Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung bzw. Vorbeugung arbeitsbedingter Erkrankungen oder Berufskrankheiten. Jeder Arbeitgeber ist zur gesundheitlichen Fürsorge gegenüber seinen Mitarbeitern verpflichtet (Arbeitsschutzgesetz). Dazu gehört auch die arbeitsmedizinische Vorsorge, die aus der detaillierten Beurteilung der Arbeitsbedingungen fachliche Empfehlungen herleitet – zum Beispiel die Notwendigkeit von Vorsorgeuntersuchungen.

Gesetze und Vorschriften[Bearbeiten]

  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bei einer Belastung durch Gefahrstoffe werden durch die Gefahrstoffverordnung gefordert.
  • Bei einem möglicherweise gefährlichen Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen schreibt die Biostoffverordnung entsprechende Vorsorgeuntersuchungen vor. Im Bereich der Gentechnik gilt entsprechend die Gentechnik-Sicherheitsverordnung.
  • Der Verhütung lärmbedingter Erkrankungen, insbesondere der Lärmschwerhörigkeit, sowie Erkrankungen durch Ganzkörper- oder Hand-Arm-Schwingungen gelten die Regelungen der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung.
  • Im Detail regelt die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV), bei welchen Gefährdungen arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen oder anzubieten sind.
  • Für Vorsorgeuntersuchungen bei einer Belastung durch ionisierende Strahlen gelten die Bestimmungen der Röntgenverordnung (§ 37 "Erfordernis der arbeitsmedizinischen Vorsorge") und der Strahlenschutzverordnung (§ 60 Erfordernis der arbeitsmedizinischen Vorsorge).
  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen für medizinische Berufe sind in der Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaft für Gesundheits- und Wohlfahrtspflege festgelegt.[1]

Pflicht-, Angebots-, Wunsch- und Eignungsuntersuchungen[Bearbeiten]

  • Für eine Reihe von arbeitsbedingten Belastungen gibt es Pflichtuntersuchungen: Der Arbeitgeber hat bei diesen Tätigkeiten Vorsorgeuntersuchungen zu veranlassen. Ohne das Vorliegen eines unbedenklichen Untersuchungsergebnisses darf er den Arbeitnehmer nicht an einem Arbeitsplatz beschäftigen, an dem dieser einschlägig belastet ist (z. B. durch Gefahrstoffe).
  • Für andere Tätigkeiten schreibt die ArbMedVV vor, dass der Arbeitgeber den Beschäftigten Vorsorgeuntersuchungen anbieten muss. Für die Mitarbeiter ist die Teilnahme jedoch freiwillig, und die ärztliche Bescheinigung ist auch nicht Voraussetzung für die Tätigkeit („Angebotsuntersuchungen“).
  • Darüber hinaus muss gemäß Arbeitsschutzgesetz den Beschäftigten die Möglichkeit geboten werden, sich auf eigenen Wunsch im Hinblick auf eine gesundheitliche Belastung bei der Arbeit fachärztlich untersuchen zu lassen – unabhängig davon, ob es hierfür eine spezielle Vorschrift gibt oder nicht: Hier spricht man von „Wunschuntersuchungen“ (ArbMedVV) oder häufig auch von allgemeinen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen.
  • Neben den Untersuchungen zur Vorbeugung bzw. Früherkennung von Gesundheitsstörungen gibt es solche, bei denen die Eignung für bestimmte Tätigkeiten. festgestellt wird. So soll auch eine Gefährdung von Arbeitskollegen, Dritten oder von wesentlichen Sachgütern minimiert werden – zum Beispiel bei Fahr- oder Steuertätigkeiten.

Erst-, Nachuntersuchungen und nachgehende Untersuchungen[Bearbeiten]

Grundsätzlich hat vor Aufnahme einer gefährdenden Tätigkeit eine Erstuntersuchung stattzufinden. Während der gefährdenden Tätigkeit sollen gemäß den Untersuchungsgrundsätzen Nachuntersuchungen stattfinden. Bei einer Tätigkeit mit krebserzeugenden Stoffen sollen auch nach Beendigung der gefährdenden Tätigkeit bis zum fünfundsiebzigsten Lebensjahr nachgehende Untersuchungen stattfinden.

