In der Folge zogen viele königstreue Siedler aus dem Süden in das Gebiet der Algonkin und verdrängten diese teilweise. Durch die britische Siedlungspolitik und die aufkommende Holzindustrie verloren die Algonkin in den folgenden Jahren weitere Gebiete, bis ihr ehemals ausgedehnter Lebensraum auf die heute noch vorhandenen kleinen Stammesgebiete geschrumpft war.

Stämme[Bearbeiten]

Historische Stämme[Bearbeiten]

Aus der Zeit um das Jahr 1630 herum sind folgende Algonkin-Stämme überliefert:

  • Iroquet (auch Hiroquet, Hirocay, Iroquay, Yroquetto, wurden von den Wyandot als Atonontrataronon oder Ononchataronon bezeichnet, lebten entlang Ontario's South Nation River)
  • Kichesipirini (Kitcisìpirini - Volk am großen Fluß, d.h. am Ottawa River - größte und mächtigste Algonkin-Gruppe, auch bekannt unter folgenden Namen: Algoumequins de l'Isle, Allumette, Big River People, Gens d l'Isle, Honkeronon (Huron), Island Algonkin, Island Indians, Island Nation, Kichesippiriniwek, Nation de l'Isle, Nation of the Isle, und Savages de l'Isle, ihr traditionelles Stammesgebiet und Hauptdorf lag auf Morrison Island (auch Morrison's Island) im Ottawa River (den sie als Kitcisìpi oder Kichesippi - ‘Großer Fluß’ bezeichneten), sowie auf der Isle des Allumettes (auch ‘Isle aux Allumettes’), lebten im Ottawa River-Tal in Ontario und Québec)
  • Kinounchepirini (Kinònjepìriniwak - ‘People of the Pickerel-waters’, auch bekannt als Keinouche, Kinonche, Pickerel, Pike und Quenongebin, früher als eine Algonkin-Gruppe betrachtet, wurden sie nach 1650 mit den Odawa assoziiert, lebten ursprünglich entlang des Unterlaufs des Ottawa Rivers unterhalb der Isle des Allumettes)
  • Matouweskarini (Matàwackariniwak - ‘Volk, das entlang des mit Rohrkolben bewachsenen Ufers lebt’, auch bekannt als Madawaska, Madwaska, Matouchkarine, Matouashita, Mataouchkarini, Matouescarini, siedelten am Madawaska River im oberen Ottawa-River-Tal)
  • Nibachis (siedelten am Muskrat Lake und entlang des Muskrat River in der Nähe des heutigen Cobden, Ontario)
  • Otaguottaouemin (Kotakoutouemi, Outaoukotwemiwek, siedelten entlang des Oberlaufs des Ottawa River oberhalb der Isle des Allumettes)
  • Saghiganirini (Sagaiguninini - ‘Volk, das entlang des Sees lebt’, auch bekannt als Saginitaouigama, Sagachiganiriniwek)
  • Weskarini (Wàwàckeciriniwak - ‘Volk des Rotwilds’, auch bekannt als Ouaouechkairini, Ouassouarini, Ouescharini, von den Wyandot wurden sie als Ouionontateronon bezeichnet, die Engländer und Franzosen nannten sie ‘Kleines Volk’ - Little Nation oder La Petite Nation, oft auch Wirkliche Algonkin, siedelten nördlich des Ottawa Rivers am Rivière du Lièvre und Rivière Rouge in Québec)

Nach den Algonkin ist das Algonkium benannt worden. Auch die Abitibiwinni-Indianer werden zu dieser Sprachfamilie gezählt.

Aktuelle Stammesgruppen[Bearbeiten]

Heute zählen folgende anerkannte Stämme in der kanadischen Provinz Quebec zu den Algonkin:

Algonquin Anishinabeg Nation Tribal Council oder Conseil Tribal de la Nation Algonquine Anishinabeg[2]

  • Communauté Anicinape de Kitcisakik (auch Kitcisakik First Nation), Reservatssiedlung: Grand-Lac- Victoria Indian Settlement 90 km südöstlich von Val-d'Or, Quebec, Population: 465[3]
  • Conseil de la Première Nation Abitibiwinni (Pikogan) (auch Abitibiwinni First Nation oder Première Nation de Abitibiwinni), Reservate: Pikogan, Quebec, Abitibi #70, Ontario, Population: 814
  • Eagle Village First Nation - Kipawa, Kipawa, Quebec, Reservat: Eagle Village First Nation - Kipawa, Quebec, ca. 80 km westlich von North Bay, Ontario und angrenzend an Temiscaming, Quebec ca. 10 km westlich, ca. 21 ha, Population: 932, Sprachen: Englisch, Algonkin und Französisch[4]
  • Kitigan Zibi Anishinabeg, Reservat: Kitigan Zibi, Quebec, entlang des River Gatineau, ca. 18.437,9 ha, Population: 2.939, Sprachen: Algonkin, Englisch[5]
  • Long Point First Nation (Winneway), die Stammesmitglieder nennen sich selbst Winnewayinini, Reservat: Winneway Indian Settlement, am Ostufer des Lac Simard sowie am Südufer des Winneway River, 80 km südlich von Rouyn-Noranda und 114 km östlich von Ville-Marie in Temicamingue, Quebec, ca. 37,84 ha, Population: 674, Sprachen: Algonkin, Englisch, Französisch
  • Nation Anishinabe du Lac Simon, (auch Conseil de la Nation Anishnabe de Lac Simon), Reservat: Lac-Simon am Westufer des Lake Simon, 32 km südöstlich von Val-d'Or, Quebec, ca. 326 ha, Population: 1.877, Sprachen: Algonkin, Französisch[6]
  • Wahgoshig First Nation, Reservat: Abitibi #70 am Südufer des Lake Abitibi, Ontario, ca. 7.770,1 ha, mehrheitlich Algonkin und Anishinabe, jedoch auch einige Cree, Population: 295, Sprachen: Algonkin, Englisch[7]

