Fußball-Weltmeisterschaft 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 1974
Football World Championship 1974
200px alt=
Anzahl Nationen 16 (von 99 Bewerbern)
Weltmeister Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland (2. Titel)
Austragungsort Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Eröffnungsspiel 13. Juni 1974 (Frankfurt am Main)
Endspiel 7. Juli 1974 (München)
Spiele 38
Tore 97 (∅: 2,55 pro Spiel)
Zuschauer 1.865.753 (∅: 49.099 pro Spiel)
Torschützenkönig PolenPolen Grzegorz Lato (7 Tore)
Gelbe Karten 87 (∅: 2,29 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,13 pro Spiel)
Fußball-Weltmeisterschaft 1974 (BRD und Westberlin)
Hamburg
Hamburg
Hannover
Hannover
Gelsenkirchen
Gelsenkirchen
Düsseldorf
Düsseldorf
Frankfurt am Main
Frankfurt am Main
Stuttgart
Stuttgart
München
München
Dortmund
Dortmund
West-Berlin
West-Berlin
Spielorte 1974 in der BR Deutschland

Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 1974, englisch Football World Championship, war die zehnte Ausspielung dieses bedeutendsten Turniers für Fußball-Nationalmannschaften und fand vom 13. Juni bis zum 7. Juli 1974 in der Bundesrepublik Deutschland statt. Nach mehreren erfolglosen Bewerbungen erhielt die Bundesrepublik Deutschland am 6. Juli 1966 während des FIFA-Kongresses in London den Zuschlag für die Austragung der Weltmeisterschaft 1974.[1] Das Votum war einstimmig. Doch auch die unterlegenen Mitbewerber Argentinien und Spanien gingen nicht leer aus. Argentinien bekam die Ausrichtung der WM 1978 und Spanien die Ausrichtung der WM 1982 zugesprochen. Spanien hatte somit fast 16 Jahre Zeit, um sich auf die WM 1982 vorzubereiten, so viel wie kein anderer Veranstalter zuvor und danach.

Bereits drei Monate zuvor, am 16. April 1966, hatte die bayerische Landeshauptstadt München den Zuschlag für die Olympischen Spiele 1972 erhalten. Das Jahr 1966 bedeutete somit einen Durchbruch für die bundesdeutsche Sportdiplomatie, da 21 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der nationalsozialistischen Herrschaft ein deutscher Staat wieder für würdig befunden wurde, die beiden bedeutendsten internationalen Sportveranstaltungen auszurichten.[2]

Die Bundesrepublik Deutschland gewann das Turnier mit einem 2:1-Sieg über die Niederlande im Finale von München und wurde damit zum zweiten Mal nach 1954 Fußball-Weltmeister – als erster Weltmeister, der amtierender Europameister war. Den dritten Platz belegte die Mannschaft Polens, die mit Grzegorz Lato, der während des Turniers sieben Tore erzielte, den Torschützenkönig stellte.

Spielorte[Bearbeiten]

Die Spiele der Weltmeisterschaft wurden in neun Stadien in neun verschiedenen Städten der Bundesrepublik Deutschland einschließlich West-Berlin ausgetragen.[3]

  • Hamburg: Im für 17 Millionen Mark umgebauten Volksparkstadion fanden drei Erstrundenspiele statt. Die Heimat des Hamburger SV bot Platz für 65.000 Zuschauer (davon 28.000 Sitzplätze).
  • Berlin: Das Olympiastadion, die Heimstätte von Hertha BSC, war mit 85.000 Plätzen (davon 61.800 Sitzplätze) das größte deutsche Stadion während der WM 1974. In dem für 25 Millionen Mark umgebauten Stadion fanden drei Spiele der ersten Finalrunde statt.
  • Hannover: Im Niedersachsenstadion von Hannover 96 fanden zwei Spiele der ersten Finalrunde und zwei Spiele der zweiten Finalrunde statt. Das 60.400 Besucher fassende Stadion (40.850 Sitzplätze) wurde für die Weltmeisterschaft für 26 Millionen Mark umgebaut.
  • Gelsenkirchen: Das für 55 Millionen Mark neu errichtete Parkstadion war die Heimat des Fußballklubs FC Schalke 04. Die 70.000 Zuschauer fassende Spielstätte (36.000 Sitzplätze) war Austragungsort von zwei Spielen der ersten und drei Spielen der zweiten Finalrunde.
  • Dortmund: In dem für 33 Millionen Mark neu errichteten Westfalenstadion – der Heimat von Borussia Dortmund, die zu jener Zeit in der 2. Liga spielte – fanden 53.600 Zuschauer Platz (16.500 Sitzplätze). Das einzige WM-Fußballstadion ohne Laufbahn unterschritt die Mindestanforderung von 60.000 Plätzen, konnte aber mit einer Überdachung von circa 90 % der Zuschauerplätze aufwarten. Das kleinste Stadion der Weltmeisterschaft von 1974 war Austragungsort von drei Spielen der ersten und einem Spiel der zweiten Finalrunde.
  • Düsseldorf: Das Rheinstadion von Fortuna Düsseldorf war Austragungsort zweier Erstrunden- und dreier Zweitrundenbegegnungen. Die 70.100 Zuschauer fassende Spielstätte (31.600 Sitzplätze) wurde vor dem WM-Turnier für 24 Millionen Mark umgebaut.
  • Frankfurt am Main: Im Waldstadion fand am 13. Juni 1974 das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Jugoslawien statt. Daneben wurden im Stadion, in dem die Frankfurter Eintracht ihre Heimspiele austrägt, zwei weitere Spiele der ersten Finalrunde und zwei Spiele der zweiten Finalrunde ausgetragen. Das für 27 Millionen Mark umgebaute Stadion (29.200 Sitzplätze) fasste 62.200 Besucher.
  • Stuttgart: Das Neckarstadion, Heimat des VfB Stuttgart, war Schauplatz dreier Erstrunden- und eines Zweitrundenspiels. Das für 22 Millionen Mark umgebaute Stadion bot 72.200 Plätze (davon 34.400 Sitzplätze).
  • München: In dem für die Olympischen Spiele 1972 für 85 Millionen DM (ohne Dach) errichteten Olympiastadion fanden drei Spiele der Vorrunde und das Endspiel sowie das Spiel um Platz drei statt. Das Stadion des FC Bayern München verfügte über 76.000 Plätze (davon 44.200 Sitzplätze).

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme an der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 endete am 30. Juni 1971. Die Auslosung der Qualifikationsgruppen fand am 17. Juli 1971 in Düsseldorf statt. Von 99 gemeldeten Nationen waren zwei direkt für die Endrunde qualifiziert. Nachdem sieben Mannschaften ihre Teilnahme zurückgezogen hatten, nahmen schließlich 90 an der Qualifikation teil.[4] Neben dem amtierenden Weltmeister Brasilien und Gastgeber BR Deutschland, die automatisch zur Teilnahme am Turnier berechtigt waren, konnten sich 14 weitere Mannschaften für die WM-Endrunde qualifizieren.

Überraschend dabei war insbesondere das Ausscheiden Englands gegen Polen, womit bei der Weltmeisterschaft 1974 ein früherer Weltmeister fehlte. Zum wiederholten Male setzte sich auch Bulgarien durch, diesmal gegen Portugal, dessen große Zeit und die von Eusébio endgültig vorbei war. Etwas unerwartet schied in der Qualifikation auch Spanien gegen Jugoslawien aus und Mexiko belegte in der Qualifikationsrunde hinter Haiti und Trinidad und Tobago nur den dritten Platz. Neben den Fußballern der Karibikinsel schafften erstmals auch die DDR, Australien und Zaire, als erste schwarzafrikanische Mannschaft überhaupt, die Qualifikation.

Während die Sieger der restlichen Qualifikationsgruppen direkt für die Weltmeisterschaft qualifiziert waren, musste die Sowjetunion als Erster der Europagruppe 9 in zwei Play-off-Spielen um die Teilnahme an der WM-Endrunde gegen Chile, den Sieger der Südamerika-Gruppe 3, antreten. Im ersten Spiel in Moskau trennten sich beide mit 0:0. Zum Rückspiel in Chile trat die Sowjetunion nicht an, da das Spiel im Stadion von Santiago de Chile, in dem während des Militärputsches im September 1973 Oppositionelle inhaftiert worden waren, durchgeführt werden sollte. Trotzdem wurde das Spiel angepfiffen, jedoch nach dem 1:0 abgebrochen, da mangels anwesender sowjetischer Spieler kein Wiederanstoß möglich war.[5]

Für die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in der Bundesrepublik Deutschland qualifizierten sich schließlich die folgenden Mannschaften:

9 aus Europa SchwedenSchweden Schweden ItalienItalien Italien NiederlandeNiederlande Niederlande Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
PolenPolen Polen Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien SchottlandSchottland Schottland
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland (GG)
4 aus Südamerika UruguayUruguay Uruguay ArgentinienArgentinien Argentinien ChileChile Chile Brasilien 1968Brasilien Brasilien (TV)
1 aus Nord-, Mittelamerika und der Karibik Haiti 1964Haiti Haiti
1 aus Afrika ZaireZaire Zaire
1 aus Asien und Ozeanien AustralienAustralien Australien
Weltkarte der Teilnehmer mit deren Platzierungen


Modus und neuer WM-Pokal[Bearbeiten]

Die WM 1974 wurde nach einem neuen Modus ausgetragen. Zwar bildeten die 16 Teilnehmer wie gehabt vier Gruppen mit je vier Mannschaften, von denen sich jeweils die ersten beiden für die nächste Runde qualifizierten. Das Turnier wurde aber nicht im K.-o.-System fortgesetzt, sondern in zwei Zwischenrunden-Gruppen mit je vier Mannschaften. Die Sieger der zweiten Finalrunde bestritten das Endspiel um die Weltmeisterschaft, die Zweitplatzierten das Spiel um Platz drei.

Bei Punktgleichheit mehrerer Mannschaften in den Gruppenspielen entschied zunächst die Tordifferenz und dann die Anzahl der erzielten Treffer über die Platzierung. Bei übereinstimmenden Punkten und Toren hätte in der ersten Finalrunde das Los, in der zweiten Finalrunde zunächst das Ergebnis der ersten Runde und schließlich ebenfalls das Los über den endgültigen Tabellenstand entschieden.