Untersuchungs-Grundsätze[Bearbeiten]

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung, insbesondere die gewerblichen Berufsgenossenschaften (BGen), haben im Lauf der Jahre eine Reihe von Empfehlungen herausgegeben, die Mindeststandards für spezielle Untersuchungen formulieren und den jeweils aktuellen Stand der Wissenschaft wiedergeben sollen. Die Festlegung des Untersuchungsumfangs bleibt stets Sache des Arztes, von dem deshalb eine besondere fachliche Qualifikation verlangt wird. Diese Empfehlungen werden unter dem Titel Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen veröffentlicht. In dieser Publikation werden sie mit dem Buchstaben „G” und einer fortlaufenden Nummer bezeichnet. Die früher vom Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) herausgegebenen Grundsätze gelten nach dem Zusammenschluss mit den Unfallkassen zur Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) auch für die öffentlichen Träger. Andere, zusätzliche Untersuchungen wie die „H-Grundsätze“ werden weiterhin zusätzlich von der Landwirtschafts-BG veröffentlicht. Nicht alle G-Grundsätze sind in der ArbMedVV abgebildet. Weiterhin gilt: Die BG-Grundsätze sind wissenschaftlicher Standard und zu beachten, jedoch kann aus medizinisch begründetem Anlass ggf. auch davon abgewichen werden. Bei den aus staatlichen Richtlinien begründeten Grundsätzen (wie z. B. G31) ist dies u. a. aus forensischen Gründen jedoch nicht anzuraten.

Qualitätsanforderungen[Bearbeiten]

Die meisten arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen muss der Arbeitgeber von fachlich besonders qualifizierten Ärzten durchführen lassen, das heißt von Fachärzten für Arbeitsmedizin oder anderweitig hinreichend ausgebildeten Ärzten mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. Untersuchungen, die ausschließlich durch BG-Recht geregelt sind, dürfen auch andere, von der BG ermächtigte Ärzte durchführen.

Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. hat Leitlinien herausgegeben, die gute Anhaltspunkte für sachgerechtes, am aktuellen Wissensstand orientiertes arbeitsmedizinisches Handeln bieten.

Auswahlkriterien[Bearbeiten]

Die Entscheidung, welche Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt oder zumindest den Beschäftigten angeboten werden müssen, setzt stets eine sorgfältige, professionelle Beurteilung der Arbeitsbedingungen (sogenannte Gefährdungsbeurteilung) voraus. Eine erste Orientierung bieten neben der ArbMedVV die von den Berufsgenossenschaften herausgegebenen Auswahlkriterien für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (BGI 504-0 -Allgemeiner Teil-) sowie die Auswahlkriterien für die spezielle arbeitsmedizinische Vorsorge (BGI 504-xx).

Die persönliche Kenntnis der Arbeitsplätze und Abläufe ist für den untersuchenden Arzt unerlässlich. Aus diesem Grund soll der Arbeitgeber vorrangig den gemäß ASiG bestellten Betriebsarzt mit den Vorsorgeuntersuchungen beauftragen.

Generelle Untersuchungsregeln[Bearbeiten]

Die Vorsorgeuntersuchungen umfassen in der Regel

  1. die Begehung oder die Kenntnis des Arbeitsplatzes durch den Arzt,
  2. die arbeitsmedizinische Befragung und Untersuchung des Beschäftigten,
  3. die Beurteilung des Gesundheitszustands der Beschäftigten unter Berücksichtigung der Arbeitsplatzverhältnisse,
  4. die individuelle arbeitsmedizinische Beratung und
  5. die Dokumentation der Untersuchungsergebnisse.

Biomonitoring ist Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen, soweit anerkannte Verfahren und Werte zur Beurteilung, insbesondere biologische Grenzwerte, vorhanden sind.

