AC Cesena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AC Cesena
Logo
Voller Name Associazione Calcio Cesena S.p.A.
Ort Cesena, Italien
Gegründet 1940
Vereinsfarben weiß-schwarz
Stadion Stadio Dino Manuzzi
Plätze 23.860
Präsident ItalienItalien Igor Campedelli
Trainer ItalienItalien Pierpaolo Bisoli
Homepage www.cesenacalcio.it
Liga Serie A
2013/14 4. Platz (Aufstieg)
Heim
Auswärts

Die AC Cesena (offiziell: Associazione Calcio Cesena) ist ein italienischer Fußballverein aus der romagnolischen Stadt Cesena. Der Spitzname des Vereins ist Cavallucci Marini (deutsch Die Seepferdchen).

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in Cesena einen Verein namens U.S. Renato Serra, der nach einem jungen Dichter benannt war, der im Ersten Weltkrieg nahe Cesena gefallen war. Als der Zweite Weltkrieg begann und Italien auf Seiten Hitlerdeutschlands kämpfte, mussten alle Spieler des U.S. Renato Serra sich am Kriegseinsatz beteiligen. Daraufhin gründete Graf Alberto Rognoni im Jahre 1940 den AC Cesena. Der Verein bestand zunächst aus drei Mitgliedern, Graf Alberto Rognoni, Student der Rechtswissenschaft an der Universität von Modena, Arnaldo Pantani, ehemaliger Fußballspieler des AC Prato, und Renato Piraccini, dem ehemalige Direktor des U.S. Renato Serra. Kurze Zeit später wurde auf der ersten Sitzung des neu gegründeten Vereins die Vereinsfarben auf Schwarz und Weiß festgesetzt. Erster Präsident wurde Alberto Rognoni, der dieses Amt bis 1964 behielt. Erster Trainer wurde Arnaldo Pantani. Sein erstes Spiel erlebte der AC Cesena im November 1940 beim 1:8 gegen Rimini Calcio.

1940er bis 1970er[Bearbeiten]

Bereits im ersten Jahr nach der Gründung, also im Jahr 1941, als der italienische Fußball von der großen Mannschaft des AC Turin, dem so genannten Grande Torino, beherrscht wurde, schaffte der AC Cesena den Aufstieg in die Serie C. Dort belegte der Verein gleich in der ersten Spielzeit Rang drei der Girone F. Nach einem kurzen Ausflug in die Serie B etablierte sich der AC Cesena in den Folgejahren in der Serie C. Im Jahre 1957 wurde in Cesena ein neues Stadion gebaut, welches den Namen Stadio La Fiorita trug und 30 000 Zuschauern Platz bot. Das Stadion wurde 1982 in Stadio Dino Manuzzi (Dino Manuzzi (1907–1982) war von 1964 bis 1980 zweiter Präsident des AC Cesena) umbenannt.

In der Saison 1967/68 gelang dem AC Cesena erstmals nach gut 20 Jahren wieder der Aufstieg in die Serie B. Im ersten Jahr entging der Verein nur knapp dem Abstieg, nachdem man Platz 16 belegte. Den gleichen Tabellenrang belegte Cesena 1970/71, nachdem im Jahr zuvor Platz 11 erreicht wurde. Dann jedoch ging es aufwärts. 1971/72 belegte der AC Cesena noch Platz 6, doch ein Jahr darauf sicherte sich der Verein als Zweiter hinter dem CFC Genua den erstmaligen Aufstieg in die Serie A.

1970er bis 1990er[Bearbeiten]

Nachdem in der vorherigen Saison der Aufstieg in die höchsten italienische Spielklasse gelungen war, erreichte der AC Cesena in seiner Premierensaison in der Serie A beim Titelgewinn von Lazio Rom Platz 11, während US Foggia, CFC Genua und Hellas Verona in die Serie B abstiegen. Ein Jahr später gelang erneut der Klassenerhalt mit Platz 11. Absteigen mussten diesmal Vicenza Calcio, Ternana Calcio und der Varese FC. In der Saison 1975/76 belegte der AC Cesena Rang sechs, was bedeutete, dass der Verein in der darauffolgenden Spielzeit am UEFA-Pokal teilnehmen durfte. Dort kam es in der ersten Runde zum Aufeinandertreffen mit dem ostdeutschen Verein 1. FC Magdeburg. Nach einem 0:3 in Magdeburg und einem 3:1 in Cesena folgte jedoch schon in der ersten Runde das Aus, während sich Ligakonkurrent Juventus Turin den Titel holte. Im Jahr der UEFA-Pokalteilnahme, also in der Saison 1976/77, stieg der AC Cesena als Tabellenletzter zusammen mit Sampdoria Genua und dem US Catanzaro aus der Serie A ab. Nach drei Jahren in der Serie B stieg Cesena 1981 als Tabellendritter hinter dem AC Mailand und dem CFC Genua wieder in die Serie A auf. Dort hielt man sich zwei Spielzeiten lang, ehe 1983 der Abstieg in die Serie B erfolgte. Nach mehreren Auf- und Abstiegen sah man den AC Cesena in der Saison 1990/91 zum vorerst letzten Mal in der ersten italienischen Liga.

