António Ribeiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Kardinal António Ribeiro. Zu anderen Personen siehe Antonio Ribeiro.
António Ribeiro
Wappen von António Ribeiro

António Kardinal Ribeiro (* 21. Mai 1928 in Gandarela de Basto, Portugal; † 24. März 1998 in Lissabon) war Patriarch von Lissabon.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

António Ribeiro studierte in Braga, Rom (Päpstliches Portugiesisches Kolleg), Innsbruck und München die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. Er empfing am 5. Juli 1953 das Sakrament der Priesterweihe in Braga und war anschließend zwecks weiterführender Studien freigestellt. Ribeiro promovierte 1959 in Rom mit einer Arbeit über Thomas von Aquin. Anschließend arbeitete er in Braga als Dozent am Priesterseminar und am Institut für Sozialwissenschaften. Er war auch zeitweilig Dozent an den theologischen Fakultäten von Innsbruck und München. In den Jahren 1966 und 1967 leitete er als Generalvikar die Verwaltung des Bistums Braga.

Am 3. Juli 1967 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Tigillava und Weihbischof in Braga. Die Bischofsweihe spendete ihm Manuel Kardinal Gonçalves Cerejeira. 1969 wurde António Ribeiro Weihbischof, 1971 Patriarch von Lissabon. 1973 nahm ihn Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Antonio da Padova in Via Merulana in das Kardinalskollegium auf. Ribeiro war der jüngste Kardinal, der seit 1930 ernannt wurde. Er nahm an den Konklaven vom August und Oktober 1978 teil.

António Ribeiro starb am 24. März 1998 in Lissabon und wurde in der Patriarchengruft des Klosters São Vicente de Fora bestattet.

Medien[Bearbeiten]

Neben der Zusammenarbeit mit zahlreichen religiösen Magazinen und Zeitungen sowie eigenen Publikationen trat Ribeiro 1960 in der Fernsehsendung Dia do Senhor im portugiesischen Fernsehen auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • José António Santos: António Ribeiro, Patriarca de Lisboa. Lisboa 1996
  • Antonio Kardinal Ribeiro, in: Internationales Biographisches Archiv 22/1998 vom 18. Mai 1998, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Manuel Gonçalves Kardinal Cerejeira Patriarch von Lissabon
1971–1998
José Kardinal da Cruz Policarpo
Manuel Gonçalves Kardinal Cerejeira Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Portugiesischen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1969–1998
José Kardinal da Cruz Policarpo