Bei arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen ist

  1. der Untersuchungsbefund schriftlich festzuhalten,
  2. der Beschäftigte über den Untersuchungsbefund zu unterrichten,
  3. dem Beschäftigten eine Bescheinigung darüber auszustellen, ob und inwieweit gegen die Ausübung der Tätigkeit gesundheitliche Bedenken bestehen und
  4. dem Arbeitgeber eine Kopie der Bescheinigung des Untersuchungsergebnisses auszuhändigen
    a) wenn es sich um eine „Pflichtuntersuchungen” (vgl. ArbMedVV) handelt oder
    b) wenn dies vorab betrieblich so vereinbart wurde (z. B. bei Eignungsuntersuchungen für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten oder Atemschutzgeräteträger)

Ärztliche Schweigepflicht[Bearbeiten]

Wie bei jeder ärztlichen Untersuchung unterliegen sämtliche Befunde und Informationen der ärztlichen Schweigepflicht. Die Ergebnismitteilung an den Arbeitgeber hat sich auf die Aussage zu beschränken, ob gesundheitliche Bedenken vorliegen (evtl. befristet) oder nicht, oder ob bestimmte Auflagen bei der Tätigkeit zu beachten sind.

Untersagt der Untersuchte die Weitergabe dieser ärztlichen Bescheinigung, so muss sich der Arzt auf die Mitteilung an den Unternehmer beschränken, dass die Untersuchung stattgefunden hat.

Ist (bei Eignungsuntersuchungen) der Schutz von Arbeitskollegen oder Dritten bzw. von wesentlichen Sachgütern zu berücksichtigen, so hat der Arzt eine Rechtsgüterabwägung vorzunehmen. Er ist offenbarungsbefugt, wenn dem zu schützenden Rechtsgut der höhere Rang einzuräumen ist.

Geht es um Gesundheitsaspekte des Untersuchten selbst, so geht das Selbstbestimmungsrecht bei noch vertretbarem Gesundheitsrisiko des Untersuchten so weit, dass er sich nicht gegen seinen Willen vor Schaden zu bewahren lassen braucht, vorausgesetzt, er ist zuvor hinreichend über die möglichen Folgen einer unveränderten Fortsetzung der Tätigkeit belehrt worden.

Die Untersuchungen[Bearbeiten]

Bezeichnung Regelung Zweck Beurteilungskriterien Standards
Acrylnitril, Alkylquecksilber, Aromatische Nitro- und Aminoverbindungen, Arsen/-verbindungen, Asbest, Benzol, Beryllium, Blei/-verbindungen, Cadmium/-verbindungen, Chrom-VI-Verbindungen, Dimethylformamid, Fluor/-verbindungen, Glycerintrinitrat/Glykoldinitrat, Hartholzstaub, Kohlenstoffdisulfid, Kohlenmonoxid, Mehlstaub, Methanol, Nickel/-verbindungen, Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, weißer Phosphor, Platinverbindungen, Quecksilber/-verbindungen, Schwefelwasserstoff, Silikogene u. a. Stäube, Styrol, Tetrachlorethan, Toluol, Trichlorethen, Vinylchlorid, Xylol ArbMedVV Vorbeugung Biomonitoring, Früherkennung von Schäden. Untersuchung und Beurteilung richten sich nach dem Gefahrstoff oder -gemisch. diverse BG-Grundsätze
n-Hexan, n-Heptan, 2-Butanon, 2-Hexanon, Ethanol, 2-Methoxyethanol, Dichlormethan, 1,1,1-Trichlorethan, Trichlorethen, Tetrachlorethen ArbMedVV Vorbeugung Biomonitoring, Früherkennung von Schäden. Untersuchung und Beurteilung richten sich nach dem Gefahrstoff oder -gemisch. diverse BG-Grundsätze
Feuchtarbeit ArbMedVV Vorbeugung Untersuchung der Haut G 24
Schweißen ArbMedVV Vorbeugung Lunge, Atemwege, Röntgen, evtl. Biomonitoring G 39
Getreide-/Futtermittelstaub ArbMedVV Vorbeugung Lunge, Atemwege, Röntgen, evtl. allergolog. Untersuchung G 23, H 6
Labortierstaub ArbMedVV Vorbeugung Lunge, Atemwege, Röntgen, evtl. allergolog. Untersuchung G 23
Isocyanate ArbMedVV Vorbeugung Lunge, Atemwege, Röntgen, evtl. Laborwerte G 27
Naturgummilatexhandschuhe ArbMedVV Vorbeugung Haut, Lunge, Atemwege, evtl. allergologische Untersuchung G 23, 24
unausgehärtete Epoxidharze ArbMedVV Vorbeugung Haut, Lunge, Atemwege, evtl. allergologische Untersuchung G 23, 24
Schädlingsbekämpfung, Begasung ArbMedVV Eignung, Vorbeugung, Tragen von Atemschutz Geruchsvermögen, Farbwahrnehmung, Haut, Lunge, Atemwege, Herz/Kreislauf, evtl. Labor TRGS 512, 513, 522, 523
G 26, H 2, evtl. G 40
Krebserzeugende oder erbgutverändernde Stoffe oder Zubereitungen ArbMedVV Vorbeugung Biomonitoring, Früherkennung von Schäden G 4, 40, 44
Lärm ArbMedVV Vorbeugung Früherkennung von Gehörschäden G 20, H 1
Ganzkörper- und Hand-Arm-Vibrationen ArbMedVV Vorbeugung Früherkennung von Wirbelsäulen- bzw. Gelenkschäden oder Durchblutungsstörungen Merkblätter ärztl. Unters.
Kältearbeiten ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Herz/Kreislauf, Atmungsorgane, Haut, Nervensystem, Gelenke, Nieren, Ausschluss von Suchterkrankungen, evtl. Laborwerte u. a. G 21
Säureschäden der Zähne entfällt Vorbeugung Zähne, Zahnfleisch, Mundhöhle G 22
Obstruktive Atemwegserkrankungen durch Allergene, chemisch-irritative oder toxische Stoffe entfällt Vorbeugung Lunge, Atemwege, ggf. Röntgen, evtl. allergologische Diagnostik u. a. G 23
Hauterkrankungen (mit Ausnahme von Hautkrebs) ArbMedVV Vorbeugung Untersuchung der Haut, evtl. dermatologisch-allergologische Diagnostik G 24
Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten Arbeitsanweisungen, Binnenschifferpatentverordnung, Rheinschifferpatentverordnung u. a. Eignung Herz/Kreislauf, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Seh- und Hörvermögen, Laborwerte (Urin-, evtl. Blutuntersuchung), bei Flurförderfahrzeugen ist eine Perimetrie-Untersuchung erforderlich (alle 6 Jahre) G 25
Atemschutzgeräte ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf und Atmung. Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Seh- und Hörvermögen, ggf. Röntgen, ggf. Laborwerte und weitere Parameter. Untersuchungsumfang und Beurteilung richten sich nach der Art der Atemschutzgeräte (Gruppe 1-3) und der Belastung beim Einsatz G 26
Hitzearbeiten ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf. Innere Organe, Augen, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, ggf. Röntgen, ggf. Laborwerte und weitere Parameter G 30
