Andreas Schön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Andreas Schön
Spielerinformationen
Geburtstag 9. August 1989
Geburtsort HeidelbergDeutschland
Größe 175 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1993–2004
2004–2008
SV Sandhausen
TSG 1899 Hoffenheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009
2009–2011
2011–2012
2012–2014
2014–
TSG 1899 Hoffenheim II
VfR Aalen
SV Werder Bremen II
TSG 1899 Hoffenheim II
FC-Astoria Walldorf
34 (9)
50 (5)
30 (1)
26 (2)
13 (1)
Nationalmannschaft
2005 Deutschland U-17 3 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. Juli 2014

Andreas Schön (* 9. August 1989 in Heidelberg) ist ein deutscher Fußballspieler.

Er ist der Sohn des ehemaligen Bundesligaspielers, Trainers und heutigen Chefscouts der TSG 1899 Hoffenheim, Alfred Schön.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten]

Andreas Schön kam 1989 in Heidelberg zur Welt. Nachdem sein Vater, Alfred Schön, 1991 zum französischen Klub AS Nancy wechselte, zog die Familie dorthin und lebte dort zwei Jahre. Anschließend lebte die Familie, nach dem Wechsel von Vater Alfred zum FC Carl Zeiss Jena, in Jena. Nach dessen Karriereende zog die Familie wieder nach Baden-Württemberg zurück.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Er unternahm bereits mit vier Jahren beim SV Sandhausen seine ersten fußballerischen Gehversuche und blieb bis einschließlich der C-Jugend am Hardtwald, ehe er als U16-Spieler nach Hoffenheim wechselte.[1] Dort wurde er Kapitän der Mannschaft und schaffte auch den Sprung in die Zweite Mannschaft der TSG in der Oberliga Baden-Württemberg.

2009 folgte er seinem dortigen Trainer Rainer Scharinger zum VfR Aalen, der aus der Dritten Liga in die Regionalliga Süd abgestiegen war und eine bis auf drei Spieler komplett neue Mannschaft zusammenstellte. Schön wurde Stammspieler auf der Spielmacher-Position und schoss in 29 Spielen vier Tore. In derselben Saison erreichte er mit dem VfR nicht nur die Meisterschaft der Regionalliga Süd und den damit verbundenen direkten Wiederaufstieg zurück in die Dritte Liga, sondern gewann auch den WFV-Pokal, dessen Sieg zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals berechtigt.

Sein Profidebüt gab Andreas Schön am ersten Spieltag der neuen Drittligasaison am 24. Juli 2010 bei der 3:0-Auswärtsniederlage gegen den Zweitligaabsteiger Hansa Rostock.

In der ersten Runde des DFB-Pokals der Saison 2010/11 gegen den FC Schalke 04 sah Schön in der 18. Minute nach einem Foul an Jermaine Jones, das Schiedsrichter Deniz Aytekin als Notbremse einordnete, die rote Karte. In den weiteren Ligaspielen der Saison kam er unter Scharinger allerdings systembedingt durch die Umstellung auf eine Doppelsechs und nach dessen Entlassung auch unter Nachfolger Ralph Hasenhüttl kaum noch zum Einsatz. Daher wechselte Schön zur Saison 2011/12 zum Ligakonkurrenten Werder Bremen II. Am 30. Juni 2012 verkündete er seine Rückkehr zur TSG 1899 Hoffenheim und wird die Saison 2012/2013 in der Regionalliga-Reserve des Vereins spielen.[2]

Im Januar 2014 wechselte Schön zum FC-Astoria Walldorf.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die deutsche Nationalmannschaft der U-17-Junioren absolvierte Andreas Schön während eines Vier-Nationen-Turniers vom 14. bis zum 18. September 2005 in Niedersachsen alle drei Spiele gegen die Auswahlmannschaften von Katar, Bulgarien und Japan und schoss dabei ein Tor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Schön: Der Rückkehrer, www.achtzehn99.de vom 20. Februar 2013
  2. Andreas Schön verstärkt U23

Weblinks[Bearbeiten]