Argentan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die französische Stadt Argentan. Argentan ist auch ein veralteter Name für Neusilber.
Argentan
Wappen von Argentan
Argentan (Frankreich)
Argentan
Region Basse-Normandie
Département Orne
Arrondissement Argentan
Kanton Argentan-Est Argentan-Ouest
Koordinaten 48° 45′ N, 0° 1′ W48.744444444444-0.020277777777778162Koordinaten: 48° 45′ N, 0° 1′ W
Höhe 152–228 m
Fläche 18,18 km²
Einwohner 14.315 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 787 Einw./km²
Postleitzahl 61200
INSEE-Code
Website http://www.argentan.fr

Argentan ist eine französische Gemeinde mit 14.315 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Orne in der Region Basse-Normandie. Sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Argentan und der Kantone Argentan-Est und Argentan-Ouest.

Geschichte[Bearbeiten]

Argentan wurde in einer Senke entlang der Orne gegründet. In der Antike hieß der Ort Vagoritum und war Zentrum der gallischen Arvier. Als gallorömische Stadt bekam sie wachsende Bedeutung bis zum Beginn des Mittelalter. Mit der Sesshaftmachung der Wikinger gelangte Argentan zur Normandie. Argentan litt das ganze Mittelalter über stark unter den Kriegen zwischen England und Frankreich, in denen es mehrfach erobert und zerstört wurde.

Colbert machte Argentan zum Zentrum der Herstellung von Spitzen, setzte es aber auch in Konkurrenz zu Alençon.

Argentan wurde am 5. Juni 1944 bombardiert, wobei lediglich das Stadtviertel Saint-Martin verschont blieb. Ab dem 15. August wurde sie von amerikanischen Streitkräften belagert, und konnte erst am 20. August befreit werden. Die Stadt wurde bei den Kämpfen zu 80 % zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962: 12.757
  • 1968: 14.558
  • 1975: 16.774
  • 1982: 17.327
  • 1990: 16.413
  • 1999: 16.596

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Donjon von Argentan, Rest der Stadtmauer.
  • Die mittelalterliche Tour Marguerite, Teil der Stadtbefestigung.
  • Das herzogliche Château aus dem 14. Jahrhundert, heute Justizpalast.
  • Die Kapelle Saint Nicolas, die ehemalige Kapelle des Château; erbaut Ende des 11. Jahrhunderts von Peter II. von Valois, Graf von Alençon.
  • Das Haus des Malers Fernand Léger
  • Die Kirche Saint Martin (15.-16. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint Germain (15.-18. Jahrhundert)
  • Die Kapelle Saint Roch
  • Die Pferderennbahn von Argentan in Urou-et-Crennes

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite der Stadt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Argentan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien