Azeglio Vicini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Azeglio Vicini
Spielerinformationen
Geburtstag 20. März 1933
Geburtsort CesenaItalien
Position Abwehr, Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1953–1956
1956–1963
1963–1966
Lanerossi Vicenza
Sampdoria Genua
Brescia Calcio
54 (8)
191 (6)
55 (2)
Stationen als Trainer
1967–1968
1975–1976
1976–1986
1986–1991
1992–1993
1993–1994
Brescia Calcio
Italien U-23
Italien U-21
Italien
AC Cesena
Udinese Calcio
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Azeglio Vicini (* 20. März 1933 in Cesena) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und -trainer.

Er war während der Fußball-Europameisterschaft 1988 und der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 Teamchef der italienischen Nationalmannschaft.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Vicini stammt aus einer ärmeren Familie aus Cesena. Er war das jüngste von insgesamt fünf Kindern. Neben seinem Studium arbeitete er als Zimmermaler. Ab 1952 spielte er für den AC Cesena und ab 1958 für Sampdoria Genua, wo er vom offensiven Mittelfeldspieler zum Defensivspieler umpositioniert wurde. Im Jahr 1965 wechselte er nach Brescia in die Serie B. Zwei Jahre später übernahm er den Verein als Trainer. 1969 wechselte er zum Verband und wurde 1975 Trainer der italienischen U-23, die ab 1977 als U-21-Nationalmannschaft auftrat. Im Jahr 1982 wurde Vicini mit ihr Vize-Europameister.

Im August 1986, nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1986, übernahm Azeglio Vicini als Nachfolger von Enzo Bearzot die italienische A-Nationalmannschaft. Sein erstes Länderspiel als Teamchef fand am 8. Oktober 1986 gegen Griechenland statt. Mit der italienischen Mannschaft schied Vicini bei der Fußball-Europameisterschaft 1988 in Deutschland gegen die UdSSR im Halbfinale aus. Bei der WM 1990 im eigenen Land konnte er mit seinem Team den dritten Platz erreichen. 1991 trat Vicini nach dem Scheitern Italiens an der Qualifikation für die Europameisterschaft in Schweden zurück. Sein Nachfolger wurde Arrigo Sacchi. In der Saison 1995/96 trainierte er für kurze Zeit den AC Cesena und Udinese Calcio, bevor er später den Vorsitz des italienischen Trainerverbandes übernahm.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Italian National Team Coaches