Bahnstrecke Lüttich–Maastricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lüttich–Maastricht
Maastalstrecke-liege-maastr.jpg
Kursbuchstrecke: L 40
Streckenlänge: 31 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Roermond und Heerlen
Bahnhof, Station
0,0 Maastricht CS
Bahnhof, Station
Maastricht-Randwyck
Bahnhof, Station
Eijsden
Grenze
11,9
19,1
Niederlande/Belgien
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRlg.svg
zur Montzenroute
BSicon STRq.svgBSicon TBHFu.svgBSicon ABZqlr.svg
17,7 Visé (Turmbahnhof)
   
16,5 Pont de visé
   
15,1 Sauvré
   
13,4 Pont d’Argenteau
   
13,0 Argenteau
   
12,0 Sarolay
   
10,9 Cheratte
   
10,2 Château Cheratte
   
8,8 Wandre
   
8,0 Souverein Wandre
   
5,9 Jupille
BSicon KDSTl.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
Chertal (Hüttenwerk)
Bahnhof, Station
4,9 Bressoux
   
3,1 Cornillon
   
2,1 Liège Longdoz
   
1,0 Liège Vennes Hp
   
0,6 Liège Vennes
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links und rechts
nach Lüttich-Guillemins
Planfreie Kreuzung – unten
0,0 nach Aachen und Luxemburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links und rechts
von Aachen und nach Flémalle

Die Bahnstrecke Lüttich–Maastricht ist eine 31 Kilometer lange, die beiden Maasmetropolen verbindende, internationale Bahnstrecke.

Geografie[Bearbeiten]

Die zweigleisig ausgeführte und elektrifizierte Bahnverbindung folgt in ihrem Nordteil dem landschaftlich schönen Maasufer und durchquert in ihrem Südteil den von Schwerindustrie geprägten Lütticher Industrieraum.

Bedeutende Knotenpunkte[Bearbeiten]

IC im Bf Maastricht

Die Strecke hat ihren Ausgangspunkt im Personenbahnhof Lüttich-Guillemins, dem neuen Lütticher Hauptbahnhof, von wo aus Verbindungen in Richtung Hasselt/Antwerpen, Maastricht, Luxemburg, Namur und Brüssel bestehen. Bahntechnisch bedingt beginnt allerdings die Kilometrierung erst am Lütticher Streckenkreuz Y Val Benoit.

Im Endbahnhof Maastricht bestehen Anschlüsse nach Sittard und Roermond. Außerdem kann man über Heerlen mit der euregiobahn Aachen erreichen.

Abzweigende Strecken[Bearbeiten]

Betrieb und Geschichte[Bearbeiten]

Reihe 13 vor IC O
Typischer Triebwagen für den Regionalzug Lüttich - Maastricht

Die Strecke wurde 1861 eröffnet und im Rahmen einer Modernisierungsoffensive der SNCB in den 1980er Jahren elektrifiziert.

Da der Nahverkehr auf dieser Verbindung gegenüber dem internationalen Fernverkehr schon immer eine etwas untergeordnete Rolle spielte, wurden in der Nachkriegszeit zahlreiche schwächer frequentierte Bahnhöfe und Haltepunkte aufgegeben.

Bis 2012 wurde die Strecke im Fernverkehr an Werktagen von Zügen der Belgischen InterCity-Linie O (Brüssel – Lüttich – Maastricht) im Stundentakt befahren. Dabei kamen die für Belgien üblichen IC-Garnituren aus einer Lok der NMBS/SNCB-Reihe 13 und |11-Wagen zum Einsatz. In der Nebenverkehrszeit und am Wochenende wurde diese Linie auf den Abschnitt Lüttich – Maastricht beschränkt und mit herkömmlichen Triebwagengarnituren der NMBS/SNCB-Reihe AM 62-79 befahren.

Da es in Brüssel Anschlüsse nach Paris und London gibt, konnte mit dem neuen IC O von Maastricht aus in 2 Stunden und 58 Minuten zum Beispiel Paris erreicht werden, nach London werden vier Stunden und 20 Minuten veranschlagt.

Im Jahr 2012 wurde die Intercity-Verbindung wieder eingestellt.[1] Es fährt jetzt wieder ein Regionalzug, der auch in Eijsden und Maastricht Randwyck hält.[2] Somit ist Eijsden nach fünf Jahren wieder an das Bahnnetz angeschlossen.[3]

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf
IC O Intercity (Ostende–)Brüssel–Lüttich–Visé
P Verstärkerzug Lüttich–Visé
L Nahverkehrszug Lüttich–Maastricht

Trivia[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Liège Vennes (H) wurde 1905 explizit nur für ein Jahr für die dortige Weltausstellung „Liège International“ eröffnet. Nachfolgebahnhof war der 1928 errichtete und schon 1956 aufgelassene Bahnhof Liège Vennes.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maastricht-Brussel-Express rijdt niet meer., Meldung auf nshispeed.nl, abgerufen am 1. September 2012
  2. Streckenfahrplan der NMBS zur Strecke 40
  3. Trein komt terug in Eijsden.Pressemitteilung der Gemeinde Eijsden-Margraten, 10. November 2011