Betheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Betheln
Betheln
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Betheln hervorgehoben
52.1166666666679.8125Koordinaten: 52° 7′ N, 9° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hildesheim
Samtgemeinde: Gronau (Leine)
Höhe: 125 m ü. NHN
Fläche: 17,55 km²
Einwohner: 1009 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31032
Vorwahl: 05182
Kfz-Kennzeichen: HI, ALF
Gemeindeschlüssel: 03 2 54 007
Adresse der Verbandsverwaltung: Blanke Straße 16
31028 Gronau (Leine)
Bürgermeister: Werner Achilles (SPD)
Lage der Gemeinde Betheln im Landkreis Hildesheim
Landkreis Hildesheim Niedersachsen Landkreis Holzminden Landkreis Northeim Landkreis Goslar Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hameln-Pyrmont Region Hannover Landkreis Peine Landwehr Winzenburg Everode Freden (Leine) Lamspringe Coppengrave Harbarnsen Sehlem Sehlem Neuhof Woltershausen Adenstedt Bockenem Alfeld (Leine) Duingen Sarstedt Algermissen Harsum Giesen Nordstemmen Hildesheim Elze Betheln Gronau Gronau Eime Diekholzen Despetal Diekholzen Schellerten Schellerten Söhlde Bad Salzdetfurth Holle Weenzen Marienhagen Hoyershausen Banteln Rheden Brüggen Eberholzen Sibbesse Westfeld AlmstedtKarte
Über dieses Bild

Betheln ist eine zur Samtgemeinde Gronau gehörende Gemeinde im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Betheln befindet sich östlich von Elze zwischen den Naturparks Weserbergland und Harz. Es liegt an der Westflanke des Hildesheimer Walds.

In nördlicher Richtung außerhalb des Orts befinden sich die Reste einer alten Ringwallanlage, der Beusterburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die drei Ortsteile der Gemeinde sind Betheln, Eddinghausen und Haus Escherde.

Geschichte[Bearbeiten]

1022 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt. Der damalige Name des Ortes war Betenem. In dessen Kirche wurde am 22. Mai 1125 durch Bischof Berthold eine Niederlassung der Augustinerkongregation in Marienrode beurkundet. Die Kirche, die bis dahin zu St. Mauritius Moritzberg (Hildesheim) gehörte, wurde den Augustinern überschrieben.

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Eddinghausen und Haus Escherde eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Betheln setzt sich aus elf Ratsfrauen und Ratsherren zusammen:

  • SPD: sechs Sitze
  • WG: fünf Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Werner Achilles wurde am 9. September 2001 gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Grün eine goldene cheruskische Gewandhafte des 1. Jahrhunderts nach der Zeitwende, sogenannte Fibel mit doppellappiger Rollenkappe.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Betheln ist über die nördlich der Gemeinde verlaufende Bundesstraße 1 an das Straßennetz angeschlossen.

Naturschutzgebiet "Leineaue unter dem Rammelsberg"[Bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Leineaue unter dem Rammelsberg liegt zwischen Gronau (Leine) und Elze und stellt einen Ausschnitt des Mittellaufs der Leine mit ihrer Aue und Teilen der Hänge des Uthberges und des Großen Rammelsberges im Osten unter Schutz. Die periodisch überflutete Niederung wird geprägt vom mäandrierenden Flusslauf mit Altarmen und Flutmulden. Die Leine wird vielfach von Auwaldresten begleitet. Daneben sind Feuchtwiesen und staudenreiche Brachflächen zu finden. Die in das Naturschutzgebiet einbezogenen Hänge sind durch Wälder und Gebüsche sowie Reste von Magerrasen und Streuobstwiesen geprägt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Friedrich von Mejer (* 3. Dezember 1843 in Haus Escherde; † 4. Juni 1932 in Lübeck), deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant
  • Edgar Hennecke, Pfarrer in Betheln
  • Hans Hennecke (* 30. März 1897; † 21. Januar 1977 in Gröbenzell), deutscher Literaturkritiker und Übersetzer

Literatur[Bearbeiten]

  • Hildesheimer und Kalenberger Börde. Natur und Landschaft im Landkreis Hildesheim. Mitteilungen der Paul-Feindt-Stiftung Band 5. Hildesheim 2005. ISBN 3-8067-8547-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204.
  3. samtgemeinde-gronau.de: Ergebnis Gemeindewahl Betheln 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Betheln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien