Andrzej Szarmach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrzej Szarmach
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Oktober 1950
Geburtsort DanzigPolen
Position Mittelstürmer
Vereine in der Jugend
0000–1969
1969–1971
Polonia Gdańsk
Stoczniowiec Gdańsk
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1971–1972
1972–1976
1976–1980
1980–1985
1985–1987
1987–1989
Arka Gdynia
Górnik Zabrze
FKS Stal Mielec
AJ Auxerre
EA Guingamp
Clermont Foot
24 (15)
105 (49)
102 (60)
148 (94)
64 (33)
39 (20)
Nationalmannschaft
1973–1982 Polen 61 (32)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Andrzej Szarmach (links) köpft beim Weltmeisterschaftsspiel gegen Italien zum 1:0-Führungstor ein (23. Juni 1974).

Andrzej Szarmach (* 3. Oktober 1950 in Danzig) ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler und -trainer. Der Nationalspieler trug im Laufe seiner Karriere den Spitznamen „Teufel”.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Als Junior begann der Stürmer bei Polonia Gdańsk, von dem er 1970 zum Zweitligisten Arka Gdynia wechselte. Schnell wurde er zum „Schrecken der Torhüter” und mit 15 Treffern 1972 Torschützenkönig. In diesem Jahr wurden die Verantwortlichen des polnischen Spitzenclubs Górnik Zabrze auf Szarmach aufmerksam; dort spielte er dann bis 1976 und wurde in dieser Zeit auch zum Nationalspieler. Anschließend verpflichtete ihn FKS Stal Mielec, wo er weitere vier Jahre blieb.

1980 wechselte Andrzej Szarmach nach Frankreich, wo er bei AJ Auxerre (1980–1985), EA Guingamp (1985–1987) und Clermont FC (1987–1989, als Spielertrainer) unter Vertrag stand. In den Jahren 1981 und 1982 wurde er von der Zeitschrift France Football zum besten ausländischen Spieler der Division 1 gewählt.

In der polnischen Liga erzielte er insgesamt 109 Tore, in der französischen in 148 Erstligaspielen 94 Treffer. Dreimal in Folge (1982–1984) wurde er zweitbester Torjäger der französischen Liga.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zwischen 1973 und 1982 hat er 61-mal das polnische Nationaltrikot getragen und dabei 32 Treffer erzielt. Er nahm an drei Weltmeisterschaften teil (in Deutschland, Argentinien und Spanien), wurde dort mit Polen zweimal WM-Dritter (1974 und 1982). Außerdem gewann er die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal, wo er auch Torschützenkönig wurde.

Trainerstationen[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Zeit versuchte er sich als Trainer bei französischen (Clermont Foot Auvergne, LB Châteauroux, AS Angoulême, FC Aurillac) und polnischen (Zagłębie Lubin) Vereinen, allerdings ohne nennenswerte Erfolge.

Weblinks[Bearbeiten]