Alisa Vetterlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alisa Vetterlein

Alisa Vetterlein (2008)

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 22. Oktober 1988
Geburtsort RheinfeldenDeutschland
Größe 169 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
SV Nollingen
FC Hausen
SC Freiburg
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2005
2005–2008
2008–2009
2008–2009
2009–2013
2013–
SC Freiburg
VfL Sindelfingen
1. FFC Frankfurt
1. FFC Frankfurt II
VfL Wolfsburg
TSG 1899 Hoffenheim
5 (0)
2 (0)
0 (0)
12 (0)
69 (0)
14 (0)
Nationalmannschaft
2003
2005
2005–2007
2007–2009
2010–2011
Deutschland U-15
Deutschland U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-23
1 (0)
1 (0)
7 (0)
9 (0)
4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. Mai 2014

Alisa Vetterlein (* 22. Oktober 1988 in Rheinfelden) ist eine deutsche Fußballspielerin. Die Torfrau spielt seit der Saison 2013/14 für die TSG 1899 Hoffenheim. Sie ist die ältere Schwester von Laura Vetterlein.

Werdegang[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Vetterlein begann ihre Karriere beim SV Nollingen. Über den FC Hausen kam sie 2003 zum SC Freiburg. Zur Saison 2005/06 wechselte sie zum Bundesligaaufsteiger VfL Sindelfingen, für den Vetterlein zweimal in der Bundesliga spielte. Nach dem Abstieg 2006 spielte ihre Mannschaft in der 2. Bundesliga. Zur Saison 2008/09 wechselte sie zum 1. FFC Frankfurt. Trotz eines noch bestehenden Vertrages konnte sie zur Saison 2009/10 zum VfL Wolfsburg wechseln, da sich angesichts der vom FFC im Winter getätigten Verpflichtung der Nationaltorhüterin Nadine Angerer ihre Perspektiven auf Bundesliga-Spielpraxis deutlich verschlechtert hatten.

Zur Saison 2013/14 wechselte Vetterlein von Wolfsburg zum Bundesligaaufsteiger TSG 1899 Hoffenheim.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der U-19-Nationalmannschaft wurde sie im Jahre 2007 Europameisterin und wurde ferner als beste Torhüterin ausgezeichnet.[2] Im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2009 gehörte Vetterlein während der ersten Vorbereitungslehrgänge zum erweiterten Kader, musste jedoch bei der endgültigen Nominierung der Essener Torhüterin Lisa Weiß den Vortritt lassen.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Ende März 2009 begann sie an der Hochschule Ansbach das Bachelor-Studium International Management, einem Studiengang, der speziell für Spitzensportler konzipiert wurde. [3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alisa Vetterlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vetterlein wechselt in den Kraichgau. In: Kicker Sportmagazin, 28. Juni 2013. Online abgerufen am 28. Juni 2013.
  2. uefa.com: Deutsche dominieren Dream Team
  3. „Neue Spitzensportler an der FH Ansbach“ Bericht der Nürnberger Zeitung vom 22. April 2009