Offenhausen (Oberösterreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offenhausen
Wappen von Offenhausen
Offenhausen (Oberösterreich) (Österreich)
Offenhausen (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Wels-Land
Kfz-Kennzeichen: WL
Fläche: 15,05 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 13° 50′ O48.157513.838055555556386Koordinaten: 48° 9′ 27″ N, 13° 50′ 17″ O
Höhe: 386 m ü. A.
Einwohner: 1.577 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 105 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4625
Vorwahl: 07247
Gemeindekennziffer: 4 18 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktgemeinde Offenhausen
Gemeindeplatz 1
4625 Offenhausen
Website: www.offenhausen.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Stoiber (ÖVP)
Gemeinderat: (2003)
(19 Mitglieder)
11 ÖVP, 4 SPÖ, 4 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Offenhausen im Bezirk Wels-Land
Aichkirchen Bachmanning Bad Wimsbach-Neydharting Buchkirchen Eberstalzell Edt bei Lambach Fischlham Gunskirchen Holzhausen Krenglbach Lambach Marchtrenk Neukirchen bei Lambach Offenhausen Pennewang Pichl bei Wels Sattledt Schleißheim Sipbachzell Stadl-Paura Steinerkirchen an der Traun Steinhaus Thalheim bei Wels Weißkirchen an der Traun Wels OberösterreichLage der Gemeinde Offenhausen (Oberösterreich) im Bezirk Wels-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Offenhausen ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Wels-Land im Hausruckviertel mit 1577 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Offenhausen liegt auf einer Höhe von 386 m ü. A. im Grünbachtal, eingebettet in die hügeligen Ausläufer des Hausrucks. Die Gemeinde gehörte bis 2012 zum Gerichtsbezirk Lambach und ist seit dem 1. Jänner 2013 Teil des Gerichtsbezirks Wels. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd fünf Kilometer, von West nach Ost sieben Kilometer. Die Gesamtfläche beträgt 15,1 Quadratkilometer. 17,9 Prozent der Fläche sind bewaldet, 70,9 Prozent der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. Das Gemeindegebiet wird von West nach Ost vom Grünbach durchflossen.

Ortsteile der Gemeinde sind Aigen, Amesberg, Balding, Eglsee, Großkrottendorf, Grub, Haindorf, Hölking, Humplberg, Kapsam, Kleinkrottendorf, Kohlböckhof, Kronberg, Kurzenkirchen, Linet, Maierhof, Moos, Obereggen, Offenhausen, Osterberg, Paschlberg, Pfaffendorf, Sittenthal, Stockerberg, Stritzing, Untereggen, Voglsang, Vornholz, Weinberg, Wies, Wieshäusl und Würting.

Nachbargemeinden sind im Norden Kematen am Innbach und Pichl bei Wels, im Osten Gunskirchen, im Süden Pennewang und im Westen Meggenhofen sowie Bachmanning.

Die Bezirkshauptstadt Wels ist etwa 17 Kilometer in östlicher Richtung entfernt und über die gut ausgebaute Grünbachtal-Landesstraße zu erreichen.

Wappen[Bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: In Blau auf goldenem, steinigem Schildfuß ein silberner, zweitürmiger, gequaderter und gezinnter Torbau, jeder Turm mit drei schwarz geöffneten Fenstern, zwei über eins gestellt, die durchbrochene Mauerpforte mit halbaufgezogenem, goldenem Fallgatter; auf den Zinnen über dem Tor ein goldener, wachsender Affe, der einen grünen Zweig mit drei goldenen Eicheln in den Vorderpfoten hält.

Wann das Wappen verliehen wurde, ist nicht bekannt. Das alte, seit 1579 nachweisbare Marktwappen zeigte einen nach links gewendeten sitzenden Affen, der einen Zweig mit drei Eicheln in der linken Pfote hält. Die heute gebräuchliche Darstellung findet sich erstmals auf einem Siegel aus dem Jahr 1637. Die Versinnbildlichung des Ortsnamens durch die Darstellung eines Affen ist eine der abwegigen „redenden“ Auslegungen der Volksetymologie.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Offenhausen
Marktplatz Offenhausen mit der Pfarrkirche St. Stephanus

Im Gemeindegebiet von Offenhausen kamen bislang keine vorgeschichtlichen Spuren irgendwelcher Art zum Vorschein. Zur Römerzeit soll eine Römerstraße durch Offenhausens Gemeindegebiet verlaufen sein, die von Wels (lat. Ovilava) auf die Höhen des westlichen Hügellandes, weiter auf den Westast des Hausruckwaldes und schließlich bis Burghausen geführt haben soll. Ortsnamen, die auf -ing, -ham, -hausen, -kirchen oder -dorf enden, wie sie im Gemeindegebiet unter anderem vertreten sind, lassen auf eine frühe bayrische Besiedlung schließen.

