Asbach Uralt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asbach Uralt
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1892
Sitz Rüdesheim am Rhein
Produkte WeinbrandVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.Asbach.de
Asbach Uralt
Großflächige Asbach Uralt-Werbung im Frankfurter Hauptbahnhof, 1960

Asbach Uralt ist der Markenname des ältesten deutschen Weinbrands, benannt nach dem Unternehmensinhaber Hugo Asbach, der 1892 in Rüdesheim am Rhein eine „Export-Compagnie für deutschen Cognac“ gründete. Die Asbach GmbH ist nach mehreren Unternehmensverkäufen nun eine Tochtergesellschaft der Semper idem Underberg GmbH.

Geschichte[Bearbeiten]

Hugo Asbach war von Beruf Destillateur und hatte einige Zeit in Frankreich gelebt, ehe er sich in Deutschland selbstständig machte. Sein Ziel war es, deutschen Cognac herzustellen, der den französischen Produkten gleichwertig ist. Die Produkte wurden zunächst als „Rüdesheimer Cognac“ auf den Markt gebracht. Das Unternehmen war anfangs ein Familienbetrieb, ehe 1905 der Weinhändler Albert Sturm als Teilhaber eintrat. 1907 erfand Asbach den Begriff Weinbrand als deutsche Bezeichnung für Cognac und ließ ihn ebenso wie den Namen Asbach uralt als Warenzeichen beim Patentamt eintragen, wobei uralt für lange Reifezeit des Weines stand. Asbach benutzte den Begriff „Weinbrand“ zunächst nur zusätzlich, da der Begriff den Verbrauchern ja noch unbekannt war und sprach von „Weinbrand-Cognac“.

Anzeige vom 8. Mai 1921 in der Berliner Illustrirten Zeitung

Noch vor dem Ersten Weltkrieg war in Anzeigen von „altem deutschem Cognac“ die Rede, doch nach dem Krieg untersagte der Versailler Vertrag den deutschen Herstellern ausdrücklich, weiterhin die Bezeichnung Cognac zu verwenden. Damit wurde Weinbrand in Deutschland zum allgemeinen Begriff. 1923 wurde er in das deutsche Weingesetz aufgenommen.

In einer Anzeige, die am 21. April 1921 in den Lustigen Blättern erschien, äußerte sich Hugo Asbach zum endgültigen Namenswechsel:

„Die französische Cognac-Industrie mag sich der Hoffnung hingeben, daß hierdurch der Wettbewerb der deutschen Weinbrennerei beseitigt werde. Diese Hoffnung wird enttäuscht. Die früher bestehende Voreingenommenheit des deutschen Verbrauchers für alles Fremdländische hat auch bezüglich des Cognacs einer besseren Einsicht platzgemacht. Dadurch werden Millionenwerte der deutschen Volkswirtschaft erhalten bleiben, die andernfalls nutzlos ins Ausland gehen würden.“[1]

1924 erfand Asbach die Weinbrand-Praline mit Alkoholfüllung, welche vor allem für weibliche Kunden gedacht war, die sonst keinen Weinbrand tranken. Die Pralinen wurden jedoch auch von Männern bald akzeptiert.

Hugo Asbach starb 1935, und seine beiden Söhne Hermann und Rudolf sowie Franz Boltendahl übernahmen die Unternehmensleitung.

Im Jahr 1937 wurde der Werbeslogan Im Asbach-Uralt ist der Geist des Weines erfunden, der bis heute benutzt wird.

Im Zuge des Zweiten Weltkrieges musste die Asbach-Produktion 1943 eingestellt werden; sie wurde erst 1950 wieder aufgenommen.

In den 1950er Jahren warb das Unternehmen auch im Fernsehen mit dem Spruch „Wenn einem so viel Gutes widerfährt – das ist schon einen Asbach Uralt wert“, der ebenfalls jahrzehntelang unverändert blieb.

In den 1980er Jahren sanken die Umsatzzahlen, 1991 verkaufte die Familie das Unternehmen an das britische Unternehmen United Distillers, eine Tochter des Diageo-Konzerns.

1999 ging Asbach jeweils zu 50 Prozent an Underberg und das niederländische Unternehmen Bols Royal, das bis 2006 zu Remy Cointreau gehörte. 2002 übernahm Underberg Asbach komplett.

Im Jahr 2001 wurden allein in Deutschland 5,4 Millionen Flaschen Asbach verkauft. Aktuelle Umsatzzahlen liegen nicht vor.

Seit 2002 hat Asbach Uralt von den Lesern des Reader’s Digest im Bereich Spirituosen jedes Jahr die Auszeichnung Most trusted Brand (vertrauenswürdigste Marke) zuerkannt bekommen.

Die Marke Asbach uralt ist in Deutschland so bekannt, dass die Bezeichnung „Asbach“ in der Umgangssprache häufig in der Art eines Synonyms für „uralt“ verwendet wird. Seit Ende 2011 versucht das Unternehmen, die Marke Asbach von dem verbundenen Attribut „uralt“ zu lösen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Weisser: Annoncen aus der Jahrhundertwende. Hannover 1981, S. 294
  2. Traditionsmarke Asbach will nicht länger uralt sein – welt, 8. August 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asbach Uralt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien