Serie B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Serie B (Begriffsklärung) aufgeführt.
Serie B
Verband FIGC
Erstaustragung 6. Oktober 1929
Hierarchie 2. Liga
Mannschaften 22
Meister Sassuolo Calcio
Rekordmeister CFC Genua (6)
Website www.lega-calcio.itVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Serie A (I)

Die Serie B (aufgrund des Hauptsponsors Eurobet Serie B Eurobet) ist die zweithöchste Spielklasse in vielen italienischen Sportligen. Es gibt eine Serie B zum Beispiel im Volleyball. Gleichbedeutend besteht in manchen Sportarten ebenso eine Serie A2 (z.B. Eishockey). Außerhalb Italiens ist damit in den meisten Fällen die zweite italienische Profifußballliga gemeint.

Grundsätzliches[Bearbeiten]

Die Serie B ist die zweithöchste italienische Fußball-Liga und besteht seit 2004 aus 22 Teams. Der offizielle Name lautet „Lega Nazionale Professionisti Serie B TIM“. Die Meisterschaft wird, wie die Serie A, von der Lega Nazionale Professionisti (ital. Nationale Profiliga), einer Unterorganisation des italienischen Fußballverbandes Federazione Italiana Giuoco Calcio (F.I.G.C.), ausgerichtet.

Die Mannschaften, die die Saison nach 42 Spieltagen auf den ersten zwei Plätzen abschließen, steigen direkt in die Serie A auf, die Dritt- bis Sechstplatzierten spielen unter sich einen dritten Aufsteiger in einem einfachen K.o.-Turnier (Play-off) aus. Ein Sonderfall tritt ein, wenn zwischen dem Dritt- und Viertplatzierten am Saisonende zehn oder mehr Punkte liegen. Diesfalls finden keine Play-offs statt und der Drittplatzierte steigt direkt auf; so geschehen in der Saison 2006/07.

Außerdem wird seit 2007 der Erstplatzierte mit einem Pokal als Anerkennung ausgezeichnet.

Die letzten drei Mannschaften steigen direkt in die beiden Gruppen der Lega Pro Prima Divisione ab (bis 2008 Serie C1). Der Viert- und Fünftletzte spielen per Play-out um den Klassenerhalt.

Des Weiteren nehmen alle Mannschaften der Serie B am italienischen Pokal, der Coppa Italia, teil.

Spieltag ist, zum Leidwesen der Fans (in Italien ist der Samstag oftmals ein normaler Arbeitstag), grundsätzlich Samstagnachmittag. Zwei Spiele finden am Freitagabend statt. Bei Spielen der Nationalmannschaft pausiert ebenso die Serie B. Der Spieltag wird dann auf Mittwoch oder Donnerstag vorverlegt.

Beginn der Saison ist Anfang September, üblicherweise eine Woche vor Beginn der Serie A-Saison und endet Anfang Juni. Nach der Hinrunde, die im Dezember endet, beginnt nach kurzer Winterpause die Rückrunde. Beginn der Rückrunde ist traditionell der 6. Januar. Jede Mannschaft spielt während der Saison zweimal gegen jede andere Mannschaft in der Liga, jeweils einmal im heimischen Stadion und einmal auswärts, in der Spielstätte des Gegners.

„Ewige“ Tabelle der Serie B[Bearbeiten]

In der „ewigen“ Tabelle der italienischen Serie B sind alle Meisterschaftsergebnisse seit der Gründung der Serie B im Spieljahr 1929/1930 enthalten. Bislang wurden 77 Spieljahre durchgeführt, an denen 133 verschiedene Vereine teilgenommen haben.

Die Punktewertung wird von Brescia (51 Teilnahmen / 2.779 Punkte) angeführt, gefolgt von Hellas Verona (50 / 2.564) und dem FC Modena (42 / 2.082).

Wird die Wertung nach dem Durchschnitt der gewonnenen Punkten vorgenommen, so liegt hier Juventus Turin mit 2,24 Punkten pro Spiel voran, gefolgt vom AS Rom (1,97) und dem AC Milan (1,86).

Meister und Absteiger[Bearbeiten]

Die meisten Meistertitel hat der CFC Genua aufzuweisen, das bei 33 Teilnahmen sechsmal die Meisterschaft auf dem ersten Platz beendete. Dahinter folgen mit jeweils vier Titelgewinnen der FC Turin (9 Teilnahmen), Atalanta Bergamo (26 Teilnahmen) und US Palermo (41). Der AS Bari (38) war ebenfalls viermal am ersten Platz, einmal davon jedoch nur Gruppensieger und Verlierer der Qualifikation um den Aufstieg.

Jeweils achtmal mussten der AC Prato (bei nur 10 Teilnahmen), Taranto Sport (32) und dem Reggiana (35) den Weg von der Serie B in die Serie C antreten. Dahinter folgen mit jeweils sieben Abstiegen der US Cremonese (27) und der AC Monza Brianza (38).

Zuschauer[Bearbeiten]

Zuschauerauslastung der Serie B
Jahr Ligaschnitt Höchste Auslastung Rekordschnitt
1964/65 9.364 SSC Neapel 44.255
1974/75 10.827 Hellas Verona 22.619
1984/85 10.492 AS Bari 22.221
1994/95 7.869 Salernitana Calcio 18.914
1995/96 8.763 FC Bologna 17.661
1996/97 8.136 Salernitana Calcio 18.447
1997/98 7.924 Salernitana Calcio 22.982
1998/99 8.394 SSC Neapel 26.149
1999/00 8.597 SSC Neapel 32.835
2000/01 6.942 Torino Calcio 17.027
2001/02 8.133 SSC Neapel 17.386
2002/03 10.075 Sampdoria Genua 21.802
2003/04 9.523 US Palermo 23.559
2004/05 6.538 CFC Genua 21.449
2005/06 7.111 FC Turin 24.995

In der Saison 2004/05 sahen 3.121.666 Besucher die 439 Spiele. Dies bedeutet, dass im Schnitt 7.111 Besucher ein Serie B Spiel besuchten. Im Vergleich zu den Zahlen vergangener Jahre, bedeutet dies einen leichten Anstieg, der dennoch weit unter dem Schnitt vergangener Jahre liegt. Auch kann man nicht von rückläufigen Interesse sprechen: Die Serie B ist weit mehr, als die Serie A eine Liga mit gespaltetem Interesse. In der Regel spielen in der Serie B einige wenige Vereine mit großer Tradition, die entsprechend große Besuchermassen anziehen und ansonsten viele kleine Mannschaften, die aus unteren Ligen aufstiegen. Gerade die Aufstockung der Serie A auf 20 Vereine, hatte jedoch die Folge, das einige Mannschaften mit hohen Besucherzahlen jetzt eben in der Serie A spielen (US Palermo, Fiorentina). Durch den Aufstieg vom SSC Neapel und des CFC Genua (beide je 20.000 Zuschauer im Schnitt in Serie C1 beziehungsweise C2) so wie dem Zwangsabstieg von Juventus Turin war für die Saison 2006/07 erneut eine Steigerung des Interesses zu erwarten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]