Ein Unentschieden im Finale sowie im Spiel um den dritten Platz hätte zunächst zur Verlängerung der Spielzeit geführt. Hätte auch die Verlängerung keine Entscheidung gebracht, wäre der Sieger im Spiel um Platz drei direkt im Elfmeterschießen ermittelt worden. Beim Endspiel hätte es eine Neuansetzung innerhalb der nächsten Tage gegeben. Erst nach einem Unentschieden trotz Verlängerung im zweiten Finale hätte ein Elfmeterschießen die Weltmeisterschaft 1974 entschieden.[6]

Nachdem der Coupe Jules Rimet nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko mit dem dritten Titelgewinn der Brasilianer in den ständigen Besitz der Südamerikaner übergegangen war, stiftete der Weltverband FIFA für die kommenden Weltmeisterschaften den neuen FIFA-WM-Pokal. Künstler aus sieben Ländern reichten insgesamt 53 Entwürfe dafür ein. Die Entscheidung fiel schließlich auf das Werk des italienischen Künstlers Silvio Gazzaniga, dessen Trophäe zwei triumphierende Fußballspieler, die gemeinsam die Weltkugel in ihren ausgestreckten Händen halten, beschreibt.

Der bei der Weltmeisterschaft 1974 erstmals überreichte Pokal besteht aus massivem 18-karätigen Gold, ist 36,8 Zentimeter hoch und wiegt 6175 Gramm. Im Sockel, auf dessen Unterseite die Gewinner des Pokals eingraviert werden, sind zwei Ringe aus dem Halbedelstein Malachit eingelegt.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger bleibt die neue Trophäe stets Eigentum der FIFA und kann nicht dauerhaft von einem Land gewonnen werden. Der amtierende Weltmeister behielt zunächst den Pokal bis zur nächsten WM und bekam im Anschluss eine Nachbildung, die allerdings nicht wie das Original aus massivem Gold, sondern lediglich vergoldet war.[7] Mittlerweile wird der Pokal direkt nach dem Finale, spätestens bei der Abreise aus dem Gastland an die FIFA zurückgegeben und der Weltmeister erhält im Gegenzug eine Replik.[8]

Auslosung[Bearbeiten]

Die Auslosung der WM-Endrunde fand am 5. Januar 1974 im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt statt. Die Veranstaltung wurde weltweit von schätzungsweise 800 Millionen Menschen verfolgt.

Für die Auslosung wurden die qualifizierten Mannschaften in vier Töpfe aufgeteilt. Die Zuordnung erfolgte nach einem Beschluss der FIFA vom selben Tage. Als Grundlage dienten neben einer Beurteilung des Leistungsvermögens, welches sich aus früheren Erfolgen und augenblicklichen Resultaten addierte, auch geografische, kontinentale sowie sportpolitische Aspekte. Eine Besonderheit war, dass zum Zeitpunkt der Auslosung erst 15 der insgesamt 16 Teilnehmer bekannt waren, da in der Qualifikationsgruppe 7 ein Entscheidungsspiel zwischen Spanien und dem sich schließlich qualifizierenden Jugoslawien nötig war, das erst am 13. Februar 1974 stattfand. Die vier Töpfe enthielten schließlich:

  • Topf 1: Brasilien, Italien, BR Deutschland, Uruguay (die vier Erstplatzierten der WM 1970)
  • Topf 2: Argentinien, Chile, Niederlande, Schottland (Südamerika und Westeuropa)
  • Topf 3: Polen, Bulgarien, DDR, Jugoslawien bzw. Spanien (Osteuropa)
  • Topf 4: Zaire, Australien, Haiti, Schweden (Außenseiter)

Gastgeber BR Deutschland und Titelverteidiger Brasilien waren bereits vorab als Kopf der Gruppen I und II gesetzt. Bei der rund 35 Minuten dauernden Auslosung wurden durch den Schöneberger Sängerknaben Detlef Lange[9] die restlichen Mannschaften aus den einzelnen Töpfen zugelost. Hierbei wurden aus Topf 2 die Mannschaften aus Argentinien und Chile nicht Brasilien oder Uruguay zugelost, um sicherzustellen, dass sich in jeder Vorrundengruppe eine südamerikanische Mannschaft befand. Sensation der Auslosung war das Zusammentreffen der beiden deutschen Mannschaften in Gruppe I. Als FIFA-Präsident Sir Stanley Rous das Los verkündet hatte, trat im Saal zunächst für einige Augenblicke Stille ein, der ein langanhaltender Beifall folgte. Im Anschluss an die Veranstaltung kam das Gerücht auf, die DDR würde aufgrund des Aufeinandertreffens mit der Mannschaft der BRD einen WM-Rückzug erwägen. Dies wurde von den Verantwortlichen der DDR jedoch schnell dementiert.[10]

Die Auslosung ergab folgende Gruppeneinteilung:

Gruppe I Gruppe II Gruppe III Gruppe IV
ChileChile Chile Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien NiederlandeNiederlande Niederlande Haiti 1964Haiti Haiti
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland Brasilien 1968Brasilien Brasilien UruguayUruguay Uruguay ItalienItalien Italien
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR ZaireZaire Zaire SchwedenSchweden Schweden PolenPolen Polen
AustralienAustralien Australien SchottlandSchottland Schottland Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien ArgentinienArgentinien Argentinien

für Informationen zu den einzelnen Gruppen und Kadern der Mannschaften auf den jeweiligen Link klicken

Eröffnungsfeier[Bearbeiten]

Die Eröffnungsfeier der 10. Fußball-Weltmeisterschaft fand am 13. Juni 1974 vor dem Eröffnungsspiel zwischen Weltmeister Brasilien und Jugoslawien statt. Es war das erste Mal, dass eine WM nicht durch ein Spiel des Gastgebers, sondern durch den amtierenden Weltmeister eröffnet wurde. Dies blieb dann auch so bis zur WM 2002. Erst bei der WM 2006 bestritt wieder der Gastgeber das Eröffnungsspiel.

Für die Eröffnung des Turniers war Frankfurt am Main, der Sitz des Deutschen Fußball-Bundes, gewählt worden. Am Eröffnungstag lag der Ort der Veranstaltung unter einer dichten Wolkendecke, sodass es fast ununterbrochen regnete und die Temperatur bei lediglich 13 °C lag. Um 15 Uhr begann die rund 90 Minuten dauernde Eröffnungsfeier im Frankfurter Waldstadion mit einer Fanfare der Big-Band der Bundeswehr. Im Anschluss wurde jedes der 16 teilnehmenden Länder durch eine Folkloregruppe oder einen Künstler repräsentiert. Sie verbargen sich unter 16 riesigen, auf dem Stadionrasen liegenden Plastik-Fußbällen, die sich zu ihrem Auftritt wie eine Blumenblüte öffneten. Den Anfang machte das jugoslawische Ensemble „Gradimir“. Es folgten unter anderem Fahnenschwinger aus Florenz, Dudelsackpfeifer aus Schottland, Gauchos aus Chile, Holzschuhtänzer aus den Niederlanden, die populäre polnische Sängerin Maryla Rodowicz sowie die brasilianische Sambatanzgruppe „Ballett Tropical“. Für die Bundesrepublik trat die Winninger Winzer- Tanz- und Trachtengruppe von der Mosel auf, für die DDR Frank Schöbel und eine gemischte Ballett-Tanzgruppe mit dem Lied Freunde gibt es überall.

Nachdem Uwe Seeler und Pelé am Mittelkreis symbolisch den alten und den neuen Weltpokal untereinander austauschten, begrüßte Hermann Neuberger, der Chef des Organisationskomitees, die Gäste aus aller Welt. Während mehr als 2000 weißgekleidete Frankfurter Schulkinder das Emblem der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 auf dem Rasen formierten, erhob sich der scheidende Bundespräsident Gustav Heinemann auf der Ehrentribüne und eröffnete das Turnier mit den Worten: „Ein herzliches Willkommen den vielen tausend Gästen aus allen Erdteilen, die zur Fußball-Weltmeisterschaft in die Bundesrepublik Deutschland gekommen sind. Ich hoffe, dass die Spiele der X. Fußball-Weltmeisterschaft Spiele der Freundschaft und der Fairness sein werden. Die Spiele der X. Fußball-Weltmeisterschaft sind eröffnet.“[11]

Erste Runde[Bearbeiten]

Gruppe I[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3  2  1  0 004:100  +3 05:10
 2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 3  2  0  1 004:100  +3 04:20
 3. ChileChile Chile 3  0  2  1 001:200  −1 02:40
 4. AustralienAustralien Australien 3  0  1  2 000:500  −5 01:50
14. Juni 1974, 16:00 Uhr in Berlin
BR Deutschland Chile 1:0 (1:0)
14. Juni 1974, 19:30 Uhr in Hamburg
DDR Australien 2:0 (0:0)
18. Juni 1974, 16:00 Uhr in Hamburg
Australien BR Deutschland 0:3 (0:2)
18. Juni 1974, 19:30 Uhr in Berlin
Chile DDR 1:1 (0:0)
22. Juni 1974, 16:00 Uhr in Berlin
Australien Chile 0:0
22. Juni 1974, 19:30 Uhr in Hamburg
DDR BR Deutschland 1:0 (0:0)

Die DDR-Elf wurde entgegen den Experten-Erwartungen Gruppensieger. Nach einem 2:0 gegen Australien und einem 1:1 gegen Chile fand in der ersten Finalrunde das einzige jemals ausgetragene A-Länderspiel zwischen der DFB-Elf und der DDR-Auswahl statt. Die DDR-Vertreter gewannen durch ein Tor von Jürgen Sparwasser mit 1:0.

Die hohen Erwartungen, die der bundesdeutschen Nationalmannschaft als amtierendem Europameister und WM-Favoriten entgegengebracht wurden, erfüllten sich in der ersten Finalrunde nicht. Dem mühsamen 1:0-Sieg über Chile und dem 3:0 gegen Außenseiter Australien folgte die historische Niederlage gegen die Auswahl der DDR. Es war das einzige Spiel, das die DFB-Elf während dieser WM verlor. Positiver Effekt der Niederlage war, dass die Bundesligaprofis als Vorrundenzweite in der Zwischenrundengruppe B spielten und somit nicht gegen die als deutlich schwerer eingeschätzten Gegner Brasilien, Argentinien und Niederlande antreten mussten. Zudem führte die Niederlage zu einer legendären Aussprache der Spieler in der Sportschule in der Nacht von Malente, in der die Mannschaft laut Franz Beckenbauer „aus einem zerstrittenen Haufen zu einer Einheit“ wurde.[12]

Chile enttäuschte bei der Weltmeisterschaft 1974. Nach der erwarteten Auftaktniederlage gegen die bundesdeutsche Mannschaft folgten zwei Unentschieden gegen die DDR und Australien. Damit waren die beiden deutschen Mannschaften bereits vor ihrem letzten Gruppenspiel für die zweite Finalrunde qualifiziert und Chile ausgeschieden. Für Aufsehen sorgten nur die politischen Randerscheinungen um die Mannschaft von Chile. Beim ersten Spiel gegen die DFB-Mannschaft wurde das Spiel durch Demonstranten gegen den Putsch in Chile 1973 gestört.

