Bahnhof Horrem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horrem
Bahnhofsvorplatz und Empfangsgebäude (bis 2012)
Bahnhofsvorplatz und Empfangsgebäude (bis 2012)
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Trennungsbahnhof
Bauform Dreiecksbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung KHR
IBNR 8000178
Eröffnung 6. September 1841
Lage
Stadt Kerpen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 57,8″ N, 6° 42′ 49,2″ O50.9160676.713675Koordinaten: 50° 54′ 57,8″ N, 6° 42′ 49,2″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i7i12i13i15i16i16i18i20
Regional-Express am Bahnsteig

Der Bahnhof Horrem ist der Bahnhof des Kerpener Stadtteils Horrem. Er verbindet die Schnellfahrstrecke Köln–Aachen mit der Erftbahn Horrem – Bedburg (– Neuss). Der Dreiecksbahnhof Horrem wird nur im Regionalverkehr bedient und ist Halt von S-Bahnen der S-Bahn Rhein-Ruhr, Fernzüge auf der Schnellfahrstrecke fahren ohne Halt durch. Quer durch den Bahnhof verläuft die tektonische Verwerfung des Horremer Sprungs, der ein Teil des Erftsprungs ist. Im Hinblick auf Verschiebungen bis zu 0,9 mm pro Jahr sind die Schienenstöße der S-Bahn-Strecke und der nicht durchgehenden Hauptgleise der Regionalbahn an dieser Stelle in Fahrtrichtung leicht verschiebbar montiert. Für den in der Regel durchfahrenden Schnell- uns Güterverkehr wurde eine aufwendige unterirdische Brücke errichtet, auf der die durchgehenden Hauptgleise der Schnellfahrstrecke über den Horremer Sprung geführt werden.

Empfangsgebäude[Bearbeiten]

BW

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde im November 2012 abgerissen und komplett neu errichtet. Das neue Bahnhofsgebäude wurde im Rahmen eines Pilotprojekts der Deutschen Bahn als „Deutschlands erster Grüner Bahnhof“ streng nach ökologischen Gesichtspunkten gebaut und mit umweltfreundlicher Technik ausgestattet.[1] Die rund 620 m² große Station arbeitet CO2-neutral, hierfür kommen Techniken wie Photovoltaik und Geothermie sowie ökologische Baustoffe zum Einsatz. Die 340 m² große Photovoltaik-Anlage soll jährlich rund 31.000 kWh Strom liefern, zusätzliche Solarkollektoren dienen der Brauchwassererwärmung. Für die Geothermie-Anlage wurden zehn Bohrungen bis in 100 m Tiefe in den Boden eingebracht. Auf begrünten Dachflächen wird Regenwasser gesammelt und für die Brauchwasserversorgung verwendet. Die Außenfassade ist mit Schiefer aus der Region verkleidet.[2] Die Eröffnung der neuen Station fand im Juni 2014 statt.[3]

Neben dem Bahnhofsgebäude befindet sich ein Busbahnhof mit vier Bahnsteigen für die VRS-Omnibuslinien Richtung Bergheim, Bedburg, Elsdorf, Erftstadt, Frechen, Hücheln, Hürth, Kerpen, Königshoven und Sindorf.

Der Bahnhofsvorplatz und der Busbahnhof werden seit 2010 umgebaut und völlig neu gestaltet.

Nord-Süd-Bahn[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nord-Süd-Bahn (Garzweiler)

Am östlichen Rand von Horrem verläuft die Nord-Süd-Bahn von RWE Power (ehemals Rheinbraun). Auf dieser Werksbahnstrecke werden Braunkohle und Abraum zwischen den Tagebauen und den Kohlekraftwerken transportiert. An der Stelle, wo diese Bahnstrecke die Strecke Köln–Aachen der Deutschen Bahn überquert, entstand in den Jahren 1953/1954 die damals längste Stahlbetonbrücke Deutschlands. Sie wurde nötig, weil man wegen der Elektrifizierung der Bahn den 1623 Meter langen Königsdorfer Tunnel durch die Ville abriss und durch einen tiefen Einschnitt im Gelände ersetzte. Der Tunnel war schon 1840 für die Bahnstrecke Belgien – Aachen – Köln gebaut worden.

