Barbara von Portugal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Infantin Maria Bárbara von Portugal

Barbara von Portugal (Maria Madalena Bárbara Xavier Leonor Teresa Antónia Josefa von Braganza) (* 4. Dezember 1711 in Lissabon; † 27. August 1758 in Aranjuez), war eine portugiesische Infantin und Königin von Spanien.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde in Lissabon als Tochter des portugiesischen Königs Johann V. und dessen Gemahlin Maria Anna von Österreich geboren. Ihre Eltern heirateten im Jahre 1708 und hatten nach dreijähriger Ehe noch immer keine Kinder bekommen. Ihr Vater gelobte, ein großes Kloster bauen zu lassen, falls er einen männlichen Thronfolger bekommen sollte. Am 4. Dezember 1711 kam schließlich die Infantin Barbara zur Welt. Der Vater ließ trotzdem ein Konvent errichten, das Kloster in Mafra.

Barbara von Portugal

Sie wurde als mögliche Thronfolgerin auf den portugiesischen Thron geboren, bis zwei Jahre später schließlich ihr Bruder Pedro auf die Welt kam. Dieser starb zwar bereits im Alter von zwei Jahren, doch ihre Mutter brachte noch einen Sohn zur Welt, den späteren König Joseph I. Barbara blieb für den Großteil ihres Lebens an Stelle zwei in der portugiesischen Thronfolge.

Sie wurde auf den Namen Barbara getauft, nach der Schutzheiligen ihres Geburtstages, ein Name, der in der portugiesischen Dynastie noch nie verwendet wurde. Sie genoss als mögliche Thronanwärterin eine hervorragende Erziehung und war sehr musikalisch. Sie wurde im Alter von 9 Jahren vom Komponisten Domenico Scarlatti auf dem Cembalo unterrichtet.

Mit 18 Jahren wurde sie im Jahre 1729 in Badajoz mit dem späteren spanischen König Ferdinand VI. verheiratet. Ihr Bruder Joseph wurde mit Ferdinands Halbschwester Maria Anna vermählt. Scarlatti folgt ihr nach Madrid und schrieb hunderte von Sonaten für sie.

Ferdinand empfand große Zuneigung für sie und da auch er sehr musikalisch war, teilten sie auch dieselbe Leidenschaft. Die Ehe blieb trotzdem kinderlos. Barbara litt zeit ihres Lebens an Asthma und starb im Jahre 1758 in Aranjuez. Ihr Tod hat Ferdinand zutiefst erschüttert und getroffen. Sie wurde in der Kirche Salesas Reales in Madrid, die ihrer Schutzpatronin, der Heiligen Barbara, geweiht ist, bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barbara von Portugal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elisabetta Farnese Königin von Spanien
1746–1758
Maria Amalia von Sachsen