Bahnhof Berlin-Wilhelmshagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin-Wilhelmshagen
Bahnhof Berlin-Wilhelmshagen (002) 3-8-02 13 05.jpg
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BWIG
IBNR 8089094
Eröffnung 15. November 1882
Architektonische Daten
Architekt Karl Cornelius,
Waldemar Suadicani
Lage
Stadt Berlin
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 26′ 18,9″ N, 13° 43′ 19,9″ O52.43858111111113.722181111111Koordinaten: 52° 26′ 18,9″ N, 13° 43′ 19,9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Berlin-Wilhelmshagen ist ein an der Niederschlesisch-Märkischen Bahn gelegener Bahnhof der Berliner S-Bahn. Er befindet sich in der Siedlung Wilhelmshagen im Ortsteil Rahnsdorf des Bezirks Treptow-Köpenick und ist die letzte Station auf Berliner Gebiet an der Vorortstrecke nach Erkner. Er wird von der S-Bahn-Linie S3 bedient.

Geschichte[Bearbeiten]

Hampelmänner am Bahnsteig in Wilhelmshagen

Eröffnet wurde der Bahnhof am 15. November 1882 als Neu-Rahnsdorf. Mit dem Umbau der Niederschlesisch-Märkischen Bahn wurde bis einschließlich Erkner ein neues Ferngleispaar angelegt und die neue Strecke in Dammlage gebracht. Der nunmehr nur noch vom Vorortverkehr bediente Bahnhof wurde im Zuge dieser Arbeiten von den Architekten Karl Cornelius und Waldemar Suadicani neu errichtet. Dabei wurde ein Mittelbahnsteig mit den berlintypischen Aufbauten errichtet. Nach Abschluss der Arbeiten im Jahr 1902 erfolgte die Umbenennung in Wilhelmshagen. Die Bahnhofsanlage ist heute denkmalgeschützt.

1908 wird der Bahnhofstunnel auf Antrag und Kosten der Einwohner Wilhelmshagens und der Gemeinde Woltersdorf eröffnet.[1]

Seit dem 11. Juni 1928 halten hier die elektrischen Züge der Berliner S-Bahn, der Mischbetrieb mit Dampfzügen endete 1929. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte seitens der sowjetischen Besatzungsmacht die Demontage beider S-Bahngleise. Durch freigewordene Kapazitäten und Demontage von Gleisen an anderer Stelle – unter anderem der Preußischen Ostbahn – konnten die Strecke 1948 zunächst eingleisig wieder hergerichtet werden. Die Wiederaufnahme des elektrischen S-Bahnverkehrs erfolgte zum 2. November dieses Jahres. Ab 1957 erfolgte der Wiederaufbau des zweiten Streckengleises.

Im Januar 2010 wurde begonnen, das Bahnsteigdach und die Beleuchtungsanlage zu erneuern sowie ein Blindenleitsystem einzurichten.[2] Die Modernisierungsmaßnahmen sollten bis September 2010 fertiggestellt werden,[3] endeten jedoch erst Ende 2011.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Station wird von der Linie S3 bedient, die tagsüber im 10- beziehungsweise 20-Minuten-Takt zwischen Erkner und Ostkreuz verkehrt. Darüber hinaus wird die Station über die Buslinie 161 der Berliner Verkehrsbetriebe mit dem weiteren Siedlungsgebiet verbunden.

Linie Verlauf
Berlin S3.svg Ostkreuz – Rummelsburg – Betriebsbahnhof Rummelsburg – Karlshorst – Wuhlheide – Köpenick – Hirschgarten – Friedrichshagen – Rahnsdorf – Wilhelmshagen – Erkner

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin-Wilhelmshagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das alte Wilhelmshagen, gesichtet am 3. August 2010
  2. bvwr.njh6.de: Die Betaseite des Bürgerverein Wilhelmshagen-Rahnsdorf e.V., Zugriff am 25. Dezember 2011
  3. Modernisierung der Station Wilhelmshagen (PDF; 164 kB), gesichtet am 15. Juli 2010