Bartolomé de Carranza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bartolomé de Carranza

Bartholomäus von Carranza (spanisch Bartolomé de Carranza; * 1503 in Miranda de Arga in Navarra; † 2. Mai 1576) war Erzbischof von Toledo und bekannt als Opfer der spanischen Inquisition.

Er studierte in Alcalá de Henares, trat dort in den Dominikanerorden und machte sich als Professor der Theologie in Valladolid bald einen so berühmten Namen, dass ihn Karl V. 1546 in die Tridentiner Kirchenversammlung entsandte und zu anderen wichtigen Missionen verwendete.

So begleitete er 1554 Philipp II. auf dessen Brautfahrt nach England, wurde dort Beichtvater der Königin Maria, beteiligte sich in eifrigster Weise an der Wiederdurchführung des Katholizismus in England und gewann so das Vertrauen Philipps und zugleich das Erzbistum Toledo, das reichste Stift des Königreichs.

Bald aber wurde er der Inquisition verdächtig. Man wollte in seinen „Comentarios sobre el cate-chismo christiano“ (Antwerp. 1558) protestantische Lehrsätze finden, auch beschuldigte man ihn, Karl V. auf dessen Totenbett ketzerische Gedanken eingeflößt zu haben, und Carranza wurde 1559 in Valladolid verhaftet. Auf Grund seiner erzbischöflichen Würde appellierte er nach Rom, wo er mildere Behandlung zu erfahren hoffte; aber erst nach achtjähriger harter Gefangenschaft wurde er dahin abgeliefert, und auch in Rom musste er weitere zehn Jahre in den Kerkern der Engelsburg schmachten, ehe sein Urteil gefällt wurde. Endlich freigesprochen, aber doch mit fünfjähriger Amtsenthebung bestraft, überlebte Carranza diese Wendung seines Schicksals nur um wenige Tage; er starb am 2. Mai 1576.

Beim Volk stand Carranza stets in hoher Verehrung, und Gregor XIII. setzte ihm sogar ein Denkmal. Weitere Schriften von ihm sind „Summa consiliorum“ (Vened. 1546) und „De necessaria residentia episcopum“ (Vened. 1547)

Vorgänger Amt Nachfolger
Juan VII. Martínez Silecio Erzbischof von Toledo
15581576
Gaspar I. de Quiroga y Vela
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.