Woiwodschaft Schlesien (1920–1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Autonome Woiwodschaft Schlesien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Woiwodschaft Schlesien
Woiwodschaft Schlesien (1922–1939)

Die Woiwodschaft Schlesien[1] war eine Verwaltungseinheit, in der Teile Oberschlesiens zusammengefasst waren, die nach dem Ersten Weltkrieg 1920 von Österreich-Ungarn und 1922 vom Deutschen Reich an Polen abgetreten worden waren. Sie war von 1922 bis 1939 eine autonome Woiwodschaft in der Zweiten Polnischen Republik mit der Hauptstadt Katowice.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Autonomiegrundlagen bestimmte das Gründungsstatut der Woiwodschaft Schlesien vom 15. Juli 1920. Sie bestand damals nur aus dem zu Polen gekommenen Teil des ehemaligen österreichischen Teschener Schlesien. Bei dessen Teilung wurde die Stadt Teschen in einen polnischen und einen tschechischen Teil gespalten. In ihren späteren Grenzen existierte die Woiwodschaft erst zwei Jahre später ab Juni 1922, als Ostoberschlesien kraft des Versailler Vertrags unter der Berücksichtigung der Volksabstimmung in Oberschlesien an Polen abgetreten und an die Woiwodschaft angeschlossen wurde. Am 3. September 1939, mit dem Beginn der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg wurde die Wojewodschaft abgeschafft. Formell wurde die Woiwodschaft am 6. Mai 1945 vom kommunistischen Krajowa Rada Narodowa (Nationaler Staatsrat) aufgelöst, der auch die Autonomie aufhob.

Geografie[Bearbeiten]

Die Woiwodschaft Schlesien war flächenmäßig die kleinste Woiwodschaft der Zweiten Republik Polen, ihre Fläche betrug im Jahr 1921 4216 km² und ab 1938, nachdem der von Polen besetzte mittlere Teil des Olsagebiets der Woiwodschaft angeschlossen wurde, kurzzeitig 5021 km².

Demografie[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsdichte war mit 299 Personen pro km² die höchste aller Woiwodschaften im Polen der Zwischenkriegszeit. Bei der Volkszählung von 1931 gaben 92,3 % der Bevölkerung Polnisch und 7 % Deutsch als ihre Muttersprache an, demnach hatte die Woiwodschaft Schlesien den höchsten Anteil polnischsprachiger Bevölkerung aller Woiwodschaften der Zweiten Republik Polen. Der Anteil der Polen war auf dem Lande mit 95,6 % der Bevölkerung überdurchschnittlich hoch, während Deutsche mit 12,9 % der Stadtbevölkerung dort fast doppelt so stark vertreten waren wie in der Woiwodschaft insgesamt.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Woiwodschaft Schlesien zählte zu den höchstentwickelten und reichsten Woiwodschaften der Zweiten Republik Polen. Ihre Wirtschaft basierte auf dem Bergbau und der Metallindustrie. 1923 stammte von dort 73 % der Steinkohlen-, 87,7 % der Zink-, 71 % der Stahl- und 99,7 % der Bleiproduktion Polens.[3] Die Schienennetzdichte war die höchste in Polen und betrug 18,5 km pro 100 km². In der Wirtschaft der Autonomen Woiwodschaft war stark ausländisches Kapital engagiert, vor allem deutsches, da viele Unternehmen schon vor der neuen Grenzziehung in dem Gebiet präsent und danach in beiden Nachbarländern aktiv waren. Später kam auch verstärkt französisches, belgisches und amerikanisches Kapital hinzu, die deutschen Unternehmen hingegen zogen sich aufgrund der angespannten deutsch-polnischen Beziehungen, die ab 1925 im Zollkrieg ihren vorläufigen Höhepunkt erreichten, zurück. Erklärtes Ziel deutscher Außenpolitik dieser Zeit war es, Polen wirtschaftlich und politisch zu destabilisieren oder gar zum Bürgerkrieg zu drängen und so die Revision der Grenzen zu erreichen.[4] Die wirtschaftlichen Sanktionen trafen die Wirtschaft der Autonomen Wojewodschaft besonders hart und hätten beinahe ihren Zusammenbruch herbeigeführt. Die Lage konnte dank Subventionen aus Warschau, dem Streik der englischen Bergleute und der amerikanischen Investitionen in die Stahlindustrie wieder etwas stabilisiert werden.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Powiat Fläche (km²) Einwohner.³ Kreisstadt Einwohner
Powiat bielski¹ 314 84.916 Bielsko ¹ ³ 22.332
Powiat cieszyński 664 81.087 Cieszyn 15.324
Powiat katowicki¹ 170 341.203 Katowice ¹ ³ 126.058
Powiat królewskohucki¹, ² 6 101.977 Królewska Huta ² ³ 101.977
Powiat lubliniecki 706 45.232 Lubliniec 5.566
Powiat pszczyński 1072 162.015 Pszczyna 7.660
Powiat rybnicki 893 212.829 Rybnik 19.268
Powiat świętochłowicki 83 201.176 Świętochłowice 26.706
Powiat tarnogórski 250 64.592 Tarnowskie Góry 13.582
¹ Kreisfreie Städte, davon Bielsko und Kattowitz ab 1930
² 1934 umbenannt in Chorzów bzw. Powiat chorzowski
³ Stand 1931

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ustawa z dnia 18. Oktober 192, Änderung des Art. 36 Ustawy Konstytucyjnej vom 15. Juli 1920 (Dziennik Urzędowy 1921, nr 85, poz. 608)
  2. Drugi Powszechny Spis Ludności z dnia 9 grudnia 1931 (2. Volkszählung vom 9 Dezember 1931), Herausgeber: Główny Urząd Statystyczny Rzeczypospolitej Polskiej
  3. Popiołek: Śląskie dzieje. Seite 376.
  4. Mit den Waffen der Wirtschaft. vom Wolfgang Zank