U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2007
UEFA Under 19 Women's Championship 2007
120px alt=
Anzahl Nationen 8
Europameister DeutschlandDeutschland Deutschland (5. Titel)
Austragungsort IslandIsland Island
Eröffnungsspiel 18. Juli 2007
Endspiel 29. Juli 2007
Spiele 15
Tore 45 (∅: 3 pro Spiel)
Torschützenkönigin FrankreichFrankreich Marie-Laure Delie
IslandIsland Fanndís Friðriksdóttir
EnglandEngland Ellen White (je 3)

Die 10. U-19-Fußball-Europameisterschaft der Frauen wurde in der Zeit vom 18. bis 29. Juli 2007 in Island ausgetragen. Deutschland konnte durch einen 2:0-Sieg nach Verlängerung gegen England seinen Titel verteidigen. Es war bereits der fünfte Erfolg für die deutsche Mannschaft. Spielberechtigt waren Spielerinnen, die am 1. Januar 1988 oder später geboren wurden.

Qualifikation[Bearbeiten]

Für das Turnier wurde ein neuer Qualifikationsmodus eingeführt. Island war als Ausrichter automatisch qualifiziert. Die übrigen 44 gemeldeten Nationalmannschaften wurden auf elf Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppensieger und -zweiten erreichten automatisch die 2. Qualifikationsrunde. Dazu kamen die zwei besten Gruppendritten. Für die Ermittlung der besten Gruppendritten wurden allerdings nur die jeweiligen Ergebnisse gegen die Gruppensieger und -zweiten herangezogen. Die erste Qualifikationsrunde wurde im September und Oktober 2006 ausgetragen.

Die 24 übrig gebliebenen Mannschaften wurden in der 2. Qualifikationsrunde auf sechs Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Die sechs Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizierten sich für das Finalturnier in Island. Die Turniere der 2. Qualifikationsrunde wurden im April 2007 ausgetragen.

Neben dem Europameistertitel wurden beim Finalturnier auch die vier europäischen Startplätze für die U-20-WM 2008 vergeben. Die vier Halbfinalisten qualifizierten sich für das Weltturnier in Chile, bei dem Europameister Deutschland den dritten Platz belegte.

Spielorte[Bearbeiten]

Die Spiele wurden in sieben verschiedenen Stadien in vier Städten Islands ausgetragen:

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 7:2 9
2 NorwegenNorwegen Norwegen 7:3 6
2 DanemarkDänemark Dänemark 3:4 3
4 IslandIsland Island 3:11 0
18. Juli 2007, Reykjavík
Island Norwegen 0:5 (0:1)
Dänemark Deutschland 0:1 (0:1)
20. Juli 2007, Kópavogur
Island Dänemark 1:2 (0:2)
20. Juli 2007, Reykjavík
Norwegen Deutschland 0:2 (0:1)
23. Juli 2007, Grindavík
Deutschland Island 4:2 (2:0)
23. Juli 2007, Akranes
Norwegen Dänemark 2:1 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 EnglandEngland England 5:2 7
2 FrankreichFrankreich Frankreich 6:3 6
3 SpanienSpanien Spanien 2:2 3
4 PolenPolen Polen 1:7 1
18. Juli 2007, Reykjavík
Polen England 1:1 (1:0)
18. Juli 2007, Kópavogur
Spanien Frankreich 0:1 (0:0)
20. Juli 2007, Grindavík
Polen Spanien 0:2 (0:0)
20. Juli 2007, Akranes
England Frankreich 3:1 (1:0)
23. Juli 2007, Reykjavík
Frankreich Polen 4:0 (3:0)
England Spanien 1:0 (1:0)

Finalrunde[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

26. Juli 2007 Reykjavík DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 4:2 n.V. (2:2, 1:0)
26. Juli 2007 Reykjavík EnglandEngland England NorwegenNorwegen Norwegen 3:0 (1:0)

Finale[Bearbeiten]

Deutschland England
DeutschlandDeutschland
29. Juli 2007 in Reykjavík (Laugardalsvöllur)
Ergebnis: 2:0 (0:0, 0:0, 1:0) n.V.
Schiedsrichterin: Kirsi Savolainen (FinnlandFinnland Finnland)
EnglandEngland


