Anastassija Sergejewna Poljanskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anastassija Poljanskaja beim Weltmeisterschaftsserien-Triathlon in Madrid, 2010

Anastassija Sergejewna Poljanskaja geb. Jatsenko (russisch Анастасия Сергеевна Полянская; * 5. Februar 1986 in Schowti Wody)[1] ist eine ukrainisch-russische Profitriathletin, russische U23-Landesmeisterin des Jahres 2009 sowie Supersprint-Vizelandesmeisterin 2010[2] und ständiges Mitglied der russischen Nationalmannschaft.[3]

Werdegang[Bearbeiten]

Anastassija Poljanskaja wuchs in ihrem Geburtsland, der Ukraine, auf und scheint bis 2007 in allen Nicht-ITU-Listen mit ihrem Geburtsnamen Yatsenko (englische Transkription von Яценко; deutsch Jazenko) auf, in den ITU-Listen wurde ihr Name auch rückwirkend durch Poljanskaja ersetzt.

Nach der Heirat mit dem russischen Profitriathleten Dmitri Poljanski, dem älteren Bruder von Igor Poljanski, trat Poljanskaja dem russischen Triathlon-Verband bei und lebt in Pensa,[4] dem traditionellen Austragungsort der russischen Triathlonmeisterschaften.

2011 ging Poljanskaja, zusammen mit Dmitri Poljanski, dessen jüngerem Bruder Igor Poljanski und dessen Freundin Ljubow Iwanowskaja, in der angesehenen französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux für den Verein Saint Raphaël Triathlon an den Start.

Poljanskaja studiert an der staatlichen Polytechnischen Universität Pensa.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Poljanskaja in der Wechselzone bei der Sprint-WM in Lausanne, 2011
Anastassija Poljanskaja im Gespräch mit Marija Sergejewna Schorez nach dem unglücklichen Rennen in Lausanne, 2011
Anastassija Poljanskaja beim Weltcup in Tiszaújváros, 2011
Anastassija Poljanskaja beim Weltcup in Tiszaújváros, 2011

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

In den neun Jahren von 2002 bis 2010 nahm Poljanskaja an 48 ITU-Wettkämpfen teil und erreichte 16 Top-Ten-Plätze, darunter zweimal Gold in Palembang (2009). Im Jahr 2008 setzte Poljanskaja wegen der Geburt ihrer Tochter Jelisawjeta ein Jahr aus. In die Saison 2011 startete Poljanskaja mit zwei Medaillen: Silber in Santiago und Gold in Valparaíso. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Siegerlisten bzw. der Athlete's Profile Page.[5] Wo nicht eigens verzeichnet, handelt es sich im Folgenden um Triathlons (Olympische Distanz) und die Elite-Wertung.

Datum Wettkampf Ort Rang
31. Mai  2003 Europacup Brno 6
22. Okt. 2003 Europacup Alanya 10
03. Juli 2004 Europacup Holten 10
01. Aug. 2004 Weltcup Tiszaújváros 20
05. Juni 2005 Weltcup Madrid 14
31. Juli 2005 Weltcup Salford 20
14. Aug. 2005 Weltcup Tiszaújváros 13
17. Sep. 2005 OSIM-Weltcup Peking 28
26. Okt. 2005 Premium-Europacup Alanya 13
10. Mär. 2006 Weltcup Aqaba 20
04. Juni 2006 BG-Weltcup Madrid 29
11. Juni 2006 Europacup Erdek 2
23. Juni 2006 Europameisterschaft Autun DNF
08. Juli 2006 Europameisterschaft (U23) Rijeka DNF
15. Juli 2006 Premium-Europacup Holten 9
30. Juli 2006 BG-Weltcup Salford 48
13. Aug. 2006 BG-Weltcup Tiszaújváros 30
02. Sep. 2006 Weltmeisterschaft Lausanne DNF
18. Okt. 2006 Premium-Europacup Alanya DNF
05. Nov. 2006 BG-Weltcup Cancun 26
15. Apr. 2007 BG-Weltcup Ishigaki 56
11. Aug. 2007 BG-Weltcup Tiszaújváros 25
15. Sep. 2007 BG-Weltcup Peking 39
07. Okt. 2007 BG-Weltcup Rhodos 34
09. Aug. 2009 Weltcup Tiszaújváros 26
26. Sep. 2009 Europacup Mar Menor 5
10. Okt. 2009 Asiencup Palembang 1
17. Okt. 2009 Premium-Asiencup Hong Kong 5
17. Apr. 2010 Premium-Europacup Antalya 8
25. Apr. 2010 Weltcup Ishigaki DNF
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 29
27. Juni 2010 Premium-Asiencup Burabay 1
03. Juli 2010 Europameisterschaft Athlone 29
10. Juli 2010 Weltcup Holten 23
08. Aug. 2010 Weltcup Tiszaújváros 11
15. Aug. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
08. Sep. 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale Budapest 39
16. Okt. 2010 Weltcup Tongyeong 16
20. Mär. 2011 Panamerika-Cup Santiago 2
27. Mär. 2011 Premium-Panamerika-Cup Valparaíso 1
17. Apr. 2011 Weltcup Ishigaki 17
08. Mai  2011 Weltcup Monterrey 33
04. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 42
18. Juni 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel DNF
10. Juli 2011 Weltcup Edmonton 26
16. Juli 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Hamburg 49
14. Aug. 2011 Weltcup Tiszaújváros 29
20. Aug. 2011 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie: Sprint-Weltmeisterschaft Lausanne DNF

DNF = Did not finish

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dnipropetrovs'k Regional State Administration: Cities and districts of the Dnipropetrovs'kregion: Zhovti Vody, abgerufen am 15. Mai 2014.
    Auch die ukrainische Triathletin Inna Zyhanok stammt aus Schowti Wody.
  2. Siehe http://www.ftr.org.ru/n212.htm. Abgerufen am 15. Juni 2010.
  3. Siehe http://www.ftr.org.ru/sbornaya.htm. Abgerufen am 15. Juni 2010.
  4. Anastassija Sergejewna Poljanskaja in der Datenbank der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 15. Mai 2014
  5. Anastassija Sergejewna Poljanskaja im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 16. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]