Blanker Hans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Gebiet der Insel Alt-Nordstrand auf einer Karte von Johannes Blaeu, 1662. Der untergegangene Ort Rungholt ist im Wasser südlich der Insel eingezeichnet.

Blanker Hans ist eine bildhafte Bezeichnung für die tobende Nordsee bei Sturmfluten. Ebenso werden orkanartige Stürme über der Nordsee und anderen Seegebieten bezeichnet.

In Huchting gibt es einen See Blanker Hans.

Der Name Blanker Hans leitet sich vermutlich aus dem Niederländischen her; blank bedeutet „weiß“ und bezeichnet hier die Gischt. Der Name geht nach Aufzeichnungen des Chronisten Anton Heimreich auf den Deichgrafen von Risum zurück, der nach Fertigstellung eines neuen Deiches der Nordsee herausfordernd „Trutz nun, blanker Hans“ entgegengerufen haben soll. Kurze Zeit später brach der Deich jedoch bei der Burchardiflut im Oktober 1634. Der in Kiel geborene Lyriker Detlev von Liliencron machte den Namen in seiner Ballade Trutz, blanke Hans allgemein bekannt.

Namensverwendung[Bearbeiten]

In Büsum an der Westküste Schleswig-Holsteins firmiert seit April 2006 die Sturmflutenwelt „Blanker Hans“, die eine Ausstellung in Hafennähe und Veranstaltungen kombiniert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Blanker Hans – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen