Badshahi-Moschee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht der Badshahi-Moschee

Die Badshahi-Moschee (Urdu ‏بادشاہی مسجد‎ „Kaiserliche Moschee“) in Lahore ist die zweitgrößte Moschee Pakistans und eine der größten Moscheen der Welt. Sie erhebt sich auf einer über Treppen zugänglichen Plattform in der Altstadt gegenüber der Festung von Lahore. 1673/74 auf Anordnung von Großmogul Aurangzeb erbaut, gilt sie als eines der bedeutendsten Werke der indo-islamischen Sakralarchitektur der Mogulzeit.

Die Badshahi-Moschee ähnelt der zwei Jahrzehnte zuvor errichteten Jama Masjid in Delhi. Der Bau, dessen Eckpunkte durch vier niedrige, achteckige Minarette mit aufgesetzten Pavillons markiert sind, wird von drei weißen Marmorkuppeln beherrscht. Die symmetrische Fassade aus rotem, mit Einlegearbeiten aus weißem Marmor versehenem Sandstein besteht aus einem hohen zentralen Iwan, an den sich zu beiden Seiten je fünf kleinere Iwane anschließen. Auf dem quadratischen Hof finden über 50.000 Gläubige Platz. Er ist von einer zinnenbekrönten, auf jeder Seite etwa 150 Meter langen Mauer umgeben, an deren Eckpunkten hohe Minarette stehen. Das Wasserbecken in seiner Mitte ist für die rituelle Reinigung vor dem Gebet bestimmt. Der Hauptbau liegt an der Westseite des Hofes, das Eingangstor befindet sich im Osten. Das Innere der Moschee zieren in Stuck ausgeführte Pflanzenranken und Kartuschen.

In der Nähe des Eingangs befindet sich außerdem ein kleines Museum, in denen Reliquien islamischer Heiliger zu besichtigen sind, wie zum Beispiel der Turban des Propheten Mohammed.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Badshahi Masjid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

31.58810374.310183Koordinaten: 31° 35′ 17,2″ N, 74° 18′ 36,7″ O