Aqualung (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aqualung
Studioalbum von Jethro Tull
Veröffentlichung April 1971
Label Chrysalis Records
Format LP, CD
Genre Progressive Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 43:33

Besetzung

Produktion Ian Anderson und Terry Ellis
Studio Island Studios, London
Chronologie
Benefit
1970
Aqualung Thick as a Brick
1972
Der Anfang des Songs Aqualung im Hintergrund eines Konzertes (Wuppertal 2009)

Aqualung ist das vierte Album der britischen Progressive-Rock-Band Jethro Tull, aufgenommen und veröffentlicht 1971. Das von durchgängiger kompositorischer Klasse gekennzeichnete Album erhöhte den Bekanntheitsgrad der Band enorm und stellt deren ersten musikalisch-kreativen Höhepunkt dar. Nach wie vor bezeichnen Kritiker dieses Album als wesentlichen Meilenstein der Rockmusik.

Besetzung[Bearbeiten]

Neben Ian Anderson und Martin Barre wirkt Clive Bunker mit, für den es sein letztes Tull-Album war, und John Evan, der erstmals festes Mitglied der Band war, sowie Jeffrey Hammond-Hammond, für den es das erste Album mit Jethro Tull war. Für die Orchesterarrangements war David Palmer zuständig, der später ebenfalls Mitglied von Jethro Tull wurde.

Die Texte und Kompositionen stammen von Ian Anderson. Auch der Text des Titelsongs wurde nicht, wie vielfach kolportiert und auch auf dem Album selbst vermerkt, von seiner damaligen Frau Jennie Anderson geschrieben, jedoch ließ sich Anderson von ihren Fotografien und ihrer Beschreibung von Obdachlosen im Süden Londons zu der Person des besungenen Obdachlosen Aqualung und schlussendlich zum gesamten Liedtext inspirieren. [1]

Stil[Bearbeiten]

Auf dem Album werden verschiedene Musikstile kombiniert. Rudolf Öller sieht hier „Klangmythen aus früheren Epochen [...] in ein Gerüst aus Blues-Rock und klassischen Zitaten eingebaut“.[2] Die Musikstile reichen über Folk und Klassische Musik bis hin zum Hardrock. Das Intro von Locomotive Breath beispielsweise beginnt als romantisches Klavierstück, das nach einigen Jazzakkorden in eine Bluesimprovisation von Klavier und Gitarre übergeht und in einem einprägsamen Hardrock-Riff endet.[3] Die vielen Instrumente werden als „interessant, aber nicht störend“ empfunden.[4]

Inhalt[Bearbeiten]

Die von Kritikern und Fans oft geäußerte Vermutung, Aqualung sei ein Konzeptalbum,[5] wurde von Ian Anderson zurückgewiesen.[6][7] Im Gegensatz zu den beiden späteren Konzeptalben Thick as a Brick und A Passion Play, auf denen die Lieder ineinander übergehen, sind sie auf diesem Album durch Pausen voneinander getrennt.

Die Songtexte kritisieren vor allem die mangelnde Fähigkeit etablierter Religionen, durch eine Institutionalisierung des Glaubens den Kontakt eines Individuums zu Gott herzustellen. Außerdem werden gesellschaftliche Missstände und die Probleme des britischen Schulsystems thematisiert. Im Titelsong wird von dem alten, verwahrlosten Mann „Aqualung“ berichtet, der im Park Mädchen hinterherschaut und seinem Ende entgegengeht. Während seiner letzten Atemzüge bricht der Frühling aus. Das rockige Stück enthält ein markantes Gitarrensolo von Martin Barre. Cross-Eyed Mary erzählt von der schielenden Mary, die sich mit „porösen, grauen“ Herren einlässt – sie sieht auch „Aqualung“. Das Stück beginnt mit einem Mellotron-Solo, ist aber ebenfalls rockig und zeichnet sich durch markante Riffs von E-Gitarre und Querflöte aus. Cheap Day Return („Tagesrückfahrkarte“) ist eines von drei kurzen, akustischen Stücken. Anderson sinniert über die Unterbringung seines Vaters im Krankenhaus und erzählt, dass die Krankenschwester ein Autogramm erbeten hat. Das folkige Mother Goose wird durch akustische Instrumente dominiert. Der Text handelt von einem Besuch auf einer Landwirtschaftsausstellung und schildert skurrile Begebenheiten. Das Liebeslied Wond’ring Aloud gehört zu den kurzen akustischen Stücken auf dem Album. Die ursprüngliche Fassung war länger und wurde auf späteren Alben veröffentlicht. Das Stück Up to Me ist ein humorvolles Stück, überwiegend mit akustischen Instrumenten gespielt. Der Titel wird im Lied auf unterschiedliche Art gedeutet, als „hoch zu mir“ und als „meine Sache“.

