U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008
2008 FIFA U-20 Women’s World Cup
140px alt=
Anzahl Nationen 16
Weltmeister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (2. Titel)
Austragungsort ChileChile Chile
Eröffnungsspiel 20. November 2008
Endspiel 7. Dezember 2008
Spiele 32
Tore 113 (∅: 3,53 pro Spiel)
Zuschauer 215.976 (∅: 6.749 pro Spiel)
Torschützenkönigin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sydney Leroux (5 Tore)
Beste Spielerin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sydney Leroux
Beste Torhüterin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alyssa Naeher
Gelbe Karten 66 (∅: 2,06 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,09 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0 pro Spiel)

Die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008 (offiziell 2008 FIFA U-20 Women’s World Cup) war die vierte Ausspielung dieses Wettbewerbs für Fußballspielerinnen unter 20 Jahren (Stichtag: 1. Januar 1988) und fand vom 20. November bis 7. Dezember 2008 in Chile statt. Chile trug nach der WM 1962 und der U-20-WM der Männer 1987 zum dritten Mal ein FIFA-Turnier aus. Es war die erste Weltmeisterschaft der Frauen auf dem südamerikanischen Kontinent. Gespielt wurde in den Städten Coquimbo, Santiago de Chile, Chillán und Temuco. Es nahmen wie zwei Jahre zuvor 16 Mannschaften teil.

Titelverteidiger Nordkorea erreichte wieder das Finale, verlor jedoch gegen die USA mit 0:1. Damit sicherten sich die Frauen aus Nordamerika den zweiten Titel nach 2002.

Spielorte[Bearbeiten]

Die vierte U-20 Weltmeisterschaft wurde in vier verschiedenen Städten in Chile ausgetragen. Alle vier ausgewählten Stadien mussten um- oder ausgebaut werden, um den Vorgaben der FIFA gerecht zu werden. Für den Um- und Ausbau der Stadien wurden ca. 18 Millionen US-Dollar ausgegeben.

Coquimbo
(Estadio Francisco Sánchez Rumoroso)[1]
Kapazität: 17.750
Spielorte 2008 in Chile
Santiago de Chile
(Estadio Municipal de La Florida)[2]
Kapazität: 12.000
Chillán
(Estadio Nelson Oyarzún)[3]
Kapazität: 12.000
Temuco
(Estadio Germán Becker)[4]
Kapazität: 18.125

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Startplätze für die UEFA wurden bei der U-19-EM 2007 in Island vergeben. Durch das Erreichen des Halbfinals konnten sich Deutschland, England, Frankreich und Norwegen die vier europäischen Plätze sichern. Deutschland wurde mit einem 2:0 gegen England Europameister.

Die U-19-Asienmeisterschaft wurde im Oktober 2007 in China ausgetragen und diente als asiatisches Qualifikationsturnier für die Endrunde. Der amtierende Weltmeister Nordkorea wurde nach dem 1:0-Sieg über Japan Asienmeister. Neben den beiden Finalisten konnte sich Gastgeber China als dritte Mannschaft qualifizieren.

In Südamerika war die Sudamericano Femenino Sub-20 2008 das Qualifikationsturnier für die Endrunde. Die Auswahl Brasiliens konnte vor den heimischen Zuschauern den Titel gewinnen, Zweiter wurde Argentinien. Zusammen mit Chile, welches als Gastgeberland automatisch qualifiziert war, vertraten diese drei Mannschaften ihren Kontinent bei der WM.

Die drei nordamerikanischen Teilnehmer wurden bei der U-20 Meisterschaft ermittelt, welche im Juni im mexikanischen Puebla ausgetragen wurde. Kanada gewann das Turnier vor den USA, beide Finalisten sowie das drittplatzierte Mexiko qualifizierten sich für die Endrunde.

Die beiden afrikanischen Teilnehmer wurden durch ein Qualifikationsturnier ermittelt. Wie schon 2006 konnten sich die Mannschaften Nigerias und der Demokratischen Republik Kongo durchsetzen.

In Ozeanien gab es kein Qualifikationsturnier, die Oceania Football Confederation entschied sich für Neuseeland als Vertreter für die Endrunde.

Teilnehmer[Bearbeiten]

4 aus Europa DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England FrankreichFrankreich Frankreich NorwegenNorwegen Norwegen *
3 aus Nord-, Mittelamerika, Karibik KanadaKanada Kanada MexikoMexiko Mexiko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  
3 aus Südamerika ArgentinienArgentinien Argentinien BrasilienBrasilien Brasilien ChileChile Chile *  
3 aus Asien China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan Korea NordNordkorea Nordkorea  
2 aus Afrika Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo DR Kongo NigeriaNigeria Nigeria    
1 aus Ozeanien NeuseelandNeuseeland Neuseeland      

* Erstteilnahme.

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Auslosung fand am 13. September 2008 im Weinberg Cousino Macul der chilenischen Hauptstadt Santiago statt und ergab folgende Gruppeneinteilung.

