André Kuipers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Kuipers
André Kuipers
Land (Organisation): Niederlande (ESA)
Datum der Auswahl: 7. Oktober 1998
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 19. April 2004
Landung letzter Raumflug: 1. Juli 2012
Gesamtdauer: 203d 15h 51min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge

André Kuipers (* 5. Oktober 1958 in Amsterdam, Provinz Nordholland, Niederlande) ist nach Wubbo Ockels der zweite niederländische Raumfahrer.

Ausbildung[Bearbeiten]

Kuipers besuchte das Van der Waals Lyceum in Amsterdam, erhielt 1977 sein Reifezeugnis (Atheneum B) und studierte anschließend Humanmedizin. An der Universität von Amsterdam promovierte er zehn Jahre später. Er diente dann als Offizier im medizinischen Stab der niederländischen Luftwaffe. Dabei untersuchte er Unfälle von Piloten, die durch Orientierungslosigkeit verursacht wurden. Bereits während seines Studiums hatte er sich mit dem menschlichen Gleichgewichtssinn beschäftigt.

Forschung[Bearbeiten]

In den Jahren 1989 und 1990 arbeitete Kuipers in Soesterberg (Provinz Utrecht). Am medizinischen Zentrum der Luftwaffe forschte er am Gleichgewichtsorgan, an Kontaktlinsen für Piloten aber auch der Raumkrankheit. Daneben gab er Kampfpiloten Unterricht und informierte sie über das Verhalten des menschlichen Körpers im Bezug auf das Fliegen.

Kuipers war ab 1991 am Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum tätig, dem niederländischen Standort der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). In Noordwijk (Provinz Südholland) entwickelte er physiologische Grundlagenforschungsexperimente, die bei Parabelflügen durchgeführt wurden. Einige Vorhaben, an denen er entscheidend beteiligt war, wurden sogar auf Raumflügen durchgeführt: darunter das Torque Velocity Dynamometer (STS-78), das Advanced Respiratory Monitoring System (STS-107) und das Muscle Atrophy Research and Exercise System (Internationale Raumstation (ISS)).

Raumfahrertätigkeit[Bearbeiten]

Zur Verstärkung des Astronautenkorps der ESA wurde Kuipers im Sommer 1998 ausgewählt. Anlässlich einer Raumfahrtausstellung am ESTEC wurde er im Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt. Neun Monate später reiste er in die Bundesrepublik und begann am Europäischen Astronautenzentrum (EAC) die Basisausbildung. Parallel dazu führte er in Noordwijk seine Forschung in der Microgravity Payloads Division des ESTEC fort.

Im Dezember 2002 wurde Kuipers für die Teilnahme an einem Flug zur ISS aufgestellt. Er trainierte abwechselnd am EAC und dem Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum in Moskau für die als DELTA (Dutch Expedition for Life science, Technology and Atmospheric research) bezeichnete Mission. Daneben war Kuipers Ersatzmann für Pedro Duque, der im Oktober 2003 zur ISS flog. Er arbeitete während dieser Mission als CapCom in Moskau, wie bereits ein Jahr zuvor bei Frank De Winne.

Begleitet von dem russischen Kommandanten Padalka und dem US-amerikanischen Bordingenieur Fincke flog Kuipers im April 2004 an Bord von Sojus TMA-4 zur Raumstation. Mehr als ein Dutzend DELTA-Experimente, von denen die meisten von niederländischen Wissenschaftlern entwickelt wurden, betreute Kuipers während der neun Tage auf der ISS.

Ab Mai 2007 trainierte Kuipers als Ersatzmann von Frank De Winne für einen Langzeitaufenthalt an Bord der ISS im Rahmen der ISS-Expeditionen 20 und 21. Von Dezember 2011 bis Anfang Juli 2012 arbeitete er an Bord der ISS als Bordingenieur der Expeditionen 30 und 31.[1]

Kuipers hat eine Gastprofessur an der Freien Universität Amsterdam.

Privates[Bearbeiten]

Kuipers ist zum zweiten Mal verheiratet und hat vier Kinder, davon zwei aus erster Ehe.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatESA astronaut André Kuipers to spend six months on the ISS starting in 2011. ESA, 5. August 2009, abgerufen am 5. August 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: André Kuipers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien