As Time Goes By

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

As Time Goes By ist ein Musical-Song von Herman Hupfeld (Text und Melodie) aus dem Jahr 1931. Der Song wurde durch den Film Casablanca weltbekannt.

Das Lied[Bearbeiten]

Das Lied ist in der klassischen Liedform AABA. Jede Strophe umfasst 32 Takte. Im A-Teil ist es in Dur und im B-Teil in Moll angelegt. Es war konzipiert als Teil des Broadway-Musicals Everybody’s Welcome, das von Oktober 1931 bis Februar 1932 aufgeführt wurde, und wurde dort von Frances Williams gesungen.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Refrain lautet wie folgt:

You must remember this
A kiss is still a kiss,
A sigh is just a sigh.
The fundamental things apply
As time goes by.

Etwa zu übersetzen mit:

Vergiss nicht:
Ein Kuss bleibt ein Kuss;
ein Seufzer ist nur ein Seufzer.
Die grundlegenden Dinge bleiben,
während die Zeit vergeht.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Nicht nur Frances William nahm den Song im Entstehungsjahr auf. Die Einspielungen von Rudy Vallée und Jacques Renard erreichten 1931 die Charts (Platz 15 bzw. 13). Eine weitere Coverversion nahmen Teddy Wilson und Billie Holiday auf.

Weltweit bekannt wurde das Lied 1942 mit dem Film Casablanca, gesungen von Dooley Wilson. In Casablanca wird nur der Refrain des Liedes gespielt. Eigentlich plante der für die Musik des Films verantwortliche Max Steiner das Lied durch ein eigenes zu ersetzen, doch stand Ingrid Bergman nicht mehr für die Nachaufnahmen zur Verfügung und Jack Warner mochte As Time Goes By,[1] so dass er doch mit Hupfelds Song arbeitete und ihn leitmotivisch im Soundtrack einsetzte.

Im Anschluss wurden wegen des Recording bans die Aufnahmen von 1931 noch einmal vermarktet.[2] Vallées Interpretation war 16 Wochen lang in Your Hit Parade (vier Wochen davon auf Platz eins); Renards Interpretation erreichte Platz drei. 1944 spielte Billie Holiday den Song noch einmal (mit Eddie Heywood) für Commodore ein. 1952 nahm Ray Anthony As Time Goes By mit Sänger Tommy Mercer auf (Platz zehn).

Das Lied wurde auch zum Jazzstandard. Neben Holiday sind hier besonders Louis Armstrong (begleitet von Nat King Cole) und Ella Fitzgerald zu nennen. Instrumentalfassungen legten etwa Bob Brookmeyer (1959, mit Bill Evans), George Cables, Erroll Garner, Freddie Hubbard, Duke Jordan, Rolf Kühn, Lucky Thompson (1965), Stéphane Grappelli oder Jessica Williams vor.

In Woody Allens Film Mach’s noch einmal, Sam (1972), der Anspielungen auf Casablanca enthält, wird das Stück ebenfalls gespielt (in der Version von Dooley Wilson). Des Weiteren wird es von Barbra Streisand in Peter Bogdanovichs Is’ was, Doc? (1972) gesungen. 1993 wurde der Song im Spielfilm Schlaflos in Seattle aufgegriffen; dort kommt die Version von Jimmy Durante (von 1965) zum Einsatz. Ein kurzer Ausschnitt ist noch heute im filmischen Logo der Warner-Bros.-Filme zu hören. As Time Goes By ist auch die Erkennungsmelodie der gleichnamigen britischen Fernsehserie, gesungen von Joe Fagin.

Harry Nilsson, der den Song 1973 auf seinem Album A Little Touch of Schmilsson in the Night interpretiert, war der Ansicht, dass dies der vielleicht beste Song sei, der je geschrieben worden ist. 1988 wurde das Lied von Klaus Lage als Die Liebe bleibt gecovert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Casablanca – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William K. Zinsser Easy to Remember: The Great American Songwriters and Their Songs 2006, S. 165ff.
  2. David A. Jasen Tin Pan Alley: An Encyclopedia of the Golden Age of American Song 2003, S. 208