Gruppe A[Bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. NigeriaNigeria Nigeria 3 2 1 0 6:3 +3 7
2. EnglandEngland England 3 1 2 0 4:2 +2 5
3. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 1 1 1 7:7 ±0 4
4. ChileChile Chile 3 0 0 3 3:8 −5 0
Mittwoch, 19. November 2008 in Coquimbo
Neuseeland Nigeria 2:3 (1:2)
Chile England 0:2 (0:0)
Samstag, 22. November 2008 in Coquimbo
Nigeria England 1:1 (0:1)
Chile Neuseeland 3:4 (0:2)
Mittwoch, 26. November 2008 in Temuco
Nigeria Chile 2:0 (2:0)
Mittwoch, 26. November 2008 in Santiago
England Neuseeland 1:1 (0:1)

Gruppe B[Bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 2 0 1 6:2 +4 6
2. FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 0 1 5:4 +1 6
3. China VolksrepublikVolksrepublik China China 3 1 1 1 2:2 ±0 4
4. ArgentinienArgentinien Argentinien 3 0 1 2 1:6 −5 1
Mittwoch, 19. November 2008 in Chillán
China Argentinien 0:0
Frankreich USA 0:3 (0:0)
Samstag, 22. November 2008 in Chillán
USA Argentinien 3:0 (1:0)
China Frankreich 0:2 (0:0)
Mittwoch, 26. November 2008 in Temuco
USA China 0:2 (0:0)
Mittwoch, 26. November 2008 in Santiago
Argentinien Frankreich 1:3 (1:0)

Gruppe C[Bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. JapanJapan Japan 3 3 0 0 7:02 +05 9
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 3 2 0 1 8:03 +05 6
3. KanadaKanada Kanada 3 1 0 2 5:04 +01 3
4. Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo DR Kongo 3 0 0 3 1:12 −11 0
Donnerstag, 20. November 2008 in Santiago
Kanada Japan 0:2 (0:2)
DR Kongo Deutschland 0:5 (0:3)
Sonntag, 23. November 2008 in Santiago
Deutschland Japan 1:2 (0:1)
Kanada DR Kongo 4:0 (2:0)
Donnerstag, 27. November 2008 in Coquimbo
Deutschland Kanada 2:1 (0:0)
Donnerstag, 27. November 2008 in Chillán
Japan DR Kongo 3:1 (2:1)

Gruppe D[Bearbeiten]

Pl Land Sp S U N Tore TD P
1. BrasilienBrasilien Brasilien 3 3 0 0 11:02 +09 9
2. Korea NordNordkorea Nordkorea 3 2 0 1 10:06 +04 6
3. NorwegenNorwegen Norwegen 3 1 0 2 04:07 03 3
4. MexikoMexiko Mexiko 3 0 0 3 02:12 −10 0
Donnerstag, 20. November 2008 in Temuco
Mexiko Norwegen 1:2 (1:1)
Brasilien Nordkorea 3:2 (1:1)
Sonntag, 23. November 2008 in Temuco
Nordkorea Norwegen 3:2 (2:0)
Mexiko Brasilien 0:5 (0:2)
Donnerstag, 27. November 2008 in Chillán
Nordkorea Mexiko 5:1 (3:0)
Donnerstag, 27. November 2008 in Coquimbo
Norwegen Brasilien 0:3 (0:1)

Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten]

Sonntag, 30. November 2008 in Coquimbo
NigeriaNigeria Nigeria FrankreichFrankreich Frankreich 2:3 (2:1)
Sonntag, 30. November 2008 in Chillán
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA EnglandEngland England 3:0 (0:0)
Montag, 1. Dezember 2008 in Santiago
JapanJapan Japan Korea NordNordkorea Nordkorea 1:2 (1:1)
Montag, 1. Dezember 2008 in Temuco
BrasilienBrasilien Brasilien DeutschlandDeutschland Deutschland 2:3 (1:1)

Halbfinale[Bearbeiten]

Donnerstag, 4. Dezember 2008 in Temuco
FrankreichFrankreich Frankreich Korea NordNordkorea Nordkorea 1:2 (0:0)
Donnerstag, 4. Dezember 2008 in Coquimbo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA DeutschlandDeutschland Deutschland 1:0 (1:0)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Sonntag, 7. Dezember 2008 in Santiago
FrankreichFrankreich Frankreich DeutschlandDeutschland Deutschland 3:5 (1:3)

Finale[Bearbeiten]

Sonntag, 7. Dezember 2008 in Santiago
Korea NordNordkorea Nordkorea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:2 (0:2)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sydney Leroux 5
2 Korea NordNordkorea Ri Ye-gyong 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Morgan
FrankreichFrankreich Eugénie Le Sommer
5 Korea NordNordkorea Ra Un-sim 3
DeutschlandDeutschland Marie Pollmann
NeuseelandNeuseeland Rosie White
NigeriaNigeria Ebere Orji
9 DeutschlandDeutschland Kim Kulig 2
DeutschlandDeutschland Nicole Banecki
DeutschlandDeutschland Lisa Schwab
DeutschlandDeutschland Isabel Kerschowski
...
28 DeutschlandDeutschland Katharina Baunach 1
DeutschlandDeutschland Julia Simic
DeutschlandDeutschland Nathalie Bock
DeutschlandDeutschland Sylvie Banecki
...