Der Auftritt des kampfstarken Debütanten Australien überraschte positiv. So benötigte die Auswahl der DDR bei ihrem 2:0-Sieg fast eine Stunde, um gegen Australien in Führung zu gehen. Auch gegen die DFB-Elf schaffte es die Mannschaft, ein Debakel zu verhindern, und unterlag lediglich mit 0:3. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Chile feierte Australien sogar einen Punktgewinn.

Gruppe II[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3  1  2  0 010:100  +9 04:20
 2. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 3  1  2  0 003:000  +3 04:20
 3. SchottlandSchottland Schottland 3  1  2  0 003:100  +2 04:20
 4. ZaireZaire Zaire 3  0  0  3 000:140 −14 00:60
13. Juni 1974, 17:00 Uhr in Frankfurt
Brasilien Jugoslawien 0:0
14. Juni 1974, 19:30 Uhr in Dortmund
Zaire Schottland 0:2 (0:2)
18. Juni 1974, 19:30 Uhr in Gelsenkirchen
Jugoslawien Zaire 9:0 (6:0)
18. Juni 1974, 19:30 Uhr in Frankfurt
Schottland Brasilien 0:0
22. Juni 1974, 16:00 Uhr in Frankfurt
Schottland Jugoslawien 1:1 (0:0)
22. Juni 1974, 16:00 Uhr in Gelsenkirchen
Zaire Brasilien 0:3 (0:1)

Etwas überraschend konnte sich Jugoslawien als Gruppenerster für die zweite Finalrunde qualifizieren. Bereits beim 0:0 im Eröffnungsspiel gegen den amtierenden Weltmeister Brasilien stellten die Jugoslawen die bessere Mannschaft. Es folgten ein 9:0 gegen die überforderte Mannschaft von Zaire und ein abschließendes 1:1 gegen Schottland.

Szene aus dem Spiel Zaire-Brasilien

Die Mannschaft Brasiliens enttäuschte. Der amtierende Weltmeister konnte für die vier Jahre zuvor erfolgreichen Spieler um Weltstar Pelé keinen gleichwertigen Ersatz finden. Deshalb mussten sie die Abwehr auf Kosten des Angriffs verstärken und verzichteten dabei auf ihr gewohntes schöne Spiel. Durch zwei Unentschieden und einen Sieg über Zaire konnten sie dennoch die zweite Finalrunde erreichen.

Schottland schied als einzige Mannschaft, die während des Turniers keine Niederlage hinnehmen musste, sehr unglücklich aufgrund der schlechteren Tordifferenz aus. Ausschlaggebend dafür waren die zu wenig erzielten Tore gegen den „Fußballzwerg“ aus Zaire, der im ersten Gruppenspiel lediglich mit 2:0 besiegt wurde, während Jugoslawien mit 9:0 und Brasilien mit 3:0 gegen Zaire gewinnen konnten und die drei direkten Begegnungen unentschieden endeten.

Die als klarer Außenseiter gestartete Mannschaft Zaires beendete das Turnier mit drei Niederlagen und 0:14 Toren. Das 0:9 gegen Jugoslawien bedeutete dabei die bis dahin höchste Niederlage einer Mannschaft bei einer Weltmeisterschaftsendrunde. Dennoch konnten die Afrikaner viele Sympathien gewinnen. Experten bescheinigten ihnen eine „brasilianische Ballbehandlung“ und „europäische Kondition“. Was fehlte, war die internationale Erfahrung.

Gruppe III[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NiederlandeNiederlande Niederlande 3  2  1  0 006:100  +5 05:10
 2. SchwedenSchweden Schweden 3  1  2  0 003:000  +3 04:20
 3. Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 3  0  2  1 002:500  −3 02:40
 4. UruguayUruguay Uruguay 3  0  1  2 001:600  −5 01:50
15. Juni 1974, 16:00 Uhr in Düsseldorf
Schweden Bulgarien 0:0
15. Juni 1974, 16:00 Uhr in Hannover
Niederlande Uruguay 2:0 (1:0)
19. Juni 1974, 19:30 Uhr in Dortmund
Niederlande Schweden 0:0
19. Juni 1974, 19:30 Uhr in Hannover
Bulgarien Uruguay 1:1 (0:0)
23. Juni 1974, 16:00 Uhr in Düsseldorf
Schweden Uruguay 3:0 (0:0)
23. Juni 1974, 16:00 Uhr in Dortmund
Niederlande Bulgarien 4:1 (2:0)
Szene aus dem Spiel Bulgarien – Uruguay (1:1) mit den Spielern Ricardo Pavoni (Uruguay) und Asparuch Nikodimow (rechts) (Bulgarien)

Die Niederlande waren die einzige Mannschaft, die bereits in der ersten Finalrunde ihrer Favoritenrolle gerecht werden konnte. Nach zwei überzeugenden Siegen gegen Uruguay und Bulgarien sowie einem 0:0 gegen Schweden galten die Niederländer nach Abschluss der Vorrunde als größter Anwärter auf den Weltmeistertitel.

Schweden, das im Vorfeld der Gruppenauslosung lediglich in den Topf der „Außenseiter“ eingeteilt wurde, konnte sich als Gruppenzweiter für die zweite Finalrunde qualifizieren. Dabei profitierten die zuvor nicht so hoch eingeschätzten Fußballspieler Schwedens von der Auslandserfahrung ihrer Stürmer Roland Sandberg und Ralf Edström sowie des Mittelfeldspielers Björn Nordqvist, die zusammen mit dem Torhüter Ronnie Hellström selbst den Niederländern beim 0:0 das Konzept verdarben.

Den Bulgaren, die mit Christo Bonew nur einen Spieler von Format hatten, gelang es auch bei der vierten Endrundenteilnahme nicht, einen WM-Sieg zu erringen. Nach zwei Unentschieden gegen Schweden und Uruguay verloren sie im abschließenden Gruppenspiel mit 1:4 gegen die Niederlande.

Die Gegner in Gruppe III zeigten der Mannschaft Uruguays, dass der frühere Weltmeister und Olympiasieger außer seiner großen Tradition im Jahr 1974 nicht mehr viel zu bieten hatte. Mit einem Altersschnitt des WM-Aufgebots von 29 Jahren und 4 Monaten zeigten sie „Altherrenfußball“ ohne Tempo und Sicherheit. So gelang Uruguay, das vier Jahre zuvor noch Vierter geworden war, nur ein einziger Punktgewinn gegen Bulgarien.

Gruppe IV[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PolenPolen Polen 3  3  0  0 012:300  +9 06:00
 2. ArgentinienArgentinien Argentinien 3  1  1  1 007:500  +2 03:30
 3. ItalienItalien Italien 3  1  1  1 005:400  +1 03:30
 4. Haiti 1964Haiti Haiti 3  0  0  3 002:140 −12 00:60
Grzegorz Lato erzielt das 1:0 im Gruppenspiel gegen Argentinien
15. Juni 1974, 18:00 Uhr in München
Italien Haiti 3:1 (0:0)
15. Juni 1974, 18:00 Uhr in Stuttgart
Polen Argentinien 3:2 (2:0)
19. Juni 1974, 19:30 Uhr in München
Polen Haiti 7:0 (5:0)
19. Juni 1974, 19:30 Uhr in Stuttgart
Argentinien Italien 1:1 (1:1)
23. Juni 1974, 16:00 Uhr in München
Argentinien Haiti 4:1 (2:0)
23. Juni 1974, 16:00 Uhr in Stuttgart
Polen Italien 2:1 (2:0)

Polen zeigte sich bereits in der ersten Finalrunde sehr stark. Polen war die einzige Mannschaft, die nach der Vorrunde ohne Verlustpunkt geblieben war. Die Mannschaft bot zudem einen begeisternden Fußball, so dass sie vom Publikum frenetisch gefeiert wurde. Das Spiel des Olympiasiegers von 1972 war in der Konzeption klar angelegt und mit so großem Tempo ausgeführt, dass Polen die Gruppe 4 klar beherrschte und die Konkurrenten Argentinien, Haiti sowie Italien in den Schatten stellte.

Die Argentinier imponierten ebenfalls durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, die dennoch Raum für Solisten und Ballkünstler wie Carlos Babington gab. Nach der 2:3-Auftaktniederlage gegen Polen und dem 1:1 gegen Italien erreichte Argentinien aufgrund der besseren Tordifferenz die zweite Finalrunde. Ausschlaggebend war der 4:1-Sieg im abschließenden Vorrundenspiel gegen Haiti.

Die Sensation der ersten Finalrunde war das Ausscheiden Italiens, einem der großen Favoriten im Vorfeld der Weltmeisterschaft 1974. Bereits im ersten Spiel gegen den „Fußballzwerg“ Haiti taten sich die Italiener schwer. Erst nachdem Haiti mit 1:0 in Führung gegangen war und Torhüter Dino Zoff nach 1143 Länderspielminuten erstmals wieder ein Tor kassiert hatte, wachten die Südeuropäer auf und gewannen schließlich noch mit 3:1. Es folgten ein schmeichelhaftes 1:1 gegen Argentinien und ein 1:2 gegen Polen. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Argentinien bedeutete dies das Ausscheiden.

Haiti kam über die Rolle des Punktelieferanten nicht hinaus. Nachdem die Mannschaft gegen Italien noch durch Emmanuel Sanon in Führung gegangen war und am Ende vor allem wegen Konditionsmängeln verloren hatte, unterlag sie im zweiten Spiel gegen Polen hauptsächlich aus taktischen Gründen. Haiti vernachlässigte die Deckung, und die Polen hatten beim 7:0 leichtes Spiel, so dass sie ohne Schwierigkeiten noch höher hätten gewinnen können. Im letzten Spiel hatten die Haitianer aus dem Spiel gegen Polen gelernt, sie versuchten die Argentinier durch Drosseln des Tempos und Ballhalten nicht ins Spiel kommen zu lassen. Nachdem Argentinien zu Beginn des Spiels mit der ungewöhnlichen Taktik des Gegners nicht zurechtgekommen war, verlor Haiti das Spiel am Ende doch mit 1:4.

