Bad Boys – Klein und gefährlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bad Boys – Klein und gefährlich
Originaltitel Bad Boys
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Rick Rosenthal
Drehbuch Richard Di Lello
Produktion Robert H. Solo
Musik Bill Conti
Kamera Bruce Surtees,
Donald E. Thorin
Schnitt Anthony Gibbs
Besetzung

Bad Boys – Klein und gefährlich ist ein US-amerikanischer Gefängnisfilm aus dem Jahr 1983.

Handlung[Bearbeiten]

Michael O'Brien verlebte seine Kindheit in Chicago und kommt aus der untersten Schicht der Gesellschaft. Er wurde von seiner Mutter massiv vernachlässigt. Einer seiner Mitschüler verkauft Drogen, um so aus der Armut zu entkommen. O'Brien erfährt dies und will auch das schnelle Geld verdienen. Als die beiden einen Überfall begehen, kommt es zur Katastrophe. Michael überfährt den jüngeren Bruder eines Kontrahenten. O'Brien wird im Jugendgefängnis inhaftiert, dort herrscht die Gewalt und O'Brien steigt in der Hierarchie schnell auf. Als später sein Kontrahent ebenfalls in dieses Gefängnis kommt und auf Rache sinnt, eskaliert die Situation.

Kritik[Bearbeiten]

Das harte Knastdrama beschränkt sich darauf, die üblen Zustände hinter Gittern in authentischen Bildern einzufangen, die dahinter stehende soziale und ethnische Problematik wird dagegen nur am Rande angerissen. Die Rolle des aufsässigen Mick war eine der ersten größeren Leinwandauftritte von Kinorüpel Sean Penn. Von Regisseur Rick Rosenthal war ansonsten nicht viel zu vernehmen. Er inszenierte "Halloween 2" (1981) und eine Reihe unbedeutender B- bis C-Filme.

prisma-online

Weblinks[Bearbeiten]