Weitere 15 Spielerinnen mit je zwei und 36 Spielerinnen mit je einem Treffer; hinzu kamen 6 Eigentore.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Goldener Ball
Der Goldene Ball ging an die US-Amerikanerin Sydney Leroux. Der Silberne Ball an ihre Mannschaftskameradin Alex Morgan. Die Französin Eugénie Le Sommer erhielt den Bronzenen Ball.
  • Goldener Schuh
Die US-Amerikanerin Sydney Leroux gewann ebenfalls den Goldenen Schuh als Torschützenkönigin. Sie erreichte in 6 Spielen fünf Tore und zwei Vorlagen. Die Nordkoreanerin Ri Ye-gyong erhielt den Silbernen Schuh für vier Tore und drei Vorlagen; der Bronzene Schuh ging mit Alex Morgan wiederum an eine US-Amerikanerin, die ebenfalls vier Tore erzielte aber ohne Vorlage blieb.
  • Goldener Handschuh
Die US-Amerikanerin Alyssa Naeher wurde mit dem erstmals vergebenen Goldenen Handschuh für die beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.
  • FIFA Fair Play Award
Der Fair-Play Award für die fairste Mannschaft des Turniers ging an Weltmeister USA.

Die deutsche Mannschaft[Bearbeiten]

Die deutsche Mannschaft qualifizierte sich durch den Sieg bei der U-19-Europameisterschaft 2007 für das Weltturnier. Für die Weltmeisterschaft nominierte die Bundestrainerin Maren Meinert folgenden Kader:[5]

Nr. Name Geburtstag Verein Spiele Tore Yellow card.svg Yellow-red card.svg Red card.svg
Tor
21  Jana Burmeister 06.03.1989 FF USV Jena
12  Desirée Schumann 06.02.1990 1. FFC Turbine Potsdam
1  Alisa Vetterlein 22.10.1988 1. FFC Frankfurt 6
Abwehr
3  Katharina Baunach 18.01.1989 Bayern München 6 1
3  Stephanie Bunte 14.02.1989 VfL Wolfsburg
14  Verena Faißt 22.05.1989 SC Freiburg 5
4  Josephine Henning 08.09.1989 1. FC Saarbrücken 6
2  Monique Kerschowski 22.01.1988 1. FFC Turbine Potsdam 2
19  Stefanie Mirlach 18.04.1990 Bayern München 1
5  Carolin Schiewe 23.10.1988 1. FFC Turbine Potsdam 6 1
Mittelfeld
8  Nathalie Bock 21.10.1988 VfL Wolfsburg 6 1
17  Marina Hegering 17.04.1990 FCR 2001 Duisburg 5
10  Nadine Keßler 04.04.1988 1. FC Saarbrücken 4
6  Kim Kulig 09.04.1990 Hamburger SV 5 2 2
Angriff
11  Nicole Banecki 03.09.1988 Bayern München 6 2 1
16  Sylvie Banecki 03.09.1988 Bayern München 2 1
18  Stephanie Goddard 15.02.1988 FCR 2001 Duisburg 3
9  Isabel Kerschowski 22.01.1988 1. FFC Turbine Potsdam 5 2
20  Marie Pollmann 13.09.1989 Herforder SV 2 3
7  Bianca Schmidt 23.01.1990 1. FFC Turbine Potsdam 5 1
13  Lisa Schwab 30.05.1989 1. FC Saarbrücken 4 2
15  Julia Simic 14.05.1989 Bayern München 4 1
Trainerin
Maren Meinert 05.08.1973

Trivia[Bearbeiten]

Das Logo dieser Weltmeisterschaft wurde am 24. November 2007 in Santiago de Chile vorgestellt. Darauf zu sehen ist ein Drachen, der in der chilenischen Flagge eingebettet ist, auf einem als Symbol für den Frauenfußball zartblauen Hintergrund. Über das Maskottchen ließ die FIFA vom 26. Juni bis zum 15. Juli 2008 die Besucher seiner Website abstimmen, es standen fünf Vorschläge zur Auswahl. Gewinner der Abstimmung wurde Pingüino Rojo, ein Pinguin, der das Nationaltrikot Chiles trägt. [6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fifa.com: Estadio Francisco Sánchez Rumoroso
  2. fifa.com: Estadio Municipal de la Florida
  3. fifa.com: Estadio Nelson Oyarzún
  4. fifa.com: Estadio Germán Becker
  5. dfb.de: U-20-Nationalteam Frauen
  6. fifa.com: Wählen Sie das offizielle Maskottchen aus

Weblinks[Bearbeiten]