Zweite Runde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NiederlandeNiederlande Niederlande 3  3  0  0 008:000  +8 06:00
 2. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 3  2  0  1 003:300  ±0 04:20
 3. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3  0  1  2 001:400  −3 01:50
 4. ArgentinienArgentinien Argentinien 3  0  1  2 002:700  −5 01:50
26. Juni 1974, 19:30 Uhr in Gelsenkirchen
Niederlande Argentinien 4:0 (2:0)
26. Juni 1974, 19:30 Uhr in Hannover
Brasilien DDR 1:0 (0:0)
30. Juni 1974, 16:00 Uhr in Gelsenkirchen
Niederlande DDR 2:0 (1:0)
30. Juni 1974, 16:00 Uhr in Hannover
Brasilien Argentinien 2:1 (1:1)
3. Juli 1974, 19:30 Uhr in Gelsenkirchen
Argentinien DDR 1:1 (1:1)
3. Juli 1974, 19:30 Uhr in Dortmund
Niederlande Brasilien 2:0 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 3  3  0  0 007:200  +5 06:00
 2. PolenPolen Polen 3  2  0  1 003:200  +1 04:20
 3. SchwedenSchweden Schweden 3  1  0  2 004:600  −2 02:40
 4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3  0  0  3 002:600  −4 00:60
26. Juni 1974, 16:00 Uhr in Düsseldorf
BR Deutschland Jugoslawien 2:0 (1:0)
26. Juni 1974, 19:30 Uhr in Stuttgart
Polen Schweden 1:0 (1:0)
30. Juni 1974, 16:00 Uhr in Frankfurt
Polen Jugoslawien 2:1 (1:1)
30. Juni 1974, 19:30 Uhr in Düsseldorf
BR Deutschland Schweden 4:2 (0:1)
3. Juli 1974, 16:30 Uhr in Frankfurt
BR Deutschland Polen 1:0 (0:0)
3. Juli 1974, 19:30 Uhr in Düsseldorf
Schweden Jugoslawien 2:1 (1:1)

Erstmals in der Geschichte der Weltmeisterschaften spielten die besten acht Mannschaften die beiden Finalisten nicht in einer K.o.-Runde, sondern einer weiteren Gruppenphase aus. Zwar hatte es 1950 schon eine zweite Gruppenphase gegeben, damals spielten aber nur die besten Vier gegeneinander und es gab kein Endspiel. Mit dieser Neuerung wollte man verhindern, dass ein Favorit durch eine Niederlage in der K.o.-Runde früh ausschied wie bei der WM 1970 die Engländer, und zum anderen kam es dadurch zu mehr Spielen und damit höheren Einnahmen. So musste eine Mannschaft, die Weltmeister werden wollte, erstmals sieben statt zuvor sechs Spiele bestreiten. Die Gesamtzahl der Spiele erhöhte sich damit von 32 auf 38, womit sich auch die Investitionen in den Stadionneu- und -umbau besser begründen ließen, zumal es im Gegensatz zur WM 1970 neun statt fünf Austragungsorte gab.

Dieser Modus hatte auch bei der folgenden Weltmeisterschaft in Argentinien Bestand. Dort zeigten sich aber erste Schwächen, als Argentinien nur wegen der besseren Tordifferenz gegenüber den im gesamten Turnier ungeschlagenen Brasilianern das Endspiel erreichte. Nach einer noch weniger gelungenen Zwischenlösung bei der WM 1982 ging man ab der WM 1986 nach der Vorrunde wieder zum K.o.-System über.

DDR-Spieler beim Torjubel im Spiel gegen Argentinien

Die Zuordnung zu den beiden Gruppen der zweiten Finalrunde wurde im Vorfeld mit der Absicht festgelegt, dass der Veranstalter und Europameister BR Deutschland und der Weltmeister Brasilien als erwartete Sieger ihrer Vorrundengruppen in der zweiten Finalrunde nicht aufeinandertreffen sollten, wodurch ein WM-Finale mit den beiden Favoriten unmöglich geworden wäre. Lediglich wenn einer von beiden Gruppenzweiter geworden wäre, wäre es zu einem vorzeitigen Aufeinandertreffen gekommen – sofern der andere Erster geworden wäre. Da aber sowohl die Bundesrepublik nach der Niederlage gegen die DDR als auch Brasilien auf Grund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Jugoslawien in ihren Gruppen nur Zweite wurden, trafen sie in der Zwischenrunde nicht aufeinander. Die DFB-Elf kam als Gruppenzweiter in die Gruppe B; Die DDR als Gruppensieger traf dagegen als erste deutsche Mannschaft bei einer Weltmeisterschaft in Gruppe A auf die Brasilianer.

Auch wenn es durch diese zweite Gruppenphase keine echten Halbfinalspiele gab, so kam es doch aufgrund der Spielreihenfolge und Ergebnisse der ersten Gruppenspiele zu zwei Quasi-Halbfinalspielen. In Gruppe A trafen Brasilien und die Niederlande, die zuvor beide gegen Argentinien und die DDR gewonnen hatten, im letzten Spiel aufeinander, wobei den Niederländern schon ein Unentschieden zum Finaleinzug gereicht hätte. In einem von den Brasilianern überaus hart geführten Spiel konnten sich die Niederländer mit 2:0 durchsetzen.

Ähnlich war die Konstellation vor dem letzten Spiel in Gruppe B: Die Bundesrepublik Deutschland hatte durch eine Steigerung gegenüber der Vorrunde zunächst Jugoslawien und Schweden besiegt, aber den Polen war dies ebenfalls gelungen. Durch die bessere Tordifferenz genügte den Deutschen aber ein Unentschieden im letzten Spiel. Dieses Spiel am 3. Juli 1974 im Frankfurter Waldstadion ging als „Wasserschlacht von Frankfurt“ in die Fußballgeschichte ein. Vor Spielbeginn machte ein Wolkenbruch den Rasen unbespielbar. Die Feuerwehr versuchte, das Wasser mit Walzen vom Platz zu verdrängen. Gemeinhin galt Polen damals als die technisch bessere Elf; aufgrund der widrigen Platzverhältnisse konnte sie ihre Stärke jedoch nicht ausspielen, und die Bundesrepublik Deutschland qualifizierte sich für das Finale mit einem 1:0-Sieg. Das Tor erzielte Gerd Müller, der damit in der ewigen Torschützenliste mit Just Fontaine gleichzog.

Insgesamt wurden in der Zwischenrunde 30 Tore in 12 Spielen geschossen, davon die Hälfte von den beiden späteren Finalisten Deutschland und Niederlande.

Brasilien vor dem Spiel um den 3. Platz

Finalrunde[Bearbeiten]

Spiel um Platz drei[Bearbeiten]

6. Juli 1974, 16:00 Uhr in München
Brasilien 1968Brasilien Brasilien PolenPolen Polen 0:1 (0:0)

Einen Tag vor dem Endspiel wurde im Münchner Olympiastadion das Spiel um Platz Drei ausgetragen. Am 6. Juli 1974 trafen der entthronte Weltmeister Brasilien und Polen, die Überraschungsmannschaft der WM, aufeinander. In einem an Höhepunkten armen Spiel vor 77.500 Zuschauern startete der polnische Rechtsaußen Grzegorz Lato in der 79. Minute einen Alleingang, umspielte 30 Meter vor dem Tor den Brasilianer Zé Maria, lief auf halbrechter Position bis zum Strafraum und schob aus 13 Metern zum entscheidenden 1:0 ein. Latos siebter Turniertreffer bescherte Polen den sensationellen dritten Rang. Gleichzeitig festigte er damit seine Führung im Kampf um den Titel des WM-Torschützenkönigs, den er schließlich gewann, weil ihn die in der Torschützenliste Folgenden im abschließenden Finale nicht mehr überholen konnten.

Finale[Bearbeiten]

Niederlande BR Deutschland
NiederlandeNiederlande
Sonntag, 7. Juli 1974 um 16:00 Uhr in München (Olympiastadion)
Zuschauer: 78.200
Schiedsrichter: John Taylor (EnglandEngland England)
Spielbericht
BR DeutschlandBR Deutschland
Jan JongbloedArie HaanWim Suurbier, Wim Rijsbergen (68. Theo de Jong), Ruud KrolWim Jansen, Johan Neeskens, Willem van HanegemJohnny Rep, Johan Cruyff (C)Kapitän der Mannschaft, Rob Rensenbrink (46. René van de Kerkhof)
Trainer: Rinus Michels
Sepp MaierFranz Beckenbauer (C)Kapitän der MannschaftGeorg Schwarzenbeck, Berti Vogts, Paul BreitnerRainer Bonhof, Uli Hoeneß, Wolfgang OverathJürgen Grabowski, Gerd Müller, Bernd Hölzenbein
Trainer: Helmut Schön
Strafstoß 1:0 Neeskens (2., Foulelfmeter)
Strafstoß 1:1 Breitner (25., Foulelfmeter)
Tor 1:2 Müller (43.)
Gelbe Karten van Hanegem (22.), Neeskens (39.), Cruyff (45.) Gelbe Karten Vogts (3.)
Johann Cruyff kurz vor dem Foulspiel durch Uli Hoeneß
Neeskens verwandelt den Elfmeter in der 2. Spielminute

Vom Anstoß weg kombinierten die Niederländer über 16 Stationen, ohne dass auch nur ein deutscher Spieler dazwischen kam. 17. Anspielstation war Johan Cruyff, der den Ball im Anstoßkreis erhielt und sich von dort bis zum deutschen Strafraum durchkämpfte, wo er hart hinter der Strafraumgrenze vom grätschenden Uli Hoeneß zu Fall gebracht wurde. Nach nur 53 Sekunden Spielzeit entschied der englische Schiedsrichter John Taylor auf den ersten Strafstoß in der Geschichte der WM-Endspiele. Neeskens trat den Elfmeter in die Mitte des Tors und ließ dem nach rechts abtauchenden Sepp Maier keine Chance. Das 1:0 für die Niederlande nach eineinhalb Minuten ist die bis heute früheste Führung in einem WM-Endspiel.

