Annapolis – Kampf um Anerkennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Annapolis - Kampf um Anerkennung
Originaltitel Annapolis
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Justin Lin
Drehbuch David Collard
Produktion Damien Saccani
Mark Vahradian
Musik Brian Tyler
Kamera Phil Abraham
Schnitt Fred Raskin
Besetzung

Annapolis ist ein amerikanisches Militär-Drama aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten]

Der junge Boxer Jake wird während eines Boxkampfes von einem Offizier der Marine-Akademie beobachtet und bekommt daraufhin die Zusage für die Akademie. Jake, der eigentlich als Schweißer auf einer Werft arbeitet, träumt schon seit Kindestagen davon, zur Marine-Akademie zu gehen. Doch dort trifft er bald auf Schwierigkeiten, denn sein Ausbilder Cole macht ihm das Leben schwer. So kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem Jake seinen Vorgesetzten tätlich angreift. Doch bei der Anhörung setzte sich Cole für Jake ein und gibt ihm so die Möglichkeit im Finale der Brigademeisterschaft gegen ihn zu kämpfen und auf der Akademie zu bleiben.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilte, der Film triefe „vor Patriotismus“. Die Produktion verwerte „den Stoff des Films Ein Offizier und Gentleman“ wieder, ohne allerdings annähernd „dessen emotionale Dichte zu erreichen“.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annapolis – Kampf um Anerkennung im Lexikon des Internationalen Films

Weblinks[Bearbeiten]