Alisa VetterleinKatharina Baunach, Stefanie Draws, Carolin Schiewe, Nathalie BockNadine Keßler, Nicole Banecki (112. Susanne Hartel), Lisa Schwab (59. Monique Kerschowski), Bianca SchmidtIsabel Kerschowski, Stephanie Goddard (62. Imke Wübbenhorst)
Trainer: Maren Meinert
Danielle Hill – Chelsea Weston, Sian Larkin, Fern Whealan, Sophie Bradley – Jessica Clarke, Danielle Buet, Natasha Dowie (81. Claire Rafferty), Elizabeth Edwards – Remi Allen (114. Faye McCoye), Ellen White
Trainer: Maureen Marley
Tor 1:0 Nathalie Bock (97.)
Tor 2:0 Monique Kerschowski (119.)
Gelbe Karten Monique Kerschowski, Imke Wübbenhorst Gelbe Karten Danielle Buet

Die deutsche Mannschaft[Bearbeiten]

Kader[Bearbeiten]

Für die EM-Endrunde nominierte Bundestrainerin Maren Meinert folgenden Kader:

Nr. Name Verein Geburtstag Spiele Tore Rote Karte Gelbe KarteGelb-Rote Karte Gelbe Karte
Tor
01 Jana Burmeister FF USV Jena 06.03.1989 1 0 0 0 0
12 Alisa Vetterlein VfL Sindelfingen 22.10.1988 4 0 0 0 0
Abwehr
03 Katharina Baunach Bayern München 18.01.1989 5 0 0 0 1
04 Stefanie Draws 1. FFC Turbine Potsdam 16.10.1989 4 0 0 0 0
17 Daniela Löwenberg SG Wattenscheid 09 11.01.1988 1 0 0 0 0
14 Pia Marxkord 1. FFC Turbine Potsdam 15.10.1988 1 0 0 0 0
05 Carolin Schiewe 1. FFC Turbine Potsdam 23.10.1988 5 0 0 0 1
02 Bianca Schmidt 1. FFC Turbine Potsdam 23.01.1990 4 0 0 0 0
Mittelfeld
08 Nathalie Bock VfL Wolfsburg 21.10.1988 5 2 0 0 1
10 Nadine Keßler (Mannschaftskapitän) 1. FC Saarbrücken 04.04.1988 5 2 0 0 0
15 Julia Simic Bayern München 14.05.1989 3 0 0 0 0
06 Imke Wübbenhorst Hamburger SV 10.12.1988 3 1 0 0 0
Angriff
11 Nicole Banecki Bayern München 03.09.1989 5 1 0 0 0
18 Stephanie Goddard FCR 2001 Duisburg 15.02.1988 4 2 0 0 0
16 Susanne Hartel SC Freiburg 02.02.1988 5 1 0 0 1
09 Isabel Kerschowski 1. FFC Turbine Potsdam 22.01.1988 4 2 0 0 1
07 Monique Kerschowski 1. FFC Turbine Potsdam 22.01.1988 5 2 0 0 0
13 Lisa Schwab 1. FC Saarbrücken 30.05.1989 5 0 0 0 0

1. Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 30:1 9
2 OsterreichÖsterreich Österreich 18:6 6
3 MazedonienMazedonien Mazedonien 3:16 1
4 GeorgienGeorgien Georgien 2:30 1

Alle Spiele in Strumica (Mazedonien).

26. September 2006
Deutschland Mazedonien 7:0
Österreich Georgien 10:0
28. September 2006
Deutschland Georgien 18:0
Österreich Mazedonien 7:1
1. Oktober 2007
Deutschland Österreich 5:1
Mazedonien Georgien 2:2

Die erste Qualifikationsrunde wurde für die deutsche Auswahl zu einem Spaziergang. Mit drei deutlichen Siegen schaffte die Elf von Maren Meinert locker die Qualifikation für die zweite Runde. Der 18:0-Sieg über Georgien war der höchste Sieg in der Geschichte der U-19-Nationalmannschaft. Erfolgreichste Torschützin war Maxine Mittendorf (FC Gütersloh 2000) mit sechs Toren.

2. Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 13:1 9
2 UngarnUngarn Ungarn 6:4 4
3 SchottlandSchottland Schottland 3:6 2
4 SchwedenSchweden Schweden 2:7 1

Alle Spiele in Büdelsdorf und Lübeck (Deutschland).

10. April 2007, Lübeck
Schottland Ungarn 3:3
Deutschland Schweden 4:1
12. April 2007, Büdelsdorf
Schweden Schottland 0:0
Deutschland Ungarn 6:0
15. April 2007, Büdelsdorf
Ungarn Schweden 3:1
15. April 2007, Lübeck
Schottland Deutschland 0:3

Mit drei Siegen qualifizierte sich die deutsche Auswahl deutlich für die Endrunde in Island. Erfolgreichste deutsche Torschützin war Isabel Kerschowski (1. FFC Turbine Potsdam) mit drei Treffern. Überraschend Letzter wurde die schwedische Mannschaft.

Weblinks[Bearbeiten]