Überdruck Druckluftverordnung Vorbeugung, Eignung Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf und Atmungsorganen. Innere Organe, Augen, Ohren, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Laborwerte, ggf. Röntgen und weitere Parameter G 31, behördlich ermächtigte Ärzte
Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Information über besondere klimatische und gesundheitliche Belastungen am Einsatzort. Malaria- und Impfprophylaxe. Früherkennung von Erkrankungen. Laborwerte, auch im Hinblick auf Infektionserkrankungen. Herz, Kreislauf, Innere Organe, Haut, Augen, Ohren, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, ggf. Röntgen, weitere Parameter, ggf. ergänzende tropenmedizinische Untersuchungen G 35
Bildschirmarbeit ArbMedVV Vorbeugung Sehschärfe (Ferne, Nähe, arbeitplatzbezogen), beidäugige Sehfunktionen, zentrales Gesichtsfeld, ggf. Farbensinn. Bewegungsapparat, Nervensystem u. a. G 37
Arbeiten mit Absturzgefahr Betriebliche Arbeitsanweisungen Vorbeugung, Eignung Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf. Gleichgewichtsfunktionen, Seh- und Hörvermögen, Innere Organe, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Laborwerte, ggf. weitere Parameter G 41
Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Früherkennung von Erkrankungen, Einnahme von Medikamenten, Immun- und Impfstatus, Laborwerte, Impfung, ggf. weitere Parameter. Untersuchung und Beurteilung richten sich nach dem biologischen Arbeitsstoff bzw. Erreger. G 42
Biotechnologie Gentechnik-
Sicherheitsverordnung
Vorbeugung Früherkennung von Erkrankungen, Einnahme von Medikamenten, Immun- und Impfstatus, Laborwerte, Impfung, ggf. weitere Parameter. Untersuchung und Beurteilung richten sich nach dem biologischen Arbeitsstoff bzw. Erreger. TRBA 310
G 43
Belastungen des Muskel- und Skelettsystems Lastenhandhabungs-
verordnung
Vorbeugung Früherkennung von Erkrankungen, Halte- und Bewegungsapparat, Nervensystem, Durchblutung, Gelenke, ggf. Laborwerte, ggf. weitere Parameter G 46
Pflanzenschutzmittel UVV der landwirtschaftlichen BGen Vorbeugung, Tragen von Atemschutz Früherkennung von Erkrankungen, Haut, Innere Organe, Reproduktion, Nervensystem, Psyche, Laborwerte, ggf. weitere Parameter H 2
Arbeiten im Forst UVV der landwirtschaftlichen BGen Vorbeugung, Eignung Früherkennung von Erkrankungen. Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf und Atmung. Gleichgewichtsfunktionen, Seh- und Hörvermögen, Innere Organe, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Laborwerte, ggf. Röntgen und weitere Parameter H 8, GUV-I 8520
Baumarbeiten UVV der landwirtschaftlichen BGen Vorbeugung, Eignung Früherkennung von Erkrankungen. Leistungsfähigkeit bzw. Belastbarkeit von Herz, Kreislauf und Atmung. Gleichgewichtsfunktionen, Seh- und Hörvermögen, Innere Organe, Nervensystem, Psyche, Einnahme von Medikamenten, Ausschluss von Suchterkrankungen, Laborwerte, ggf. Röntgen und weitere Parameter H 9
Arbeiten in Kompostierungsanlagen UVV der landwirtschaftlichen BGen, ArbMedVV Vorbeugung, Eignung Früherkennung von Erkrankungen. Lunge, Atemwege, Immunsystem, Haut. Röntgen, Laborwerte, ggf. weitere Parameter H 10
Berufliche Strahlenexposition oder Röntgenexposition Strahlenschutzverordnung, Röntgenverordnung Vorbeugung Früherkennung von Schädigungen. Untersuchung und Beurteilung richten sich nach der Art der Exposition. behördlich ermächtigte Ärzte

Literatur[Bearbeiten]

  • DGUV, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg.): Arbeitsmedizinische Vorsorge – Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. 5. vollständig neubearbeitete Auflage. (3. September 2010). Gentner, ISBN 978-3872477330.
  • Hans-Joachim Seidel, Peter Michael Bittighofer, Manfred Glatzel, Bernd Bauer: Checkliste XXL. Arbeitsmedizin und Betriebsmedizin. Mit CD-ROM. 2. vollständig überarbeitete Auflage. Thieme, Stuttgart 2002, ISBN 3-13-103412-2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unfallverhütungsvorschrift - Arbeitsmedizinische Vorsorge (Fassung: Januar 1997). BGW, abgerufen am 8. November 2013 (HTML).


Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!