Andrej Sládkovič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrej Sládkovič (von Václav Mára)

Andrej Sládkovič (eigentlich Andrej Braxatoris; * 30. März 1820 in Karpfen, Slowakei; † 20. April 1872 in Radvaň, einem Stadtteil von Banská Bystrica) war ein slowakischer lutherischer Pastor und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Andrej Sládkovič ist der Sohn des in Hronsek geborenen Autoren und Lehrer Ondrej Braxatoris (1782-1845). Nach dem Besuch des Gymnasiums in Krupina und dem evangelischen Lyceum in Schemnitz (1839–40) und Pressburg (1840–1842) studierte er Theologie an der Universität Halle (1843–44). Er wurde 1847 Pastor in Hrochoť und ab 1856 bis zu seinem Tode in Radvaň.

Er war Mitglied des Kreises um Ľudovít Štúr und einer der Gründer der Matica slovenská.

Nach ihm ist der am 3. Oktober 1980 von Zdeňka Vávrová entdeckte Asteroid (4781) Sládkovič benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Sôvety (1843–44)
  • Marína (1846; sein bekanntestes Gedicht, auch übersetzt ins Ungarische, Deutsche, Polnische und Französische)
  • Zaspievam pieseň o slobodnej vlasti (1848)
  • Nehaňte ľud môj (1848)
  • Detvan (1853; 1922-1926 als Oper vertont von Viliam Figuš-Bystrý, Uraufführung 1928, deutscher Titel: „Der Jüngling aus Detva“) [1]
  • Milica (1858)
  • Svätomartiniáda (1861)
  • Pamiatka na deň 4. augusta (1863; zur Erinnerung an die Gründung der Matica slovenská)
  • Hojže, Bože, jak to bolí, keď sa junač roztratí (1863)
  • Lipa cyrilo-metodejská (1864)
  • Gróf Mikuláš Šubić Zrínsky na Sihoti (1866)

Sládkovič übersetzte auch deutsche (Goethe), russische (Puschkin) und französische (Voltaire, Jean Racine) Schriftsteller.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Figuš-Bystrý. Auf operone - Bühnenwerke mit Musik (abgerufen am 30. Oktober 2010)