Das längere Stück My God handelt von dem Verhältnis von Gott und Jesus zur Kirche, die scharf kritisiert wird. Das Stück weist eine hohe Dynamik auf und enthält ein langes Querflötensolo. Hymn 43 ist durch rockige Instrumentierung mit Hardrock-Riffs geprägt. Der Text richtet sich an Gott und Jesus. Jesus’ Rolle als Erlöser wird mit dem Ratschlag konterkariert, dass er sich selber von seiner Kirche erlösen lassen solle. Slipstream ist ein weiteres kurzes Stück mit sparsamer Instrumentierung. In dem poetischen Text wird eine Person beschrieben, die ihr letztes Geld an einen Kirchenvertreter gibt, der dafür aber eine Rechnung präsentiert. Locomotive Breath gilt als das populärste Stück Jethro Tulls. Nach einer jazzigen Einleitung durch Evans Klavierspiel wird es mit einem stampfenden Rhythmus, einem markanten Gitarrenriff und der rockig geblasenen Querflöte zu einem Hardrocksong. Es handelt von einem Mann, der auf einer Dampflokomotive ungebremst seinem Untergang entgegenfährt – sinnbildlich für einen Verlierer. Letzter Titel ist Wind Up, das das Thema „Gott und Kirche“ aufnimmt. Anderson singt, dass er als Schüler gedrängt wurde, die Regeln der Kirche zu befolgen. Gott habe ihm aber gesagt, dass er (Gott) nicht jeden Sonntag aufgezogen werden müsse wie eine Uhr. Das Stück, das liedhaft beginnt, wird im Mittelteil zum Hardrockstück und zum Ende wieder liedhaft. Der Text ist eine beißende Kritik an der Kirche.

Cover[Bearbeiten]

Das Titelbild zeigt das Aquarell eines gebückt stehenden langhaarigen, bärtigen Mannes im langen Mantel vor einem schäbigen Hintergrund. Er trägt die Züge von Ian Anderson. Braune, grüne und gelbe Farben überwiegen, der Schriftzug von Albumtitel und Bandname ist weiß. Auf der Innenseite findet sich ein weiteres Aquarell, das die Band in mittelalterlichen Kostümen in einem gotisch anmutenden Gebäude darstellt. Auf der Albumrückseite sieht man den Mann der Vorderseite auf einem Bürgersteig sitzend; neben ihm steht ein Hund. Alle Aquarelle wurden von Burton Silverman geschaffen.

In dem 1989 erschienenen Lied Strange Avenues auf dem Album Rock Island singt Anderson von einem Alkoholiker auf der Straße, der „wie das Cover einer Platte von 1971“ aussieht.

Die originale Schallplattenveröffentlichung besitzt eine Klappcover-Plattenhülle aus gemasertem Karton.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album bekam überwiegend gute Kritiken, beispielsweise von Bruce Eder, der das Album mit viereinhalb von fünf Sternen bewertete.[8] Ein Review auf der Website des Rolling Stone findet Aqualung zu ernst und mit zu viel „deplazierter Emotion“, obwohl der Rezensent die Musik an sich mag.[5] In einer späteren Ausgabe wurde das Album jedoch auf Platz 337 der „größten Alben aller Zeiten“ gewählt.[9]

Das erfolgreichste Stück von Aqualung, Locomotive Breath, das auch auf zahlreichen Live- und Best-of-Alben vorhanden ist, erreichte große Popularität. Es gilt als „Klassiker“.[6] Weiterhin erreichten Songs wie My God und Aqualung weltweite Popularität.