Union of Ontario Indians (UOI)[8]

  • Algonquins of Pikwàkanagàn First Nation (vormals: Golden Lake First Nation, nennen sich selbst Omàmiwinini - ‘down-river people’ - ‘das Volk, das flussabwärts lebt’, zudem bezeichneten sie sich als Anishnabek - ‘erstes Volk’), Reservat: Pikwakanagan südöstlich von Golden Lake, Ontario, Population: 2.309

Algonquin Nation Tribal Council[9]

Independent First Nation

  • Algonquins of Barrière Lake (Mitchikanibikok Inik - „the people of the stone fence or stone fish weir“ - „das Volk der Steinmauer oder des Steinfisch-Wehrs“, der Name bezieht sich auf einen vormals bedeutenden Treffpunkt am Lake Barriere am Oberlauf des Ottawa River (Kichisìpi - „Großer Fluss“), der Dialekt der First Nation ist der östlichste und divergierendste Dialekt des Anicinàbemowin oder Anishinàbemiwin, der Sprache der Algonkin, kulturell stehen sie den nördlich in den subarktischen Wäldern lebenden Völkern näher als den anderen Algonkin-Stämmen, der Verwaltungssitz Lac Rapide befindet sich im gleichnamigen Reservat Rapid Lake, das sich ca. 121 km nordöstlich von Maniwaki, Quebec, befindet, ca. 29,70 ha, Population: 710)

Nur teilweise Algonkin:

Zu den nicht-anerkannten Stämmen gehören:

Kultur und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Algonkin lebten als Halbnomaden in den nördlichen Klimaregionen Kanadas, die für den Ackerbau nur begrenzt geeignet waren. Sie zogen als Jäger und Sammler durch die Region und lebten von Beeren, Früchten, Wurzeln, Samen sowie Fleisch und Fisch. Sie bauten Kanus aus Birkenrinden und benutzen im Sommer die Wasserläufe der Region um sich fortzubewegen, während sie im Winter Schlitten und Schneeschuhe verwendeten. Die Kleidung wurde aus Fellen und Leder der erlegten Tiere gefertigt, die zeltartigen Behausungen, sogenannte Wigwams wurden Schutz vor dem Wetter häufig mit Birkenrinde bedeckt.

Die Gesellschaftsstruktur war patriarchal, auch das Jagdrecht in einer bestimmten Region wurde von Vater zu Sohn vererbt. Die Religion der Algonkin war schamanistisch, sie glaubten, dass Schamanen Krankheiten heilen und mit den Geistern kommunizieren könnten. Der Glaube basierte auf einem „Grossen Geist“, einem übergeordneten Wesen, und untergeordneten Geistern, die die Elemente kontrollierten, sowie böse und gute Geister, die für Krankheit und Pech beziehungsweise Glück und Gesundheit verantwortlich waren. Die Traumdeutung nimmt in der Stammesreligion eine wichtige Rolle ein. In ihrer Religion ist der Gedanke an ein Leben nach dem Tod sowohl für Tiere als auch für Menschen verankert.[11]

Eine Vorstellung von der früheren Lebensweise und ihrem Umfeld geben der Algonquin Provincial Park und das Ausgrabungsgebiet um das historische Dorf Kabeshinàn.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Evan T. Pritchard: No Word for Time. The Way of the Algonquin People. Updated edition. Council Oak Books, San Francisco CA 2001, ISBN 1-57178-103-X.
  •  Natalie M. Rosinsky: The Algonquin. Compass Point Books, Minneapolis MN 2005, ISBN 0-7565-0642-5, (First reports).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEthnologue Report for Language Code: alg - Algonquin. In: Ethnologue: Languages of the World. Raymond G.Gordon, Jr., 2005, abgerufen am 19. August 2008 (englisch).
  2. Anishinabe Nation
  3. COMMUNAUTÉ ANICINAPE DE KITCISAKIK
  4. Homepage der Eagle Village First Nation
  5. Homepage der Kitigan Zibi Anishinabeg
  6. Homepage der Long Point First Nation
  7. Homepage der Wahgoshig First Nation
  8. Homepage der Union of Ontario Indians (UOI)
  9. Algonquin Nation
  10. a b Alle Bevölkerungszahlen vom Department of Indian and Northern Affairs
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLee Sultzman: Algonkin History. 4. Dezember 1999, abgerufen am 19. August 2008 (englisch, Abschnitt Culture).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKabeshinàn Archaeological Site. In: Kitigan Zibi Anishinabeg Community. Abgerufen am 19. August 2008 (englisch).