Anenská Studánka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anenská Studánka
Wappen von Brandýs nad Orlicí
Anenská Studánka (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Ústí nad Orlicí
Fläche: 791 ha
Geographische Lage: 49° 51′ N, 16° 32′ O49.84972222222216.54490Koordinaten: 49° 50′ 59″ N, 16° 32′ 24″ O
Höhe: 490 m n.m.
Einwohner: 198 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 561 23
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Jaroslav Paar (Stand: 2007)
Adresse: Anenská Studánka 16
563 01 Lanškroun
Gemeindenummer: 573426
Website: www.anenskastudanka.cz

Anenská Studánka (deutsch Königsfeld) ist eine Gemeinde mit 188 Einwohnern (1. Januar 2004) im Schönhengstgau (Hřebečsko) in Tschechien.

Anenská Studánka náves.JPG

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt südöstlich des Adlergebirges, zehn Kilometer südlich von Lanškroun (Landskron) im Bergtal des Schönhengstzuges. Die höchste Erhebungen des Schönhengster Rückens in dieser Gegend sind die Hermigsdorfer Höhe mit 601 m, der Kreuzberg mit 595 m und die Große Ebene (Velka plan) mit 571 m.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Anenská Studánka gehört der Ortsteil Helvíkov (Klein Hermigsdorf).

Geschichte[Bearbeiten]

Wahrzeichen des 1292 erstmals erwähnten Ortes ist die Kirchlein des Hl. Laurentius und das ehemalige Kloster Königsaal (Malá podhorská). Gepfarrt war der Ort nach Triebitz.

Der Name des nach dem Zweiten Weltkrieg aufgelassenen Ortsteils St. Annabad (auch Annabrünnel genannt) in seiner tschechischen Übersetzung wurde nach 1945 auf den gesamten Ort übertragen, von wo die ausschließlich deutsche Bevölkerung vertrieben wurde.

Verkehr[Bearbeiten]

Östlich unterhalb des Dorfes befindet sich der Bahnhaltepunkt an der Eisenbahnstrecke von Blosdorf (Mladějov na Moravě) nach Triebitz (Třebovice) - heute die Kursbuchstrecke 262 Česká Třebová-Moravská Třebová der České dráhy.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]