Martin Barres Gitarrensolo in Aqualung wurde vom Fachblatt Guitar Player auf Platz 25 der besten Gitarrensoli der Geschichte gewählt.[10]

Mit rund sieben Millionen verkauften Tonträgern ist Aqualung das erfolgreichste Jethro-Tull-Album.[9] Es erreichte Platz 4 in den UK-Charts und Platz 7 in den US-amerikanischen Billboard-Charts.[11]

Weitere Versionen[Bearbeiten]

Das komplette Album erschien auch als Quadrofonie-Album. Dabei wurden die Songs durch die Möglichkeit für vier Kanäle völlig neu abgemischt, zum Teil erschienen diese auch mit anderen Titellängen. Für die 25th Anniversary Special Edition 1996 wurde der Track Wind Up in der Quadrofonieversion – aufgrund der Veröffentlichung auf CD auf zwei Kanäle herabgemischt – wiederveröffentlicht.

1998 wurde zum ersten Mal die CD mit Bonustiteln veröffentlicht. 2005 erschien das Album Aqualung Live, auf dem alle Titel des Albums sowie sechs weitere Titel live präsentiert werden. 2011 erschien bei Chrysalis eine Doppel-CD mit neuen Abmischungen (von Steven Wilson) und zusätzlichen Aufnahmen aus der Zeit der Erstveröffentlichung.[12]

Titelliste[Bearbeiten]

Originalausgabe[Bearbeiten]

Seite A:

  1. Aqualung   (6:34)
  2. Cross-Eyed Mary   (4:06)
  3. Cheap Day Return   (1:21)
  4. Mother Goose   (3:51)
  5. Wond’ring Aloud   (1:53)
  6. Up To Me   (3:14)

Seite B:

  1. My God   (7:08)
  2. Hymn 43   (3:15)
  3. Slipstream   (1:12)
  4. Locomotive Breath   (4:23)
  5. Wind Up   (6:01)

25th Anniversary Special Edition[Bearbeiten]

  1. Aqualung   (6:37)
  2. Cross-Eyed Mary   (4:09)
  3. Cheap Day Return   (1:23)
  4. Mother Goose   (3:53)
  5. Wond’ring Aloud   (1:55)
  6. Up To Me   (3:14)
  7. My God   (7:12)
  8. Hymn 43   (3:19)
  9. Slipstream   (1:13)
  10. Locomotive Breath   (4:26)
  11. Wind Up   (6:07)
  12. Lick Your Fingers Clean   (2:46)
  13. Wind Up (Quad Version)   (5:23)
  14. Excerpt from the Ian Anderson Interview   (13:58)
  15. A Song For Jeffrey   (2:51)
  16. Fat Man   (2:56)
  17. Bourée   (3:58)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Ian Anderson im Interview in der Sendung Ö1 Radiokolleg vom 10. September 2014: http://oe1.orf.at/programm/382009, Titel der Sendung: Jethro Tull - Ein Porträt von Bandleader Ian Anderson, Teil 3
  2. Scientific.at: Jethro Tull (Abgerufen am 7. März 2010)
  3. Locomotice Breath bei songlexikon.de, abgerufen am 15. April 2014
  4. Jethro Tull Press: Sounds, 10 April 1971 (Abgerufen am 7. März 2010)
  5. a b Rolling Stone: Aqualung (abgerufen am 11. August 2012)
  6. a b Review bei rezensator.de (Abgerufen am 7. März 2010)
  7. Aqualung auf der offiziellen Website (Abgerufen am 7. März 2010)
  8. Review im Allmusic-Guide (Abgerufen am 7. März 2010)
  9. a b examiner.com, abgerufen am 17. Februar 2012
  10. Guitar World, abgerufen am 17. Februar 2012
  11. allmusic.com, abgerufen am 17. Februar 2012
  12. Informationen bei discogs.com, abgerufen am 17. Februar 2012