Binsdorf (Geislingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.3048722222228.7604916666667592Koordinaten: 48° 18′ 18″ N, 8° 45′ 38″ O

Binsdorf
Ehemaliges Gemeindewappen von Binsdorf
Höhe: 592 m ü. NN
Fläche: 12,01 km²
Einwohner: 1037 (1. Sep. 2008)
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 72351
Vorwahl: 07428
Bild von Binsdorf

Binsdorf ist ein Ortsteil von Geislingen in der Nähe von Balingen im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten]

In und um Binsdorf wurden mittel- und jungsteinzeitliche Steinwerkzeuge gefunden (ca. 2000 v. Chr.), was auf eine frühe Besiedlung schließen lässt. Die Gründung der Siedlung fällt wie auch schon der Name besagt auf die Karolinger-Zeit zurück. Binsdorf wurde erstmals im Jahre 843 als Binztorph urkundlich erwähnt. Am 29. November 1315 wurde Binsdorf auf Bitten des Grafen Rudolf von Hohenberg vom König Friedrich von Habsburg das Stadtrecht verliehen.

Von 1280 bis 1806 befand sich in Binsdorf ein Frauenkloster, welches ab 1500 n. Chr. dem Kartäuserorden angehörte.

Politik[Bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten]

Der Ortsvorsteher ist seit 2004 Hans-Jürgen Weger (Stand 2013), zuvor hatten Gerhard Mozer, Karl Stehle, Max Pauli und Friedrich Kasper dieses Amt inne.

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Geteilt von Silber und Rot in silbernem Schildhaupt ein roter Markuslöwe.“ Der Markuslöwe ist das Zeichen des Schutzpatrons der Stadt Binsdorf, dem Heiligen Markus. Das weiß-rot geteilte Wappen geht auf die Grafen von Hohenberg zurück, zu deren Besitz Binsdorf früher zählte.[1][2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die St. Markuskirche, das Rathaus mit seinem Fachwerkbau, die Friedhofskapelle, die Loretokapelle sowie das Paradies-Wohnhaus mit seinen Außengemälden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Mai-Feier mit Maibaum-Schmückung am 30. April beim Rathaus
  • Pfingstmarkt am Samstag nach Pfingsten
  • Brauchtumsveranstaltungen zur Fasnet (Umzug am Sonntag vor Altweiber (Schmotziger), Rathausstürmung am Schmotzigen, Prunksitzung an Rosenmontag)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Binsdorf ist über die von Nord nach Süd verlaufende K 7122 an die L 415 angeschlossen, welche als Autobahnzubringer für die A 81 dient. Via K 7123 ist Binsdorf mit Erlaheim verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Sulz. Verlag von Karl Aue, Stuttgart 1863, S. 156.
  2. Wappen von Binsdorf auf: ngw.nl

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Binsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien