Arthur Kaufmann (Schachspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 21. Juni 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  WP:Wikifizieren: Sackgassenartikel, Kategorien fehlen, verwaist -- MerlBot 16:16, 21. Jun. 2014 (CEST)

Arthur Kaufmann (* 4. April 1872 in Jassy, Rumänien; † 25. Juli 1938 in Wien) war ein österreichischer Jurist, Privatphilosoph und Schach-Meister.

Leben[Bearbeiten]

Kaufmann kam als zweiter Sohn einer wohlhabenden jüdischen Kaufmannsfamilie in Jassy zur Welt, übersiedelte aber bereits in jungen Jahren mit seiner Mutter und seinen Geschwistern nach Wien, wo er die Universität besuchte. Er studierte Rechtswissenschaften, besuchte aber auch literarhistorische und philosophische Vorlesungen und wurde 1896 zum Dr. jur. promoviert. Er arbeitete kurze Zeit als Rechtspraktikant, seine Vermögensverhältnisse erlaubten es ihm aber, als Privatier zu leben.

Kaufmann betätigte sich in erster Linie als Philosoph. Er hatte ein umfassendes philosophisches Werk vor Augen, an dem er mit Blick auf Kant und Goethe Jahrzehnte arbeitete, ohne allerdings zu dessen Publikation zu gelangen. Seine einzige Veröffentlichung war ein Aufsatz zur Relativitätstheorie,[1] ebenso arbeitete er an einem philosophischen Märchen, welches aber, wie sein gesamter Nachlass, verschollen ist.

Kaufmann besuchte regelmäßig den Wiener Schachklub und erlangte als Schachspieler internationale Bedeutung. Aus unbekannten Gründen zog er sich 1917 vom Schachspiel zurück.[2] Mit seiner besten historischen Elo-Zahl von 2637 lag er im Januar 1917 auf dem achten Platz der nachberechneten Weltrangliste.[3]

Eine enge Freundschaft verband ihn mit Arthur Schnitzler, der in seinem Tagebuch Begegnungen mit Kaufmann notierte und wiederholt seine Achtung vor Kaufmanns Charakter zum Ausdruck brachte. In seinem Testament setzte Schnitzler ihn zum Berater seines Sohnes Heinrich in Nachlassfragen ein. Eben dieser Nachlass und die in ihm enthaltenen Aufzeichnungen und Briefe stellen die wichtigste Quelle über Kaufmanns Leben und Denken dar.[4]

Durch den Ersten Weltkrieg verarmt, lebten Kaufmann und seine jüngere Schwester Malwine zunächst 1918/19 in Mariazell, dann 1920-22 in Altaussee, da das Leben auf dem Land billiger war als in der Großstadt. Seit 1923 lebte Kaufmann für ungefähr zehn Jahre als Gast der Industriellenfamilie Gutmann auf deren Schloss Würting bei Lambach in Oberösterreich (auch der Gründer der Paneuropa-Union, Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi genoss einige Jahre hindurch ein solches Gastrecht in Würting), bevor er wiederum eine Wohnung in Wien bezog. Am 25. Juli 1938 starb Kaufmann laut Totenschein an einem Sekundenherztod. Er wurde auf dem Israelitischen Wiener Zentralfriedhof beigesetzt, sein Grab ist durch Bombeneinwirkung zerstört. Als Erbinnen setzte er die beiden Töchter seines Bruders, Alice und Sophie Kaufmann, ein, die zu diesem Zeitpunkt (und auch noch nach dem 2. Weltkrieg) in Paris lebten.[5] Alle Versuche, den schriftlichen Nachlass Kaufmanns oder Bildmaterial zu seinem Leben ausfindig zu machen, waren erfolglos.[6]

Eigene Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Arthur Kaufmann: Zur Relativitätstheorie. Erkenntnistheoretische Erörterungen. In: ,Der neue Merkur’ 3, 1919/20, S. 587-594.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Blumenberg: Schnitzlers Philosoph. Fallstudie zu einem intellektuellen Risiko. In: Neue Zürcher Zeitung, Nr.112/1987, S.69f.
  • Michael Ehn: „Das qualvollste und edelste aller Spiele“. Arthur Kaufmann und Arthur Schnitzler – die Geschichte einer Freundschaft. In: KARL 1/2010, S. 36-39.
  • Jeremy Gaibe: Chess Personalia: A Bio-Bibliography. Jefferson: McFarland 2005. S. 207
  • Olimpiu G. Urcan, Peter Michael Braunwarth: Arthur Kaufmann. A chess biography 1872-1938. Foreword by Mihail Marin. Jefferson: McFarland 2012.
  • Kenneth Whyld, David Hooper: The Oxford Companion to Chess. Oxford: Oxford University Press 1996. S. 195

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe oben, Abschnitt Eigene Veröffentlichung
  2. Urcan, Olimpiu G., Braunwarth, Peter Michael: Arthur Kaufmann. A chess biography 1872-1938. Foreword by Mihail Marin, McFarland, Jefferson 2012. S.75
  3. Arthur Kaufmann bei chessmetrics.com (englisch)
  4. Arthur Schnitzler: Tagebuch 1879-1931, hg. von der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 10 Bde., Wien 1981-2000.
  5. Zu Kaufmanns Ableben s.: Urcan/Braunwarth, S.133-142
  6. Zum Thema "Bildmaterial" s.:Urcan/Braunwarth, S.238-241