Axel Bernstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Bernstein (2013)

Axel Bernstein (* 27. Juli 1974 in Neumünster) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1994 an der Dahlmannschule in Bad Segeberg war Bernstein zunächst als Zeitsoldat bei der Bundeswehr tätig. 1996 begann er ein Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Politikwissenschaft und des Öffentlichen Rechts an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, welches er 2002 als Magister Artium beendete. Anschließend war er als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim CDU-Landesverband Schleswig-Holstein tätig. 2009 schloss Bernstein seine Promotion ab.

Partei[Bearbeiten]

Schon als Schüler wurde Bernstein 1992 Mitglied der Jungen Union und 1993 auch der CDU. Von 1997 bis 2002 war er Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Segeberg. Von 2001 bis 2005 war er stellvertretender JU-Landesvorsitzender in Schleswig-Holstein.

Seit 1995 gehört Bernstein dem CDU-Kreisvorstand Bad Segeberg an und ist seit 2001 auch stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Von 1998 bis 2008 gehört Bernstein dem Kreistag des Kreises Segeberg an. Hier war er von 2003 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Seit 2005 ist er Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier war er bis September 2009 Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Umwelt und Mitglied des Vorstandes der CDU-Landtagsfraktion. Zwischen 2009 und 2012 war er Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion. Seit 2012 ist er Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Medien.

Axel Bernstein zog 2005 mit 49,8 Prozent der Erststimmen als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Segeberg-Ost in den Landtag ein. Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2009 wurde er mit 41,0 Prozent der Erststimmen wiedergewählt[1], ebenso 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Axel Bernstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlsonderausgabe der Lübecker Nachrichten vom 28. September 2009, S, 13