André Samuel Dreiding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Samuel Dreiding (* 22. Juni 1919 in Zürich; † 24. Dezember 2013[1] in Herrliberg) war ein Schweizer Chemiker. Er war von 1969 bis 1987 Professor für organische Chemie an der Universität Zürich.[2] Sein Arbeitsgebiet war die Naturstoffchemie. Er leistete wesentliche Beiträge zur Strukturaufklärung und zur Synthese von Betalain-Farbstoffen.

Im 20. Jahrhundert waren die Dreiding-Stereomodelle[3] (Molekülmodelle) weit verbreitet und wurden in Forschung und Lehre für die Veranschaulichung stereochemischer Analysen oder reaktionsmechanistischer Überlegungen benutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesanzeige der Universität Zürich, Neue Zürcher Zeitung vom 28. Dezember 2013, S. 18.
  2. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 34, ISBN 978-3-906390-29-1.
  3. Otto-Albrecht Neumüller (Herausgeber): Römpps Chemie Lexikon, Frank'sche Verlagshandlung, Stuttgart, 1983, 8. Auflage, S. 1010−1011, ISBN 3-440-04513-7.