Arno Hamburger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anlässlich der Eröffnung der Dauerausstellung Memorium Nürnberger Prozesse am 20. November 2010 präsentiert Arno Hamburger Reproduktionen einiger Prozessakten.

Arno Siegfried Hamburger (* 15. Februar 1923 in Nürnberg; † 26. September 2013[1][2]) war ein deutscher Politiker (SPD) und seit 1972 mit einer Unterbrechung erster Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) in Nürnberg und Stadtrat.

Leben

Arno Hamburger wuchs im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard auf. Im August 1939 konnte er allein über Italien nach Palästina emigrieren. Ab 1941 diente er in der britischen Armee und nahm später als Dolmetscher und Übersetzer an den Nürnberger Nachfolgeprozessen teil (ab 1. Oktober 1946)[3]. In dieser Zeit engagierte er sich auch stark in der Jugendarbeit in Nürnberg und beim Wiederaufbau einer demokratischen Gesellschaft.

Er war seit 1972 für die SPD im Nürnberger Stadtrat. Er war Mitglied im Ältestenrat und arbeitete in mehreren Ausschüssen.

Von 1976 bis 1992 war er Vorsitzender des TuSpo Nürnberg. Unter seinem Vorsitz stiegen die Handballmänner drei Mal in die Handball-Bundesliga auf[4] und sofort wieder ab.

Einige Verwandte von Hamburger wurden von den Nazis deportiert. Eine Tante wurde im Alter von 29 Jahren in den Osten verschleppt. Die Großeltern waren im Vernichtungslager Sobibor und ein Onkel im KZ Mauthausen ermordet worden. Aufgrund seiner politisch exponierten Stellung wurde Arno Hamburger oft von Alt- und Neonazis angefeindet und beschimpft.

Aus Protest gegen die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Felicia Langer gab Hamburger 2009 seine Bundesverdienstkreuze zurück.[5]

Das Adolf-Hamburger-Heim, ein Senioren- und Pflegeheim in Nürnberg, ist nach seinem Vater benannt.

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tod eines Charakterkopfes: Nürnberg trauert um Arno Hamburger. Nachruf auf nordbayern.de vom 30. September 2013 (abgerufen am 30. September 2013).
  2. http://www.nuernberg.de/presse/mitteilungen/presse_36575.html nuernberg.de: Abschied von einem großen Nürnberger: OB Dr. Ulrich Maly zum Tod von Arno Hamburger (Nachrichten aus dem Rathaus − Nr. 1070 / 30. September 2013)
  3. Das Grauen der Nazis kam noch einmal zurück, Abendzeitung, 16. November 2010
  4. Wieland Peter:Bundesliga-Traum platzte abrupt, www.nordbayern.de, 19. Januar 2007 (27. Dezember 2012)
  5. Arno Hamburger gibt seine Orden zurück, Nürnberger Nachrichten, 2. September 2009