Die bundesdeutsche Mannschaft konnte sich im Folgenden nur langsam von diesem Schock erholen, wurde dann jedoch stärker. Die Niederländer schienen technisch gefälliger und hatten wohl auch etwas mehr vom Spiel, doch die Deutschen wirkten vor dem Tor gefährlicher. In der 23. Minute wurde Gerd Müller bei einer Spielunterbrechung hinter den Augen des Schiedsrichters beidhändig von hinten durch van Hanegem umgestoßen. Nach Rücksprache mit dem Linienrichter erhielt dieser dafür eine Gelbe Karte.

Nach einer langen Vorlage aus der Mitte der eigenen Hälfte von Overath trat Hölzenbein in der 25. Minute auf der linken Seite zu einem Sturmlauf in den niederländischen Strafraum an und wurde von Jansen durch eine Grätsche zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Paul Breitner mit einem Schuss in die linke Ecke zum 1:1. Der chancenlose Torhüter Jongbloed blieb dabei stehen.

Die Deutschen spielten nach dem Ausgleich überlegen. Beckenbauer scheiterte jedoch mit einem Freistoß an Jongbloed. Vogts und Grabowski vergaben ebenfalls gute Chancen zur Führung. In der 42. Minute passte Bonhof nach Vorarbeit in die Mitte zu Gerd Müller. Dieser, bedrängt von zwei Niederländern, ließ den Ball zunächst etwas abprallen, drehte sich um die eigene Achse und erwischte Jongbloed auf dem falschen Fuß. Der Ball rollte zum 2:1 für Deutschland flach ins linke Eck.

Die zweiten 45 Minuten wurden zur Abwehrschlacht der Deutschen. In der 48. Minute köpfte Bonhof noch um Zentimeter am linken Pfosten des niederländischen Tors vorbei. Danach waren die Niederländer spielbestimmend, scheiterten aber mit zahlreichen Chancen, unter anderen von Rep und van Hanegem, am deutschen Torwart Sepp Maier. Ein Treffer durch Gerd Müller zum 3:1 wurde wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. In der 85. Minute verweigerte der Schiedsrichter einen Strafstoß nach einem Foul an Hölzenbein. Neeskens verfehlte kurz vor Schluss knapp das Tor, und die deutsche Mannschaft hielt letztendlich den Vorsprung. Das Siegtor durch Gerd Müller war sein 14. WM-Tor – gleichzeitig sein letztes Länderspieltor – und brachte ihm damit die alleinige Führung in der ewigen Torschützenliste, die er bis zur WM 2006 behielt, als er von dem Brasilianer Ronaldo mit 15 Toren übertroffen wurde.

Weltmeister Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Pressestimmen zum Finale der WM 1974[13]

„Es war ein hart umkämpfter, aber ein verdienter Sieg der Deutschen.“
La Gazetta dello Sport, Italien

„Wenn die Mannschaft das Anfangstempo durchgehalten hätte, wäre sie Weltmeister geworden.“
De Telegraaf, Niederlande

„Die Holländer mussten letztlich für ihren Mangel an Disziplin bezahlen.“
Algemeen Dagblad, Niederlande

„…es gewann die Mannschaft, die den größeren Kampfgeist und Siegeswillen zeigte.“
L'Equipe, Frankreich

„Der Pokal ging nach Deutschland, der Ruhm jedoch an die holländische Mannschaft.“
Corriere dello Sport, Italien

„Deutschland hat das Mittel gegen Cruyff gefunden: Berti Vogts.“
The Guardian, England

„Holland musste teuer bezahlen für Arroganz und Dummheit.“
Daily Telegraph, England

„Deutschland – ein Hurrikan. Maier – ein Koloss.“
Hoja del Lunes, Spanien

Mit dem Schlusspfiff des Finales am 7. Juli 1974 um 17:47 Uhr wurde die bundesdeutsche Nationalmannschaft zum zweiten Mal nach 1954 Fußball-Weltmeister. Zum Kader der von Bundestrainer Helmut Schön und Co-Trainer Jupp Derwall betreuten DFB-Auswahl gehörten insgesamt 22 Spieler, von denen 18 im Turnier zum Einsatz kamen:

Die Ersatztorhüter Wolfgang Kleff und Norbert Nigbur kamen nicht zum Einsatz, ebenso wenig die Feldspieler Helmut Kremers und Hans-Josef Kapellmann.

Die bundesdeutsche Mannschaft zeigte einen technisch sauberen, jedoch nicht hochklassigen Fußball. Im Vergleich zu der Mannschaft, die zwei Jahre zuvor in Belgien Europameister wurde, konnte sie in spielerischer Hinsicht nicht mehr so stark brillieren, war im kämpferischen Bereich jedoch stark. So standen beim Weltmeister 1974 insbesondere ab der zweiten Finalrunde vor allem Kampfkraft, Entschlossenheit und Siegeswillen im Vordergrund.

Die Stärke der Mannschaft von 1974 lag in der Defensive. Sicherer Rückhalt im Tor war Sepp Maier, der sich im Laufe des Turniers zum damals wohl besten Torhüter der Welt entwickelte. Davor stand eine Abwehr, die gleichermaßen dafür verantwortlich war, Tore zu verhindern, Tore einzuleiten und Tore zu schießen. Hier harmonierten die Stars Paul Breitner und Franz Beckenbauer mit den „Arbeitern“ Berti Vogts und Georg Schwarzenbeck. Dabei war Franz Beckenbauer mit seiner spielerischen Eleganz und dem perfekten Stellungsspiel die zentrale Figur. Paul Breitner war zäher Verteidiger, der sich auch in die Offensive einschaltete und nach Gerd Müller die meisten Tore für die deutsche Mannschaft erzielte. Hinzu kamen der als bester Verteidiger des Turniers geltende Berti Vogts und Georg Schwarzenbeck, der sich von Spiel zu Spiel steigerte und Franz Beckenbauer den Rücken frei hielt, wenn sich dieser in das Aufbauspiel einschaltete.

Das Mittelfeld der bundesdeutschen Mannschaft, die bei der Weltmeisterschaft 1974 mit einem 4-3-3-System antrat, war der Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Hier konkurrierten Wolfgang Overath und Günter Netzer um die Position des Spielmachers. Overath setzte sich schließlich knapp vor Netzer durch, für den die Weltmeisterschaft daraufhin enttäuschend verlief, da er nur 20 Minuten zum Einsatz kam. Neben Regisseur Overath agierten seine Helfer Uli Hoeneß und Rainer Bonhof, der jüngste Spieler der Mannschaft und eine der großen Entdeckungen des WM-Turniers.

Sonderbriefmarke (Abbildung: Jürgen Grabowski mit dem WM-Pokal nach dem gewonnenen Endspiel)

Im Angriff ist vor allem Gerd Müller zu erwähnen, der vier der 13 bundesdeutschen Tore erzielte – darunter das entscheidende 2:1 im Endspiel. Die beiden Außenstürmer waren die Positionen, auf denen Bundestrainer Helmut Schön am längsten brauchte, um sie schließlich zu besetzen. Insgesamt setzte er hier fünf verschiedene Spieler ein. Nachdem die WM mit Jürgen Grabowski auf rechts begann, übernahm Bernd Hölzenbein diese Rolle gegen Jugoslawien und Schweden. Im Finale spielte Hölzenbein dann auf links, wo sich vorher glücklos Jupp Heynckes (verletzte sich gegen Australien im zweiten Spiel), Heinz Flohe und Dieter Herzog versucht hatten.

Gleich nach dem Endspiel zeigte sich, dass eine Ära im bundesdeutschen Fußball zu Ende gegangen war. Beim abschließenden Festbankett kam es im bundesdeutschen Lager zu einem Eklat, da die Frauen der WM-Spieler, im Gegensatz zu denen der Funktionäre, keinen Zutritt erhielten. Einige Spieler, darunter Gerd Müller und Wolfgang Overath, erklärten daraufhin empört ihren Rücktritt aus der Nationalelf. Andere wie Franz Beckenbauer oder Berti Vogts blieben der Nationalmannschaft erhalten und bestritten noch die EM 1976 beziehungsweise die WM 1978, wobei weder der Europa- noch der Weltmeistertitel verteidigt werden konnte. Helmut Schön hatte ursprünglich mit der WM im eigenen Lande seine Trainerkarriere beenden wollen, machte aber dann doch bis 1978 weiter. Nach der für die Bundesrepublik wenig glücklich verlaufenen WM 1978 in Argentinien übergab er sein Amt schließlich an Jupp Derwall.

Für den Gewinn des Weltmeistertitels erhielt jeder Akteur 60.000 Mark und einen VW Käfer. Im Vorfeld der Weltmeisterschaft hatte es um die Höhe der Prämie heftigen Streit gegeben. Nachdem bekannt wurde, dass die Italiener für den WM-Erfolg umgerechnet 120.000 Mark erhalten sollten, forderten die bundesdeutschen Nationalspieler zunächst 100.000 Mark, später 75.000 Mark. Der DFB bot 30.000 Mark an. Nachdem es beinahe zur Abreise einiger deutscher Spieler gekommen war, einigte man sich schließlich auf den später ausgeschütteten Betrag.[14]

Ehrungen der Finalisten[Bearbeiten]

In West-Deutschland wurde die bundesdeutsche Nationalmannschaft zur Mannschaft des Jahres und Franz Beckenbauer zum Fußballer des Jahres gewählt. Johan Cruyff wurde Europas Fußballer des Jahres (hier wurde Franz Beckenbauer Zweiter und Kazimierz Deyna Dritter) sowie in den Niederlanden zum Sportler des Jahres gewählt.

Stars[Bearbeiten]

Ein offizielles All-Star-Team der wertvollsten Spieler eines Turniers wurde erstmals bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea gewählt. Für die Zusammenstellung der besten Spieler der WM 1974 in der Bundesrepublik Deutschland sind daher keine zweifelsfreien Kriterien anzulegen. Bei der Betrachtung der Stars der Weltmeisterschaft 1974 werden meist folgende Spieler genannt:

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Sepp Maier
SchwedenSchweden Ronnie Hellström

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Beckenbauer
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Berti Vogts
NiederlandeNiederlande Ruud Krol
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Paul Breitner
Brasilien 1968Brasilien Francisco Marinho
ChileChile Elías Figueroa[15]

NiederlandeNiederlande Johan Neeskens
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Wolfgang Overath
PolenPolen Kazimierz Deyna
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Branko Oblak
ArgentinienArgentinien Carlos Babington
Brasilien 1968Brasilien Roberto Rivelino

NiederlandeNiederlande Johan Cruyff
PolenPolen Grzegorz Lato
PolenPolen Robert Gadocha
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller
Brasilien 1968Brasilien Jairzinho
ArgentinienArgentinien René Houseman
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jürgen Sparwasser

Als die beiden wohl größten Stars des Turniers kristallisierten sich während des Verlaufs der Spiele der Niederländer Johan Cruyff und der Deutsche Franz Beckenbauer heraus. Beide waren die Führungsspieler ihrer Mannschaft, dirigierten und formten das Spiel. Während Beckenbauer den Spielaufbau als Libero aus der Abwehr heraus organisierte und dabei vor allem mit langen Pässen, Kopfbällen sowie seiner Spielübersicht und Zweikampfstärke brillierte, befand sich Cruyff mit seinen Stärken bei Kurzpassspiel, Dribblings, Schnelligkeit und Torgefahr vor allem im Angriffszentrum seiner Mannschaft.

Die FIFA ermittelte einige Jahre später per Internet-Abstimmung nachträglich den besten jungen Spieler für die Weltmeisterschaften 1958 bis 2002. Für 1974 wurde Władysław Żmuda gewählt, der mit 20 Jahren erstmals an der WM teilnahm.

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Torschützenkönig der Weltmeisterschaft wurde mit Grzegorz Lato ein Spieler, den vor dem Turnier niemand auf der Rechnung hatte. Der pfeilschnelle Rechtsaußen, der beim polnischen Olympiasieg 1972 nur auf der Reservebank saß und bei der WM in Deutschland lediglich als Ersatz für den ausgefallenen Włodzimierz Lubański eingesetzt wurde, hatte mit seinen sieben Treffern einen wesentlichen Anteil am dritten Platz der Polen. So erzielte er neben seinen vier Treffern in der ersten Finalrunde jeweils ein Tor bei den Zweitrundenspielen gegen Schweden und Jugoslawien sowie das entscheidende 1:0 im Spiel um Platz drei.

Rang Spieler Tore
1 PolePole Grzegorz Lato 7
2 NiederländerNiederländer Johan Neeskens 5
PolePole Andrzej Szarmach
4 SchwedeSchwede Ralf Edström 4
DeutscherDeutscher Gerd Müller
NiederländerNiederländer Johnny Rep
7 JugoslaweJugoslawe Dušan Bajević 3
ArgentinierArgentinier René Houseman
PolePole Kazimierz Deyna
NiederländerNiederländer Johan Cruyff
BrasilianerBrasilianer Rivelino
DeutscherDeutscher Paul Breitner
Rang Spieler Tore
13 JugoslaweJugoslawe Stanislav Karasi 2
ArgentinierArgentinier Héctor Yazalde
HaitianerHaitianer Emmanuel Sanon
SchotteSchotte Joe Jordan
Deutscher (DDR)Deutscher (DDR) Joachim Streich
DeutscherDeutscher Wolfgang Overath
JugoslaweJugoslawe Ivica Šurjak
SchwedeSchwede Roland Sandberg
BrasilianerBrasilianer Jairzinho

Darüber hinaus gab es 28 Spieler mit einem Treffer. Hinzu kamen vier Eigentore.

Organisation und Umfeld[Bearbeiten]

Organisationskomitee[Bearbeiten]

Zur Planung von Ablauf und Durchführung der Weltmeisterschaft 1974 wurde ein WM-Organisationskomitee (kurz OK) eingesetzt, dessen Hauptquartier sich in der Otto-Fleck-Schneise am Stadtrand von Frankfurt befand. Präsident des OK war der spätere DFB-Chef Hermann Neuberger.

Pressechef des Organisationskomitees war Wilfried Gerhardt, der für die Medienarbeit und Betreuung der Journalisten zuständig war. Vervollständigt wurde das Team durch den Protokollchef Hartmut Nevries sowie den Verantwortlichen für die Stadien und die Betreuung der Schiedsrichter, Hans Lang.

Für die Organisation der Eröffnungsfeier im Frankfurter Waldstadion und der Schlussfeier vor dem Münchener Finale zeigte sich Arno Scheurer verantwortlich. Der offizielle Stadionsprecher der Fußball-Weltmeisterschaft war ZDF-Redakteur Helmuth Bendt.[16]

Visuelles Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Das Logo der Fußball-Weltmeisterschaft von 1974 stellte einen stilisierten rollenden Fußball dar, unter dem der Schriftzug „WM 74“ stand.

Nach World Cup Willie bei der WM 1966 und Juanito in Mexiko 1970 gab es zum dritten Mal bei einer Weltmeisterschaft ein Maskottchen. Dabei handelte es sich um Tip und Tap, zwei lachende kleine Jungen mit roten Bäckchen und Hasenzähnchen im schwarzweißen DFB-Dress, auf denen „WM 74“ zu lesen war. Der kleinere der beiden war der schwarzhaarige Tip, der einen Fußball unter dem Arm trug. Sein Kumpel Tap – der sich weitaus schlechter als Tip verkaufte – war blond, mit einem fröhlichen Winken. Der Name der Maskottchen ging auf das bei Kindern verwendete Auswahlverfahren „Tip-Tap“ vor einem Fußballspiel zurück, wobei jeweils ein Fuß an den anderen gesetzt wird und derjenige, der zuerst den Fuß des Gegners berührt, als erster die Mannschaftsmitglieder wählen darf.

Die vom Saarbrücker Grafiker Horst Schäfer geschaffenen Maskottchen waren sehr beliebt und wurden im Umfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 weitreichend vermarktet. So gab es beispielsweise Tip und Tap als Plüschfiguren oder Schlüsselanhänger. Zudem fand sich das Abbild der Maskottchen auch auf Krawatten, Kinderschlafanzügen, Bierkrügen, Senfgläsern sowie anderen Konsumartikeln wieder.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft 1974 stand vor dem Hintergrund terroristischer Bedrohungen, wie der Geiselnahme und Ermordung israelischer Athleten zwei Jahre zuvor bei den Olympischen Spielen von München, unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Nach Drohungen der Rote Armee Fraktion, einen Raketenanschlag auf das Hamburger Volksparkstadion zu verüben, und der Ankündigung eines Mordanschlages der Irisch-Republikanischen Armee auf schottische Nationalspieler beschrieben die Sicherheitskräfte die Vorbereitungen wie folgt: „Das Massaker von München hat das Bewusstsein verändert, es gibt jetzt nichts mehr, was nicht für möglich gehalten wird.“[17] Aus diesem Grund wurden im Vorfeld der Weltmeisterschaft Planspiele durchgeführt, um insgesamt 20 Alarmfälle, darunter Anschläge von Extremisten, Geiselnahmen von Angehörigen der deutschen Nationalspieler und Krawalle in Stadien, zu proben.

Die Quartiere der 16 Mannschaften wurden besonders geschützt und glichen bewaffneten Festungen. Besonderen Schutz genoss die Auswahl der DDR nach einer Bombendrohung, als sie während der zweiten Finalrunde nach Ratingen bei Düsseldorf umgezogen war. Auch die Mannschaft Chiles, die wegen der Militärjunta in ihrem Heimatland starken Protesten ausgesetzt war, wurde in ihrem von Stacheldraht und Polizei umgebenen Quartier im Berliner Schloss Glienicke stark bewacht.

Vor den Stadien selbst, deren Ränge mit Kameras überwacht wurden, fanden erstmals stichprobenartige Leibesvisitationen statt, um das Einbringen von Angriffsgegenständen zu verhindern. Unter die Stadionzuschauer wurden, beispielsweise in Hannover, rund 900 Ordner und 600 Polizisten gemischt, sodass bei einem ausverkauften Spiel eine Sicherheitskraft auf 40 Zuschauer kam.

Ebenfalls unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen standen die Spielbesuche Prominenter wie US-Außenminister Henry Kissinger, Fürst Rainier von Monaco oder Bundeskanzler Helmut Schmidt. Hier wurden zum Personenschutz gepanzerte Wagen sowie Hundertschaften von Polizisten mit Maschinenpistolen eingesetzt. Da eine Gefährdung jedoch trotz der Sicherheitsmaßnahmen nicht auszuschließen war, folgte dem gepanzerten Mercedes 600 von Bundespräsident Gustav Heinemann beim Besuch des Eröffnungsspiels unmittelbar ein fahrbarer Operationssaal. Ein zu großes Risiko war den Verantwortlichen der geplante Besuch des jugoslawischen Staatschefs Tito, der daraufhin abgesagt wurde.[18]

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Bereits im Februar 1974 wurden von der Schiedsrichterkommission der FIFA die 30 Schiedsrichter ausgewählt, die später die 38 WM-Spiele leiteten und dabei sowohl als Schieds- wie auch als Linienrichter fungierten. Hinzu kamen vier weitere Unparteiische des DFB, die jedoch nur als Linienrichter eingesetzt wurden. Die 34 Auserwählten trafen sich bereits eine Woche vor dem Eröffnungsspiel in Frankfurt am Main, wo sie gemeinsam im Esso-Motor-Hotel untergebracht waren. In der Vorbereitung wurden vor allem theoretische Schulungen durchgeführt, um eine einheitliche Regelauslegung zu erreichen.

Die in den einzelnen Begegnungen eingesetzten Unparteiischen wurden von der FIFA-Schiedsrichterkommission erst ein bis zwei Tage vor jedem Spiel festgelegt. Damit wollte man das Schiedsrichtergespann zum einen vor möglichen Beeinflussungen bewahren, und zum anderen bot dieses Vorgehen die Möglichkeit, einen Spielleiter bei schlechten Leistungen relativ unauffällig zu ersetzen.

Die Leistungen der Unparteiischen während des Turniers wurden überwiegend gut bewertet. Sie arbeiteten konsequent und unauffällig, sodass sich die Veranstaltung positiv von zuvor ausgetragenen Weltmeisterschaften unterschied. Es entwickelte sich ein Trend zum härteren Durchgreifen der Unparteiischen, was sich in einer bis dahin nicht gekannten Anzahl von Verwarnungen und Platzverweisen widerspiegelte. So wurden, nachdem bei der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko kein einziger Spieler die rote Karte zu sehen bekam, 1974 bereits in der ersten Finalrunde vier Spieler vom Platz verwiesen. Zudem gingen die Schiedsrichter erstmals mit deutlicher Härte gegen Spielverzögerungen vor.[19]

Unterkünfte und Transport[Bearbeiten]

Offizieller Bus der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM 1974

Die Ansprüche der Teilnehmer an ihre Unterkunft waren recht unterschiedlich. So richtete sich die niederländische Mannschaft nahe der eigenen Landesgrenze im Waldhotel Krautkrämer in Hiltrup (heute Stadtteil von Münster) ein. Die Brasilianer zog es auf das Herzogenhorn, einen Berg im Schwarzwald, Italien in das Schlosshotel Monrepos bei Ludwigsburg, die DDR in ein Sporthotel in Quickborn bei Hamburg und Jugoslawien in die ehemalige Sommerresidenz der Rothschilds – das Hotel Sonnenhof in Königstein im Taunus. Die Schotten fanden ihr Quartier im Sporthotel Erbismühle in Weilrod, Polen im Hotel Sonne-Post in Murrhardt bei Stuttgart. Spartanischer waren die Mannschaften aus Uruguay in der Sportschule Duisburg-Wedau sowie Haiti in der Sportschule Grünwald bei München untergebracht.[20]

Die bundesdeutsche Mannschaft war vier Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft in der Sportschule Malente (Schleswig-Holstein) untergebracht. Nach der Vorrunde wohnte sie in einer Sportschule in der Nähe von Duisburg und vor dem Endspieltag in Grünwald bei München.

Mercedes-Benz stellte jeder Nationalmannschaft einen Omnibus in entsprechender Lackierung mit den Landesfarben zur Verfügung. Als Skandal wurde das Verhalten der DDR gewertet. Diese hatte ihren Bus zunächst nicht angenommen, weil Hammer und Zirkel fehlten. Durch die massive Intervention der ostdeutschen Delegation wurde das Nationalsymbol der DDR schließlich doch noch angebracht. Ein Nachbau des westdeutschen Exemplars wurde auf der IAA 2005 in Frankfurt am Main vorgestellt. Er ist im neuen Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Bad Cannstatt zu besichtigen.

Finanzierung[Bearbeiten]

Der Etat für die Organisation der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 durch den Weltverband FIFA als Veranstalter und dem Deutschen Fußballbund als seinem Organisator betrug rund 80 Millionen DM. Die Finanzierung der Summe trug sich selbst, sodass anders als beim Bau der Stadien – für den die öffentlichen Haushalte rund 238 Millionen DM aufbrachten – die Organisation des Großereignisses selbst ohne eine Finanzierung aus Steuermitteln auskam.

Auf der Erlösseite standen an erster Stelle rund 30 Millionen Mark, die aus dem Verkauf der Eintrittskarten umgesetzt wurden. Die nächsten großen Einnahmeposten waren 18 Millionen Mark aus Fernsehhonoraren sowie 20 Millionen Mark aus der Bandenwerbung in den Stadien. Hinzu kamen etwa 12 Millionen Mark an Gebühren durch Lizenzvergaben unterschiedlichster Art, beispielsweise für WM-Schallplatten und Bücher, das WM-Emblem sowie die WM-Maskottchen Tip und Tap. Außerdem erzielten die Veranstalter noch weitere Einnahmen wie einen Fünfprozentanteil an der GlücksSpirale oder einen Achtprozentanteil, den die FIFA aus sämtlichen Spielen erhielt, die die 16 Teilnehmer vier Wochen vor und vier Wochen nach der WM austrugen.

Sämtliche Einnahmen kamen in einen gemeinsamen Topf, aus dem zunächst alle Aufwendungen bestritten wurden. Hierzu zählten der Organisations- und Verwaltungsapparat sowie die Kosten für Funktionäre, Schiedsrichter und vor allem für die 16 Mannschaften. So erhielt jeder teilnehmende Verband Reisekosten für 25 Personen sowie 3000 Mark für Unterkunft und Verpflegung, beginnend vier Tage vor seinem ersten bis zwei Tage nach seinem letzten Spiel. Der verbliebene Gewinn von rund 40 Millionen Mark nach Steuern wurde anhand eines festgelegten Schlüssels aufgeteilt. 65 Prozent des Betrags gingen mit einem Anteil, der sich nach dem jeweiligen Zuschauerzuspruch errechnete, an die Teilnehmerverbände, 10 Prozent an die FIFA und 25 Prozent an den DFB, der somit einen eigenen Gewinn von 10 Millionen Mark verbuchen konnte[21].

Das Olympiastadion in München war Austragungsort des Endspiels

Zuschauer und Stadien[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft wurden die Stadien, in denen die Spiele stattfanden, umgebaut oder neu errichtet. Obwohl große Teile der Tribünen seinerzeit nicht überdacht waren und sich die angebotenen Zuschauerplätze überwiegend auf den Stehrängen befanden, gehörten die westdeutschen Stadien damals zu den modernsten der Welt. Insgesamt wurden die 38 Endrundenspiele in den neun Stadien von rund 1,77 Millionen Zuschauern verfolgt. Der größte Teil der Begegnungen war somit nicht ausverkauft, sodass man vor Beginn der einzelnen Spiele eine Karte an der Stadionkasse kaufen konnte. Die günstigsten Tickets der Weltmeisterschaft 1974 lagen bei 10 DM[22]. Für die günstigste Endspielkarte mussten 15 DM, für die teuersten Plätze 80 DM bezahlt werden.[23]

Die meisten Zuschauer kamen zu den Spielen der gastgebenden deutschen Mannschaft und zu denen der Niederländer, davon viele, die den kurzen Anfahrtsweg aus dem Nachbarland nutzten. Auch die Spiele der italienischen und jugoslawischen Mannschaft in der Vor- und Zwischenrunde waren gut besucht, da viele in Deutschland lebende Gastarbeiter aus diesen Ländern die Gelegenheit nutzten, um ihre Mannschaft zu unterstützen, auch wenn es nicht zum Weiterkommen reichte.[24] Da viele Westdeutsche mit dem Gruppensieg der westdeutschen Mannschaft gerechnet hatten und sich daher im Vorfeld schon Karten für die entsprechenden Spiele der zweiten Finalrunde gekauft hatten, waren auch die Spiele der DDR-Mannschaft in der zweiten Finalrunde nahezu ausverkauft. Beim letzten, bedeutungslosen Spiel gegen Argentinien kamen allerdings nur circa 20.000 Zuschauer ins Stadion, obwohl 53.000 Karten verkauft worden waren.[25]

Im Gegensatz zur WM 2006 fehlten aber die Fanmassen, was auch daran lag, dass für die Fans der drei Mannschaften aus dem damaligen Ostblock (Bulgarien, DDR und Polen) noch Reisebeschränkungen galten und auch die Kosten für viele zu hoch waren. Dagegen fehlten mit England und Frankreich Mannschaften aus wirtschaftlich weiter entwickelten Ländern. Da zudem die WM in eine Schlechtwetterphase fiel und die meisten Stadienplätze noch nicht überdacht waren, blieben zahlreiche neutrale Zuschauer des Gastgeberlandes aus, denn viele Spiele waren nicht attraktiv genug, um sie trotz unsicherer Witterung zu besuchen. So besuchten das Spiel Australien gegen Chile gerade einmal 16.000 Zuschauer. Die Auslastung des Berliner Olympiastadions lag damit bei nur 19,4 %.[26]

Berichterstattung[Bearbeiten]

Neuheit der 1974 in der Bundesrepublik Deutschland stattfindenden 10. Weltmeisterschaft war die erstmalige Übertragung des gesamten Turniers im Farbfernsehen.[27] Weltweit verfolgten rund 900 Millionen Fernsehzuschauer in 112 Ländern die Spiele. Keine Übertragungen gab es beispielsweise in der Sowjetunion und in China. Mit ihrem Verzicht protestierte die Moskauer Regierung vor dem Hintergrund des Militärputsches vom September 1973 gegen die Teilnahme Chiles.[28]

Die weltweiten Übertragungsrechte verkaufte die FIFA für 18 Millionen Mark an die beiden deutschen Fernsehanstalten ARD und ZDF, die sie ihrerseits ins Ausland weiterverkauften. Die Kosten für den technischen Aufwand der Übertragungen beliefen sich auf rund 22 Millionen Mark, von denen ein Teil über die Vermietung von Fernsehstudios oder die Einrichtungen der Sprecherplätze zum Selbstkostenpreis an die angeschlossenen ausländischen Fernsehanstalten weitergegeben wurde. Als für die Durchführung der Fernseh- und Hörfunkproduktion offiziell verantwortliche Gesellschaft (host broadcaster) diente das „Deutsches Olympia Zentrum Radio Television“ (DOZ), ein bereits im Vorfeld der weltweiten Rundfunkberichterstattung von den Olympischen Sommerspielen 1972 von ARD und ZDF gegründeter und gemeinsam geführter Zweckverband.[28]

Die weltweiten Übertragungen begannen rund zehn Minuten vor dem Anpfiff des Spiels. Zunächst wurde – vor allem für die Zuschauer außerhalb Deutschlands – in einem drei Minuten dauernden Film die Stadt, in der das Spiel stattfand, porträtiert. Die letzte Einstellung des Films zeigte das jeweilige Stadion von außen, von dem mit Beginn der Live-Übertragung auf eine Gesamtsicht des nun vollen Stadions umgeschaltet wurde. Die restlichen sieben Minuten zeigten das Einlaufen der Mannschaften, das Abspielen der Nationalhymnen sowie die Platzwahl. Beim Spiel selbst gab es Bilder aus fünf Kamerapositionen: zwei Führungskameras an der Seitenmitte, je eine Kamera hinter den Toren und eine Kamera in Nähe der Trainerbänke.[29]

Fazit[Bearbeiten]

Sondermarken der Deutschen Bundespost zur WM 1974: Die obere zeigt den Torwart Horst Wolter, die untere den Stürmer Uli Hoeneß; jeweils leicht verfremdet, da auf deutschen Briefmarken traditionsgemäß keine lebenden Persönlichkeiten abgebildet werden

Für die 10. Fußball-Weltmeisterschaft, die zwanzig Jahre nach dem Wunder von Bern in der Bundesrepublik Deutschland stattfand, erntete der Deutsche Fußballbund als Ausrichter großes Lob der FIFA-Verantwortlichen. So wurde die Weltmeisterschaft in Westdeutschland als ein gutes Turnier erlebt, das die Erwartungen erfüllte. Der scheidende FIFA-Präsident Sir Stanley Rous würdigte die Spiele in allen neun Städten als Erfolg. Kein WM-Turnier zuvor erbrachte so hohe Einnahmen wie die WM 1974, sodass auch die wirtschaftlich gesteckten Ziele erreicht wurden.[30]

Im Gegensatz zu den „fröhlichen Spielen von München“ zwei Jahre vorher wurde die Weltmeisterschaft 1974 als eher nüchtern und unterkühlt empfunden. Kritiker sprachen von einer nahezu „vollsterilisierten WM […], deren Mannschaften hinter Stacheldraht […] und verrammelten Hoteltüren lebten.“[31] Verantwortlich hierfür waren die vor dem Hintergrund terroristischer Bedrohungen getroffenen extremen Sicherheitsmaßnahmen, die für einen friedlichen Verlauf der Veranstaltung sorgten.

