Arie Luyendyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arie Luyendyk (2010)
Arie Luyendyk im Granatelli-Lola-Chevrolet, beim CART-Toyota-Monterey-Grand-Prix auf dem Laguna Seca Raceway, 1991

Arie Luyendyk (* 21. September 1953 als Arie Luijendijk in Sommelsdijk, Niederlande) ist ein niederländischer Rennfahrer. Sein Sohn Arie Luyendyk jr. ist ebenfalls Rennfahrer.

Seine Karriere begann in den 1970ern mit dem Gewinn nationaler Titel. Bereits 1977 gewann er den europäischen Super Vee Titel. Darauf stieg er in die Formel 3 ein. Der anhaltende Erfolg ließ ihn 1984 in die USA wechseln, wo er auf Anhieb die Super Vee gewann. Ab 1985 fuhr Luyendyk in der Indy Car Serie, wo er 1985 Rookie of the year, also bester neuer Fahrer, wurde. Als einer der wenigen Topfahrer der Serie wechselte er 1996 in die Indy Racing League, wo er bis Ende 1998 Stammfahrer war. 1999 bis 2003 trat er nur noch beim Indy 500 an.

Im Jahr 1990 gewann er das Indy 500, wobei er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 185,981 mph (299,308 km/h) einen bis 2013 gültigen Rekord aufstellte. Im Jahr 1997 gelang ihm ein zweiter Sieg beim Indy 500. Hinzu kommen drei Polepositions in den Jahren 1993, 1997 und 1999.

Zu seinen weiteren Erfolgen gehören Siege bei den 24 Stunden von Daytona und den 12 Stunden von Sebring.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1989 JapanJapan Nissan International Motorsport Nissan R89C AustralienAustralien Geoff Brabham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arie Luyendyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien