Bahnstrecke Bedburg–Ameln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bedburg–Ameln
Strecke der Bahnstrecke Bedburg–Ameln
Kursbuchstrecke (DB): zuletzt 246a (1944)
Streckennummer (DB): 2582
Streckenlänge: 13,7 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Spurweite (bis 1912): 1000 mm (Meterspur)
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Strecke von Neuss
Bahnhof, Station
0,0 Bedburg
   
Erftbahn nach Horrem
   
ehem. Strecke nach Düren
   
3,6 Niederembt
   
6,7 Kirchtroisdorf
   
9,0 Kirchherten
   
ehem. Strecke von Hochneukirch
   
13,7 Ameln
   
ehem. Strecke nach Jülich

Die Bahnstrecke Bedburg–Ameln ist eine stillgelegte Eisenbahnstrecke in Nordrhein-Westfalen. Die Strecke wurde auch als Amelner Johännchen bzw. Amelner Johännsche bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde ursprünglich als meterspurige Schmalspurbahn durch die Bergheimer Kreisbahn erbaut. Zunächst wurde 1898 das Teilstück Bedburg–Kirchherten eröffnet, die Verlängerung nach Ameln, wo ein Anschluss an die Strecke Hochneukirch–Stolberg bestand, folgte 1899.[2]

1912 wurde die Bahnstrecke auf Normalspur umgespurt und die Strecke zusammen mit der Bergheimer Kreisbahn zum 1. Januar 1913 verstaatlicht. Am 17. März 1953 wurde der Personenverkehr auf der Strecke eingestellt,[3] der Güterverkehr hingegen bis 1961 durchgeführt und dann 1963 endgültig stillgelegt.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. http://www.wisoveg.de/elsdorf/niederembt/elsdf-nieder-kanzler.html
  3. http://www.wisoveg.de/elsdorf/niederembt/elsdorf-amelnzeugnisse.html
  4. Google Books Bahnhof Kirchherten in Uwe Depcik: Zeitsprünge Bedburg, Sutton Verlag, Erfurt 2011, S. 72
  5. Artikel zum Amelner Johännchen in: Elsdorfer Geschichte, Jahrbuch des Geschichtsvereins Elsdorf e.V., Band 5, 2012, Medienbüro Kreuznach 2012.