Ebenfalls zur eher tristen Atmosphäre des Turniers trug der verregnete Sommer im Jahr 1974 bei. Bereits zur Eröffnungsfeier begann eine Regenperiode, die im Regenspiel BR Deutschland gegen Polen in der zweiten Finalrunde gipfelte und erst kurz vor dem Endspiel – das bei strahlendem Sonnenschein ausgetragen wurde – endete. In diesem Zusammenhang steht auch der teilweise schwache Zuschauerzuspruch. Trotz einer Gesamtauslastung der Stadien von rund 73 % – was einen neuen Rekord bei einer Fußball-Weltmeisterschaft darstellte – waren viele Spiele schlecht besucht, sodass die Stimmung in den Stadien unter den leeren Rängen litt.

Telstar – der offizielle Fußball der Weltmeisterschaft 1974

Sportlich wurde die Weltmeisterschaft 1974 in der Bundesrepublik Deutschland differenziert bewertet. Experten waren sich einig, dass das Turnier spielerisch ein Rückschritt gegenüber der WM 1970 war. Andererseits waren die Spieler athletischer und flexibler auf ihren Positionen geworden. Mit nur 2,55 Toren pro Spiel brachte die Weltmeisterschaft 1974 einen neuen Minusrekord. Nie zuvor waren im Schnitt so wenige Tore gefallen.

Die größte Sensation des Turniers war – neben der Niederlage der bundesdeutschen Mannschaft gegen die DDR – das Ausscheiden von Vizeweltmeister Italien in der Vorrunde. Auch die südamerikanischen Mannschaften enttäuschten. Erfreuliche Ausnahme war lediglich die Mannschaft Argentiniens, die in der Vorrunde mit die schönsten Spiele lieferte, in der zweiten Finalrunde aber chancenlos war. Schon früh während des Turniers wurde klar, dass der als einer der größten Turnierfavoriten gehandelte Titelverteidiger Brasilien nicht mehr die Klasse hatte, die vier Jahre zuvor die Fußballwelt begeisterte. In der zweiten Finalrunde kam das Aus als Gruppenzweiter hinter den Niederländern, weil man diesen im direkten Vergleich unterlag. Die „Seleção“ spielte nur noch um Platz drei. Doch selbst Rang drei war den einstigen Zauberern vom Zuckerhut nicht vergönnt, da die begeisternden Polen das kleine Finale für sich entschieden.

Spielerische Glanzpunkte des Turniers setzte vor allem die Mannschaft der Niederlande, die mit Spielern wie Johan Cruyff, Johan Neeskens oder Johnny Rep bereits vor dem Turnier zu den Favoriten gehörte. Mit ihrem als totaalvoetbal oder Fußball total bezeichneten Konzept revolutionierte die niederländische Mannschaft der WM 1974 um Bondscoach Rinus Michels den Fußball der kommenden Jahre. Bei dem von Individualität und Kreativität geprägten 4-3-1-2-Spielsystem schalteten sich alle zehn Feldspieler in Angriff und Verteidigung ein. Verließ ein Spieler seine Position, rückte sofort ein anderer nach. Niemand war an seine Position gebunden, Abwehrspieler gingen in den Sturm, Stürmer halfen in der Defensive aus. So begeisterte die niederländische Mannschaft die Zuschauer und stürmte bis ins Endspiel.[32]

Weltmeister 1974 wurden jedoch andere. Zum zweiten Mal in der Geschichte gewann eine Mannschaft, die im Turnier einmal geschlagen wurde – und zum zweiten Mal hieß diese Mannschaft BR Deutschland. Wie bei der WM 1954, als man in der Vorrunde gegen Ungarn verlor und schließlich doch Weltmeister wurde, zeigte die deutsche Nationalelf, dass sie eine typische „Turniermannschaft“ ist, die sich von Spiel zu Spiel steigern kann. So wuchsen die Spieler erst im Verlauf des Turniers zu einer Mannschaft zusammen. Maßgeblichen Anteil hieran hatte Franz Beckenbauer, der neben seinen weltweit anerkannten Leistungen auf dem Spielfeld auch außerhalb des Platzes Verantwortung übernahm.

Trotz der unveränderten Dominanz von Südamerikanern und vor allem Europäern markierte das Turnier in der Bundesrepublik Deutschland den Beginn einer Wende in der Geschichte der FIFA und des Weltturniers. Zwar war die Bilanz der teilnehmenden „Fußball-Entwicklungsländer“ Zaire, Australien und Haiti mit einem Remis, acht Niederlagen und 2:33 Toren sportlich noch enttäuschend, jedoch wurden im Vorfeld der Weltmeisterschaft mit der Wahl des Brasilianers João Havelange zum ersten nichteuropäischen Präsidenten der FIFA die Weichen für die Zukunft gestellt. Bereits zum Zeitpunkt der WM 1974 bildeten die Länder außerhalb der traditionellen WM-Säulen Europa und Lateinamerika die Mehrheit der FIFA-Mitglieder. Die von Havelange im Wahlkampf eingeschlagene Strategie trug dieser Tatsache Rechnung. Er versprach den „Fußball-Entwicklungsländern“ eine Verdopplung der nichtamerikanischen sowie nichteuropäischen Präsenz beim Weltturnier, Hilfe beim Bau und der Modernisierung von Stadien, technische und medizinische Unterstützung sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität des dortigen Fußballs. Vor allem dies wird als Grund für die Wahl Havelanges angesehen, für dessen Wahl schließlich in erster Linie die Stimmen der Verbände Afrikas und Asiens ausschlaggebend waren.[2] Die 1974 begonnene Entwicklung führte bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien zu einer Aufstockung des Teilnehmerfeldes auf 24 und der versprochenen Verdopplung der afrikanischen, asiatischen sowie nord- und mittelamerikanischen Startplätze. Mit dem erstmaligen Erreichen eines Viertelfinales durch eine afrikanische Mannschaft, nämlich Kamerun, bei der WM 1990 in Italien etablierten sich die früheren „Exoten“ endgültig als ernstzunehmender Bestandteil der Fußball-Weltmeisterschaften.

Literatur[Bearbeiten]

Bemerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fifa.com: Bekanntgabe des Ausrichters der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft
  2. a b Dietrich Schulze-Marmeling: Die Geschichte der FIFA-Fußballweltmeisterschaft aus Das Parlament, Nr. 19 vom 8. Mai 2006
  3. Harry Valérien: WM-Stadien 1974 aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 166 f.
  4. rsssf.com: World Cup 1974 finals
  5. spiegel.de: Chile gegen UdSSR 1973: Das absurdeste Spiel der Fußballgeschichte
  6. Kicker Sonderheft WM 74: Nur das Endspiel wird wiederholt, S. 131
  7. fifa.com: Der FIFA WM-Pokal™
  8. Artikel 44 des Reglement. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010. In: fifa.com, 3. August 2007, abgerufen am 26. Juli 2010 (PDF, 467 KB)
  9. zdf.de: Ein Elfjähriger schreibt Fußball-Geschichte
  10. Karl Adolf Scherer: Die Deutschen in einer Gruppe: Die Auslosung am 5. Januar 1974 aus Fußballweltmeisterschaft 1974, S. 114 ff.
  11. Harry Valérien: Fernseh-Show im Dauerregen aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 24
  12. faz.net: Angestrengter Jubel nach einem selbstverständlichen Titel
  13. Harry Valérien: Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 232 f.
  14. Franz Beckenbauer: Die Nacht, als es um die Prämie ging aus WM74, S. 30 f.
  15. All-Star Team. Abgerufen am 31. Dezember 2013.
  16. Kicker Sonderheft WM 74: Wo die Nacht zum Tage wird…, S. 134
  17. Edgar Fuchs: Ein Polizist für 40 Zuschauer aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 168
  18. Edgar Fuchs: Ein Polizist für 40 Zuschauer aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 168 f.
  19. Edgar Fuchs: Das Geheimnis der Männer in Schwarz aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 156 f.
  20. Franz Beckenbauer: Die Quartiere: Brasilien ging auf den Berg, Italien zog ins Schloß aus WM 74, S. 40 ff.
  21. Kicker Sonderheft WM 74: Das 100-Millionen-Spiel, S. 62
  22. lycos.de: wm der gegensätze: 1974 noch «steinzeit-stadien»
  23. Die Fussball-WM 1974 und 2006: Ein Vergleich aus POLITIK aktuell vom 26. Mai 2006
  24. Hennes Weisweiler: Konter mit letzter Kraft: Jugoslawische Tränen nach Polens Sieg aus Fußballweltmeisterschaft 1974, S. 196
  25. Hennes Weisweiler: Glanztore vor Geisterkulisse: DDR und Argentinien spielten 1:1 aus Fußballweltmeisterschaft 1974, S. 208
  26. Harry Valérien: Chile scheiterte im Regen aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 40
  27. fifaworldcup.yahoo.com: Deutschland 1974
  28. a b Live für Lima In: Der Spiegel vom 13. Mai 1974, abgerufen am 29. August 2011
  29. Kicker Sonderheft WM 74: Wir setzen jeden richtig ins Bild, S. 128 f.
  30. Harry Valérien: Fußball zwischen Zölibat und Sicherheitsnetz aus Fußball 74 – Weltmeisterschaft, S. 21
  31. fussballdaten.de: Der erhoffte Erfolg nach dramatischen Spielen
  32. Ron Wijckmans: Wollt ihr den totalen Fußball?“ – David gegen Goliath auf dem Spielfeld
  33. Der Spiegel 16/2014: Für Geld und einen Käfer (Rezension)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fußball-Weltmeisterschaft 1974 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 12. Mai 2007 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.