Strategische Bahn[Bearbeiten]

Westlich von Horrem und Götzenkirchen verläuft der Bahndamm der Strategischen Bahn. Diese sollte nach 1870/71 das Rhein-Ruhr-Gebiet durch die Eifel mit dem lothringischen Industrierevier verbinden, das damals zum Deutschen Reich gehörte. 1919 beendete der Versailler Vertrag diese Pläne. Zu dieser unvollendeten Bahnstrecke zählen auch die Brückenstümpfe bei Ahrweiler und der Regierungsbunker bei Dernau-Marienthal. Der Streckenabschnitt von Horrem bis Liblar wurde nach dem Zweiten Weltkrieg teilweise wegen des Braunkohle-Abbaus verlegt, aber kurz danach stillgelegt.

Verkehr[Bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr wird der Bahnhof Horrem von folgenden Linien bedient (Stand 14. Dezember 2014):

Linie Linienverlauf Takt
RE 1 NRW-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Eilendorf (nur Verstärkerzüge) – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Mülheim – Leverkusen Mitte – Düsseldorf-Benrath – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen – Duisburg Hbf – Mülheim (Ruhr) Hbf – Essen Hbf – Wattenscheid – Bochum Hbf – Dortmund Hbf – Dortmund-Scharnhorst (nur SVZ) – Dortmund-Kurl (nur SVZ) – Kamen-Methler (nur SVZ) – Kamen – Nordbögge (nur SVZ) – Hamm (Westf) – Soest – Lippstadt – Paderborn Hbf
60 min (Aachen – Hamm)
120 min (Hamm – Paderborn)
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern – Au – Wissen – Betzdorf – Kirchen (Sieg) – Brachbach – Siegen
60 min
RB 38 Erft-Bahn:
Düsseldorf Hbf – Neuss Hbf – Holzheim (b. Neuss) – Kapellen-Wevelinghoven – Grevenbroich – Gustorf – Frimmersdorf – Bedburg (Erft) – Glesch – Pfaffendorf – Zievenich – Bergheim (Erft) – Quadrath-Ichendorf – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf  – Köln Messe/Deutz
60 min
NRW S12.svg Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln-Airport Businesspark – Köln-Steinstraße – Porz – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef Im Siegbogen – Blankenberg – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg) 20 min (Hauptabschnitt)
NRW S13.svg (Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg Hbf  – Langerwehe – Düren – Merzenich – Buir – Sindorf –) Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf 20 min
1 Zug/Tag (Horrem – Aachen Hbf)
S 19 Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln-Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef – (Hennef im Siegbogen – Blankenberg (Sieg) – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld (Sieg) – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au) Verstärkerzüge in der HVZ

*: Nachts eine Fahrt über Horrem hinaus weiter bis Aachen Hauptbahnhof und zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Weingarten: Die Eisenbahn zwischen Rhein und Erft. Ein Lesebuch für Eisenbahnfreunde. (Beiträge zur Geschichte des Erftkreises, 5). Rheinland-Verlag, Köln 1987, ISBN 3-7927-0973-2, S. 36–47

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Horrem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDeutschlands erstes klimaneutrales Bahnhofsgebäude für Kerpen-Horrem. DB Mobility Network Logistics, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  2.  Nächster Halt: Grüner Bahnhof. In: DB Welt. Nr. 2, 2014, S. 8 f.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEuropas erster CO2-freier Bahnhof in Horrem feierlich in Betrieb genommen. Deutsche Bahn AG, 23. Juni 2014, abgerufen am 1. August 2014.