Im Jahre 814 erfolgte die erste schriftliche Erwähnung des Schlosses Würting ('actum ad wirtingen'); 1140 ist die erste urkundliche Nennung Offenhausens dokumentiert: Liupertus von Offenhausen wird in einer Schenkungsurkunde als Zeuge genannt. Das Patronat der Pfarrkirche zum hl. Stefan weist auf eine Gründung Passaus (Dom zum hl. Stephanus) hin, zu dessen Diözese Offenhausen in dieser Zeit gehörte.

Marktbrunnen mit Kriegerdenkmal und Christophorus-Statue

1534 wurde das Dorf Offenhausen ein Markt. Jörg III. von Perkheim, Besitzer der Herrschaft Würting, erreichte bei König Ferdinand I. auf Verlangen der Einwohner und durch seine Fürbitte für das ihm untertänige Dorf die Erhebung zum Markt. Dieses hatte sich zu einem regionalen Zentrum von Handel, Gewerbe und Handwerk entwickelt. 1620 verwüstete das Heer der katholischen Liga von Bayern kommend das Hausruckviertel. Von über hundert zerstörten Ortschaften war Offenhausen besonders arg betroffen. 1687 weihte Joh. Maximus Stainer von Plainfelden, Weihbischof in Passau, die wiederhergestellte und mit neuen Altären ausgestattete Kirche ein. 1751–1754 erfolgten Zwangsübersiedlungen von evangelischen Einwohnern nach Siebenbürgen.

In der Pfarre Offenhausen standen im Jahre 1830 234 Häuser mit 338 Wohnparteien, in denen 1345 Einwohner lebten. 1889 erfolgte die Gründung des örtlichen Kindergartens (damals: „Kinderbewahranstalt“), bei der sich Johann Karl Grillmayr, der Besitzer des Schlosses Würting, besondere Verdienste erwarb. 1927 erfolgte der Bau eines Schwimmbades und eines öffentlichen Wannenbades. Der Kindergarten Offenhausen wurde von seiner Eröffnung 1889 bis ins Jahr 1996 von zumeist zwei Kreuzschwestern geleitet. Aufgrund steigender Kinderzahlen und des bestehenden Platzmangels wurde Ende der 1990er Jahre ein Neubau notwendig. Im Jahr 2002 wurde das neue Kindergartengebäude auf dem Gelände des Pfarrhofgartens feierlich eröffnet.

1990 wurde anlässlich einer Aktion der oberösterreichischen Landesregierung Offenhausen zum Herzdorf Oberösterreichs erkoren. Verloren geglaubte Deckenbilder einer Kassettendecke aus dem Schlosse Würting wurden 1995 vom Verein 'Denkmalpflege Oberösterreich' mit Hilfe des Landes und des Bundes durch einen Rettungskauf sichergestellt.[2] Das Ziel des Bundesdenkmalamtes ist die Wiederanbringung im Schloss Würting, wenn dort entsprechend würdige Voraussetzungen für die Präsentation geschaffen werden.

Historische Wäscheschwemme

Verein Dichterstein Offenhausen[Bearbeiten]

Der rechtsextreme Kulturverein „Dichterstein Offenhausen“ (gegründet 1963 vom rassistischen und antisemitischen Schriftsteller Joseph Hieß) hielt regelmäßig Treffen bei dem als „altdeutsche Weihestätte“ bezeichneten Denkmal „Dichtersteinanlage“ bei Offenhausen ab. Jährlich wurden im Rahmen einer Feierstunde Namensteine „zu Ehren deutscher Dichter“ in die Ringmauern eingelassen und Bäume gepflanzt. Die Verleihung des Dichtersteinschildes und des Joseph-Hieß-Gedächtnispreises gehörten ebenso zum Ritual. An den alljährlichen Treffen nahmen bekannte Rechtsextremisten und Neonazis aus dem In- und Ausland wie Ewald Althans, Gerd Honsik, Sebastian Müllegger, Manfred Zierfuß teil. Enge Kontakte bestanden auch zur FPÖ, die durch parlamentarische Anfragen mehrfach versuchte, die Rechtmäßigkeit des behördlichen Vorgehens gegen den Verein Dichterstein Offenhausen in Abrede zu stellen. Der Verein wurde 1999 behördlich aufgelöst.[3][4][5]

Politik[Bearbeiten]

Pestsäule: Zur Erinnerung an die Opfer der Pestjahre 1649–1650 darhier.
  • Bürgermeister ist Hermann Stoiber von der ÖVP.
  • Der Gemeinderat der Marktgemeinde Offenhausen setzt sich aus 19 Mitgliedern zusammen, davon entfallen auf die ÖVP 9 Mandate, die FPÖ 5 Mandate, auf die SPÖ vier Mandate und auf das BZÖ 1 Mandat.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Im Jahr 1869 hatte die Gemeinde laut Statistik Austria bereits 1424 Einwohner, bis 1981 sank die Zahl aber auf 1252. Seither steigt die Einwohnerzahl wieder kontinuierlich und erreichte bei der Volkszählung im Jahr 1991 1340 Einwohner. 2001 lebten 1546 und zu Beginn des Jahres 2014 1577 Personen in Offenhausen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter

Berühmte Personen mit Bezug zu Offenhausen

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Offenhausen (Oberösterreich)
Schloss Würting 2009
Kaiser Franz Josef Jubiläumseiche aus dem Jahr 1908
  • Schloss Würting: auf das 9. Jahrhundert zurückreichendes, 1462 im Renaissance-Stil neu errichtetes, bedeutendes Wasserschloss
  • Pfarrkirche St. Stephanus: In der Österreichischen Kunsttopographie wird die Pfarrkirche als die „vielleicht bedeutendste in Renaissanceformen gehaltene Marktkirche Oberösterreichs“ bezeichnet. Hochaltarbild aus 1754 von Bartolomeo Altomonte. Es zeigt die Steinigung des hl. Stephanus.
  • Historische Wäscheschwemme: Die Wäscheschwämme wurde 1455 erstmals als Weyerl (= Weiher) genannt. Aus dem Jahr 1662 ist die Bezeichnung Wösch (= Wäscheschwemme) überliefert.
  • Pestsäule: am Marktplatz
  • Marktbrunnen mit Christophorus-Statue: am Marktplatz
Filialkirche zum hl. Vitus
  • Kaiser Franz Josef Jubiläumseiche: in unmittelbarer Nähe der Wäscheschwemme wurde im Jahr 1908 anlässlich des 60-jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz-Josef I. von der Bürgerschaft des Marktes eine Eiche gepflanzt.
  • Filialkirche zum hl. Vitus: Die zur Pfarre Meggenhofen gehörige Filialkirche befindet sich auf dem Veitsberg in der Gemeinde Offenhausen. Die Kirche hat einen barocken Zwiebelhelm und birgt im Inneren drei bemerkenswerte barocke Altäre.
  • Der Heimatverein Offenhausen veranstaltet Theateraufführungen.[8]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Der Sportclub Offenhausen besteht aus den Sektionen Tennis, Schützen und Fußball. In Offenhausen gibt es zwei Tennisplätze, eine Schießsportanlage, eine Asphaltstockhalle, eine Turnhalle, einen Beachvolleyballplatz, einen Mehrzweck-Hartgummiplatz, einen Fußballplatz sowie das „Grünbachtalstadion“. Im Ort besteht seit 1927 ein Freibad. Beschilderte Wanderwege führen in die sanften Hügel rund um Offenhausen.

Panoramabild[Bearbeiten]

Panoramablick auf die Marktgemeinde Offenhausen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Oberösterreich: Detaillierte Beschreibung des Wappens
  2. Die Deckenbilder von Schloß Würting – Eine noch ungeschriebene Kriminalgeschichte (Version vom 23. März 2004 im Internet Archive)
  3. DÖW: Verein Dichterstein Offenhausen
  4.  Karl Müller: Stellungnahme zum "Dichterstein Offenhausen" für die Bezirkshauptmannschaft Wels-Land. In: Aurora. März 1998 (online).
  5.  Christian Eder: Anmerkungen zum Offenhausener "Dichterstein". (online).
  6. AEIOU - Österreich Lexikon
  7. Linz Textil
  8. Theater Offenhausen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Offenhausen (Upper Austria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien