Auch Zwerge haben klein angefangen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Auch Zwerge haben klein angefangen
Originaltitel Auch Zwerge haben klein angefangen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Werner Herzog
Drehbuch Werner Herzog
Produktion Francisco Ariza
Musik Florian Fricke
Kamera Thomas Mauch
Schnitt Beate Mainka-Jellinghaus
Besetzung

Auch Zwerge haben klein angefangen ist ein surrealistisches Filmdrama aus dem Jahr 1970 von Werner Herzog.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film handelt von den Bewohnern eines Erziehungsheims in einer abgelegenen Provinz. Aus disziplinarischen Gründen dürfen einige der Bewohner nicht mit auf einen Ausflug, die ungewohnte Freiheit durch Abwesenheit des Direktors wird von ihnen genutzt, aus der gewohnten Ordnung auszubrechen, und äußert sich in blinder Gewalt und Zerstörungswut. Der diensthabende Erzieher nimmt einen der randalierenden Bewohner in Gewahrsam und verschanzt sich auf dem Gelände. Ohne einen angreifbaren Gegner von außen eskaliert die Situation immer mehr und die Aggression und Gewalt nimmt unter den Aufrührern immer mehr zu.

Der Film verbildlicht – dargestellt durch die ausschließlich kleinwüchsigen Schauspieler – normale Menschen in einer überdimensionierten Welt, der sie nicht mehr gewachsen sind.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der in der Ödnis Lanzarotes gedrehte Film kam mit einem Budget von 200.000 US-Dollar aus.
  • Nachdem bei den Dreharbeiten ein Darsteller von einem Auto überrollt wurde und später auch noch Feuer fing, versprach Herzog in einen Kaktus zu springen, falls alle die Dreharbeiten überleben würden. Dieses Versprechen hielt er auch ein und hatte darauf ein halbes Jahr unter seinen Verletzungen zu leiden.[1][2]

Kritiken[Bearbeiten]

„Wie in Lebenszeichen schildert Herzog auch in seinem zweiten Spielfilm einen radikalen Ausbruchsversuch aus der Welt der Hierarchien und Konventionen, dem der Rückfall in zwanghafte Wiederholung folgt. Mit irritierenden, oft surrealistischen Bildfolgen sprengt der Film herkömmliche Erzähldramaturgien und strebt nach visionärer Grenzüberschreitung. Zahlreiche Motive aus Herzogs späterem Werk klingen an: die Gesellschaft, gesehen aus der Perspektive von Randexistenzen; Visionen vom Zusammenbruch der bürgerlichen Werte; Wahn und Besessenheit als wirklichkeitsgestaltende Kräfte.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kunst als Wahn oder Caruso für den Amazonas in Der Spiegel 10/1982 vom 8. März 1982
  2. Regisseur Werner Herzog: Machen Sie’s selber, Sie Hausdepp in Berliner Zeitung vom 28. Oktober 2011
  3. Eintrag im Lexikon des Internationalen Films