Maria Anna Viktoria von Spanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Königin Maria Anna Viktoria von Portugal

Maria Anna Viktoria von Bourbon (auf portugiesisch: Maria Ana Vitória de Borbón) (* 31. März 1718; † 15. Januar 1781) war eine Prinzessin von Spanien und als Gemahlin König Josephs I. Königin von Portugal. Von 1774 bis 1777 fungierte sie als Regentin für ihre Tochter Maria I.

Leben[Bearbeiten]

Maria Anna wurde als Tochter des spanischen Königs Philipp V. und seiner Frau Elisabetta Farnese, Prinzessin von Parma (Isabel de Farnesio), geboren. Sie hatte sechs Geschwister, darunter den spanischen König Karl III. und Herzog Philipp I. von Parma. Die spanischen Könige Ludwig I. und Ferdinand VI. waren ihre Halbbrüder.

Im Alter von vier Jahren wurde sie an den französischen Hof geschickt, im Austausch gegen Louise Elisabeth, die Enkelin von Liselotte von der Pfalz, welche Ludwig, den spanischen zukünftigen König heiraten sollte - und auch tat. Die Mutter hatte den Begleitern des wohlerzogenen Kindes eingeschärft, es die spanische Heimat so schnell wie möglich vergessen zu machen. Das Kind ließ geduldig stundenlange Triumphzüge, Jubelveranstaltungen und Festmessen über sich ergehen und machte perfekte Konversation auf Französisch. Besondere Zuneigung empfand sie für Liselotte von der Pfalz, die ihr wohl als einzige mit ungezwungener Aufrichtigkeit gegenübertrat. Weniger begeistert war der zukünftige Bräutigam, Ludwig XV., der dem Kind gegenüber abweisend und mundfaul war und ihr aus dem Weg ging, wo immer er konnte. Er war wohl sehr froh, als sie bereits im April 1725 wieder nach Spanien zurückgeschickt wurde, weil der französische Staatsrat für ihn die polnische Prinzessin Maria Leszczyńska, die politisch interessanter war, gefunden hatte.[1]

Infantin Maria Anna von Spanien

1729 heiratete sie, mit elf Jahren, den portugiesischen Thronfolger Joseph, als dieser 1750 als Joseph I. den Thron bestieg, wurde sie Königin (als Ehefrau, nicht als Regentin aus eigenem Recht). Sie hatte die folgenden Töchter:

  • Maria I. (1734–1816) regierende Königin von Portugal ∞ 1760 Peter III. König von Portugal
  • Maria Anna (1736–1818)
  • Dorothea Franziska (* 21. September 1739; † 14. Januar 1771)
  • Maria Franziska (1746–1829)

Im Jahr 1774 wurde König Joseph I. aufgrund einer Geisteskrankheit für nicht mehr regierungsfähig erklärt und Maria Anna übernahm bis zu dessen Tod 1777 die Regentschaft für ihre Tochter Maria. Politisch völlig desinteressiert, überließ sie die Regierung weitestgehend Sebastião José de Carvalho e Mello, Marquês de Pombal.

Siehe auch: Liste der Könige Portugals, Geschichte Portugals, Zeittafel der Geschichte Portugals.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Anna Viktoria von Spanien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thea Leitner: Skandal bei Hof, Ueberreuter, 1993, ISBN 3-8000-3492-1
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Maria Anna von Österreich Königin von Portugal
1750–1777
Charlotte Johanna von Spanien