Banteln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Banteln
Banteln
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Banteln hervorgehoben
52.0680555555569.755555555555692Koordinaten: 52° 4′ N, 9° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hildesheim
Samtgemeinde: Gronau (Leine)
Höhe: 92 m ü. NHN
Fläche: 7,51 km²
Einwohner: 1499 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31029
Vorwahl: 05182
Kfz-Kennzeichen: HI, ALF
Gemeindeschlüssel: 03 2 54 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Bäckergang 3
31038 Gronau (Leine)
Bürgermeister: Friedr.-Georg Block-Grupe (CDU)
Lage der Gemeinde Banteln im Landkreis Hildesheim
Landkreis Hildesheim Niedersachsen Landkreis Holzminden Landkreis Northeim Landkreis Goslar Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hameln-Pyrmont Region Hannover Landkreis Peine Landwehr Winzenburg Everode Freden (Leine) Lamspringe Coppengrave Harbarnsen Sehlem Sehlem Neuhof Woltershausen Adenstedt Bockenem Alfeld (Leine) Duingen Sarstedt Algermissen Harsum Giesen Nordstemmen Hildesheim Elze Betheln Gronau Gronau Eime Diekholzen Despetal Diekholzen Schellerten Schellerten Söhlde Bad Salzdetfurth Holle Weenzen Marienhagen Hoyershausen Banteln Rheden Brüggen Eberholzen Sibbesse Westfeld AlmstedtKarte
Über dieses Bild

Banteln ist eine Gemeinde im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Gronau (Leine) an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Gronau (Leine) hat. Am 1. November 2016 wird die Gemeinde in die vergrößerte Stadt Gronau (Leine) eingemeindet und der fusionierten Samtgemeinde Leinebergland angehören.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Banteln liegt im Leinebergland östlich vom Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln und wird von der Leine durchflossen. Es befindet sich südlich von Elze und südwestlich von Gronau. Der Höhenzug Külf, in dem der Aussichtsturm Cölleturm steht, erstreckt sich südlich.

Geschichte[Bearbeiten]

1997 feierte Banteln sein 1000-jähriges Geburtstagsfest. Wie Brüggen kann auch Banteln durch eine Kaiserurkunde sein Mindestalter belegen, denn am 18. April 997 schenkte Kaiser Otto III. dem Kloster Essen an der Ruhr den Königshof Brüggen mit den Ortschaften Banteln, Hemmendorf und Lehde. 1039 wird der Königshof Brüggen unter Kaiser Heinrich III. als "Tafelgut" an das Kloster Gandersheim weitergegeben und Banteln teilt als Zubehör dieses Königshofes das Schicksal der Brüggener. Um 1200 werden die Herren "von Bantelen" als Dienstmannen des Reichsstiftes Gandersheim genannt. Um 1367 treten die Herren von Dötzum an deren Stelle. 1409 folgt in der Lehnsherrschaft der Bischof von Hildesheim. 1582 stirbt die Familie mit Johann von Dötzum aus und Banteln geht an Johann von Bennigsen. Im 30-jährigen Kriege verwüstet die Tilly´sche Hauptarmee auch Banteln. Bereits 1629 beginnt Johann Lewin von Bennigsen mit dem Wiederaufbau seiner Güter. Gegen Ende des 30-jährigen Krieges wird ein Schulhaus und ein Schulmeister in Banteln genannt. 1675 belehnt die Äbtissin von Gandersheim die Herren von Bennigsen mit dem Patronatsrecht über die Kirche. 1791 zerstört eine Feuersbrunst einen großen Teil des Dorfes. Nach einer kurzen Episode als Teil des Königreichs Westfalen mit König Jérome, ein Bruder Napoleons, wird Banteln 1813 kurhannoverisch und 1815 gehört es zum Königreich Hannover. Bereits 1853 erhält der Ort eine eigene Haltestelle an der neuen Eisenbahnstrecke Alfeld - Hannover. Ab 1866 gehört das Dorf zur preußischen Provinz Hannover. Schon 1969 schließt sich Banteln der sogenannten kleinen Samtgemeinde Gronau freiwillig an, und wird 1974 Mitglied der heutigen Samtgemeinde Gronau (Leine).

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortsnamen sind 997 Bantanon, 1043 Banthenem, 1149 Banthenheim, 1178 Bantenum, 1205 Banthenem, 1304 Bantenem, 1321 Bantelen.