1990er bis 2000er[Bearbeiten]

1994, also drei Jahre nach dem Abstieg aus der Serie A, belegte der AC Cesena Rang fünf in der Serie B, woraufhin man Play-Off-Spiele um den Aufstieg bestreiten durfte, wo man jedoch gegen Calcio Padova verlor. 1997 stieg der Verein dann zusammen mit Cosenza Calcio, US Palermo und US Cremonese in die Serie C1, heute Lega Pro Prima Divisione genannt, ab. Dort gelang mit einem souveränen ersten Platz der direkte Wiederaufstieg vor Cremonese. Nach zwei Jahren musste man aber wieder nach verlorenen Play-Out-Spielen gegen AC Pistoiese in die Lega Pro Prima Divisione. Nach dem erneuten Aufstieg in die Serie B 2003 blieb der AC Cesena bis 2008 in der zweiten Liga. Während dieser Zeit scheiterte Cesena 2006 in den Play-Offs um den Aufstieg am FC Turin. 2008 ging es dann wieder einmal in die Lega Pro Prima Divisione, wo die Mannschaft jedoch gleich wieder aufstieg. In der darauffolgenden Saison in der Serie B schaffte der AC Cesena die Überraschung und erreichte dank einer exzellenten Abwehr mit Platz zwei hinter dem US Lecce den Aufstieg in die Serie A, erstmals nach 20 Jahren.

Ab 2010[Bearbeiten]

Aufstiegstrainer Pierpaolo Bisoli trat nach geschafftem Aufstieg zurück, wechselte zu Cagliari Calcio und wurde in Cesena durch Massimo Ficcadenti ersetzt. Dieser führte den Neuling zum überraschend souveränen Klassenerhalt und belegte mit seiner Mannschaft den 15. Platz in der Serie A 2010/11 mit sieben Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, der ebenso überraschend von Sampdoria Genua belegt wurde. Nach der Saison trat Ficcadenti zurück und übernahm wie schon Bisoli ein Jahr zuvor das Traineramt in Cagliari. Nachfolger in Cesena wurde diesmal Marco Giampaolo, der jedoch nicht den erhofften Erfolg brachte, Trotz dreier Trainerwechsel in der Saison 2011/12 misslang das Unternehmen Klassenerhalt deutlich und der AC Cesena musste, nachdem man in der Serie A 2011/12 mit nur 22 Punkten auf der Habenseite Letzter geworden war, nach zwei Jahren wieder in die Serie B absteigen.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Stand: 28. September 2014 [1]

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 ItalienItalien Nicola Leali 17.02.1993
16 ItalienItalien Alberto Iglio 20.04.1996
30 ItalienItalien Federico Agliardi 11.02.1983
81 ItalienItalien Walter Bressan 26.01.1981
02 RumänienRumänien Constantin Nica 18.03.1993
03 ItalienItalien Antonio Mazzotta 02.08.1989
06 ItalienItalien Stefano Lucchini 02.10.1980
14 ItalienItalien Massimo Volta 14.05.1987
15 SlowenienSlowenien Luka Krajnc 19.09.1994
17 IslandIsland Hörður Magnússon 11.02.1993
24 ItalienItalien Gabriele Perico 11.03.1984
25 ItalienItalien Daniele Capelli 20.06.1986
33 ItalienItalien Francesco Renzetti 22.01.1988
04 ItalienItalien Luca Valzania 05.03.1996
05 ItalienItalien Luigi Giorgi 19.04.1987
07 KolumbienKolumbien Carlos Carbonero 25.07.1990
08 ItalienItalien Giuseppe De Feudis 10.07.1983
10 ItalienItalien Manuel Coppola 11.05.1982
22 ItalienItalien Abdul Yabré 03.04.1995
23 ItalienItalien Andrea Tabanelli 03.02.1990
34 ItalienItalien Emmanuel Cascione 22.09.1983
44 ItalienItalien Riccardo Cazzola 08.10.1985
56 ItalienItalien Nico Pulzetti 13.02.1984
77 BrasilienBrasilien Zé Eduardo 16.08.1991
09 SpanienSpanien Alejandro Rodríguez 30.07.1991
11 ItalienItalien Franco Brienza 19.03.1979
18 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Milan Đurić 22.05.1990
19 ItalienItalien Davide Succi (C)Kapitän der Mannschaft 11.10.1981
32 ItalienItalien Gabriele Moncini 26.04.1996
61 ItalienItalien Luca Garritano 11.02.1994
89 ItalienItalien Guido Marilungo 09.08.1989
92 FrankreichFrankreich Grégoire Defrel 17.06.1991

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Einmal konnte sich der AC Cesena für einen Europapokal-Wettbewerb qualifizieren. In der 1. Runde des UEFA-Pokals 1976/77 traf man auf den 1. FC Magdeburg aus der DDR und schied trotz eines 3:1-Erfolges im Rückspiel aus, nachdem es im Hinspiel 0:3-Niederlage gab.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rosa aus cesenacalcio.it, abgerufen am 28. September 2014