Bistum Jacarezinho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Jacarezinho
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Londrina
Diözesanbischof Antônio Braz Benevente
Emeritierter Diözesanbischof Fernando José Penteado
Conrado Walter SAC
Fläche 13.369 km²
Pfarreien 40 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 437.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 380.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 87 %
Diözesanpriester 75 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 12 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 4.368
Ordensbrüder 12 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 71 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Nossa Senhora da Conceição e São Sebastião
Website www.diocesedejacarezinho.com.br

Das Bistum Jacarezinho (lat.: Dioecesis Iacarezinhoënsis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Jacarezinho. Es umfasst die folgenden Gemeinden des Bundesstaates Paraná: Jacarezinho, Abatiá, Andirá, Arapoti, Bandeirantes, Barra do Jacaré, Cambará, Carlópolis, Conselheiro Mairinck, Guapirama, Ibaiti, Itambaracá, Jaboti, Jaguariaíva, Japira, Joaquim Távora, Jundiaí do Sul, Pinhalão, Quatiguá, Ribeirão Claro, Ribeirão do Pinhal, Salto do Itararé, Santa Amélia, Santana do Itararé, Santo Antônio da Platina, São José da Boa Vista, Sengés, Siqueira Campos, Tomazina und Wenceslau Braz.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete es mit der Apostolischen Konstitution Quum in dies numerus am 10. Mai 1926 aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Curitiba, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Am 1. Februar 1956 verlor es Teile seines Territoriums an die Bistümer Londrina und Maringa.

Am 31. Oktober 1970 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Londrina. Am 26. Mai 1973 verlor ein weiteres Stück Land an das Bistum Cornélio Procópio.

Bischöfe von Jacarezinho[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]