Vielleicht gehört der schwierige Name zum althochdeutschen "banz". Verwandt erscheinen spanisch "banda" für "Streifen an einem Fluss", niederrheinisch "bande, bende, beende" für "Wiese". Dieses Wort taucht ausschließlich in Ortsnamen auf. Diese Deutung ist allerdings sehr unsicher und es ist bislang keine überzeugende Deutung zu finden. [2] Banteln wird während des 10. und 11. Jahrhunderts mehrfach als Besitztum der Ludolfinger bezeugt. In Erinnerung dessen ist ein Adlerkopf in das obere Feld gesetzt. Mit diesem war in der linken Hälfte das Wappen des in Banteln einst ansässigen Geschlechts von Bennigsen vereinigt, aus dem der berühmte russische Marschall der Freiheitskriege hervorging. Der Armbrustschaft ist im Wappen derer von Bennigsen nachgewiesen und ergibt sich aus dem Wappen an der Mühle von Banteln. Der Rat der Gemeinde Banteln hat durch Beschluss vom 28. März 1994 sowohl die Wappenbeschreibung von 1939 korrigiert als auch die Begründung neu gefasst.

Wappen[Bearbeiten]

Wappenschild schräglinksgeteilt von silber und blau; oben ein nach rechts gewandter, rotbewehrter und gezungter schwarzer Adlerkopf, unten ein schräglinks liegender silberner Armbrustschaft.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat Banteln setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Friedrich-Georg Block-Grupe wurde am 6. November 2011 gewählt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die von vielen Einwohnerinnen und Einwohnern seit 1992 getragene Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Brécey/Normandie (Frankreich) beweist, dass auch Banteln fantasievoll und weltoffen an einem geeinten friedlichen Europa mitarbeitet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirchstraße in Banteln
Kirche
Bennigsen'sche Mühle

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Ehemaliges Bantelner Schloss mit Park
  • Feldberger Kapelle auf dem Friedhof
  • Ehemalige Mühle an der Leine (heute genutzt zur Stromerzeugung)
  • St.-Georgs-Kirche
  • Naturbad (nach der Schließung der Badeanstalt an gleicher Stelle erbaut und mit natürlicher Reinigung des Wassers ohne Chemie und Chlor, errichtet aus dem Holz des Schweizer Pavillons von der Expo 2000 in Hannover).

Vereine und Verbände[Bearbeiten]

Banteln verfügt über ein intensives Vereinsleben. Besonders der hochprämierte und leistungsstarke Musikzug, der schon an der Steubenparade in New York teilnahm, der über 700 Mitglieder starke Männerturnverein (MTV) mit seinen Sparten (Fußball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Gymnastik usw.) und viele andere Vereine (Feuerwehr, Reservisten Kameradschaft usw.) zeigen die Vereinsvielfalt im Dorf. Einen hohen Stellenwert hat auch der Verein für Ortsheimatpflege mit seinen Veranstaltungen und seinen herausgegebenen Beiträgen über Bantelns Geschichte einschließlich des Festbuches zum 1000-jährigen Jubiläum.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Banteln ist jährlich im August Austragungsort des größten Boßel-Turniers im südlichen Landkreis Hildesheims, bei dem ca. 70 Mannschaften teilnehmen. Veranstalter sind der MTV Banteln und die Freiwillige Feuerwehr Banteln.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Das absolute Plus Bantelns ist die hervorragende Verkehrsanbindung. Von dem modernen Bahnhof mit kostenloser Park und Ride - Anlage sind z.B. Hannover und Göttingen im Stundentakt erreichbar. Die B 3 läuft am westlichen Ortsrand an Banteln vorbei. Die B 1 wird in wenigen Kilometern erreicht.

Das moderne Banteln hat einen Kindergarten mit integrierten Krippenplätzen und eine Grundschule für die Einzugsbereiche der Gemeinden Banteln, Betheln und Despetal. Bereits 1928 bauten sich die Bantelner ein Freibad, das 1999 in ein Naturerlebnisbad umgewandelt wurde und von einem Förderverein betrieben wird. Daneben hat Banteln einen Bürgertreff mit Sängerbühne, den Sportplatz mit Sportheim, das Schützenhaus mit Schießanlage, das Dorfgemeinschaftshaus, das Feuerwehrhaus und Tennisplätze am Freibad.

Im Zuge der Dorferneuerung wurden viele öffentliche und private Maßnahmen durchgeführt. Die zusätzlich vorhandene Infrastruktur wie Bahnhof, Sparkasse, Handel und Gewerbe, das Neubaugebiet im Norden, ein Betonwerk, zwei Baggerunternehmen und zahlreiche Handwerksbetriebe sorgen nicht nur für Arbeitsplätze, sondern verstärken die Entwicklung der Gemeinde hin zu einem qualitätsvollen Wohnort. Nicht ohne Grund erreichte Banteln 1992 den 1. Platz im Kreiswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden", Gruppe B: Gemeinden und Ortsteile bis zu 3.000 Einwohnern mit ursprünglich landwirtschaftlicher Siedlungsform und umfangreichen Neubaubereichen (Wohnen, Gewerbe, Freizeit), die im Gesamtbild des Dorfes überwiegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Der "Ortsnamenforscher" auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Banteln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

[1]