Bernhard Witkop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Witkop (* Mai 1917 in Freiburg im Breisgau; † 22. November 2010 in Chevy Chase, MD (USA)) war ein deutsch-US-amerikanischer Chemiker und Professor für Organische Chemie.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Witkop wurde als Sohn von Philipp Witkop – Professor für neuere deutsche Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau – und seiner Frau Hedwig Hirschborn im Mai 1917 geboren. Einem Rat des späteren Chemie-Nobelpreisträgers Richard Willstätter folgend, nahm er das Chemiestudium an der LMU München auf und wurde bereits 23-jährig mit einer Arbeit über die Isolierung und Kristallisation des Knollenblätterpilz-Giftes Phalloidin 1940 promoviert. Sein Doktorvater war Heinrich Otto Wieland, der sich schützend vor Bernhard Witkop stellte, und so den (im Nazi-Jargon) halbjüdischen Chemiker schütze. Witkop blieb in München und Weihenstephan und habilitierte sich 1946 an der LMU München. 1947 wanderte Witkop in die USA aus. Ein Stipendium ermöglichte ihm Forschungsarbeiten an der Harvard University. Dort befreundete er sich mit dem Naturstoffchemiker und späteren Nobelpreisträger Robert Burns Woodward. Ab 1950 wirkte Witkop am National Institutes of Health in Bethesda, Md., wo er das „Laboratory of Chemistry“ von 1957 bis 1987 leitete.

In seinen letzten Lebensjahrzehnten beschäftigte Witkop sich mit der Geschichte und Philosophie der Naturwissenschaften. U. a. setzte er sich dabei mit dem Wirken von Emil Fischer, Heinrich Otto Wieland, Theodor Wieland, Percy Julian und Munio Kotake auseinander.

Witkop veröffentlichte etwa 370 Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Paul-Karrer-Madallie der Universität Zürich (1970)
  • Orden des Heiligen Schatzes des Kaisers von Japan
  • Institute Scholar des NIH, Bethesda, Md.
  • Goldenes Doktordiplom der LMU München (1990)
  • Mitglied der European Academy of Sciences and Arts
  • Mitglied der National Academy of Sciences (USA)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf Huisgen: Bernhard Witkop (1917 −2010). In: Angewandte Chemie 123 (2011) 5723–5724.

Weblinks[Bearbeiten]